• 24. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Suchmannschaften und Rettungskräfte machten sich auf den Weg in die betroffenen Bezirke, sagte Riadil Lubis, Leiter der Katastrophenschutzbehörde von Nord-Sumatra. - © APAweb / afp, Agus Salim

Indonesien

Tote bei Überschwemmungen in Sumatra

  • Regenfälle hatten Überschwemmungen und Erdrutsche ausgelöst. Mindestens 22 Menschen sind tot.

Jakarta. Bei schweren Überschwemmungen und Erdrutschen auf der indonesischen Insel Sumatra sind mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere Menschen wurden nach Angaben der Behörden vom Samstag noch vermisst. Starke Regenfälle hatten seit Mittwoch Überschwemmungen und Erdrutsche in mehreren Bezirken ausgelöst... weiter




Indonesien

Vermissten-Suche wird eingestellt

  • Der Rettungseinsatz auf Sulawesi soll am Donnerstagnachmittag abgebrochen werden.

Palu. Knapp zwei Wochen nach dem Erdbeben und dem Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi soll die Suche nach den tausenden Vermissten beendet werden. Der Rettungseinsatz in der besonders schwer zerstörten Stadt Palu werde am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) eingestellt, sagte der örtliche Einsatzleiter, Bambang Suryo. Am 28... weiter




Indonesien

2.000 Tote nach Sulawesi-Beben

  • Rund 5.000 Menschen werden noch vermisst, Straßenzüge und Dörfer versanken bei dem Beben in der Erde.

Palu. Die Zahl der Toten nach dem verheerenden Erdbeben und dem Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi ist auf über 2.000 gestiegen. Bis Dienstag früh bargen die örtlichen Behörden 2.002 Leichen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Antara unter Berufung auf die örtlichen Behörden berichtete. Der Verbleib von mehr als 5... weiter




Indonesien

5.000 Vermisste nach Naturkatastrophe in Indonesien

  • Seit dem Erdbeben und Tsunami wurden mehr als 1.760 Leichen geborgen.

Jakarta/Palu. Mehr als eine Woche nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Indonesien wurden in der am schwersten getroffenen Küstenstadt Palu noch rund 5.000 Menschen vermisst. Wie ein Sprecher der Katastrophenschutzbehörde am Sonntag mitteilte, stammten die Vermissten aus den beiden weitgehend zerstörten Stadtvierteln Petobo und Balaroa... weiter




Eine Woche nach dem Erdbeben und dem Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi wird es immer unwahrscheinlicher, Überlebende unter den Trümmern zu finden. - © APAweb / AFP, Mohd Rasfan

Naturkatastrophen

Mehr als 1.500 Tote in Indonesien

  • Noch immer werden zahlreiche Opfer geborgen, der Strom ist teilweise zurück.

Palu. Die Zahl der Todesopfer von Erdbeben und Tsunami in Indonesien ist noch einmal deutlich auf 1.558 gestiegen. Weitere 158 Menschen werden noch unter den Trümmern vermutet, wie die nationale Katastrophenschutzbehörde eine Woche nach dem Beben auf Twitter mitteilte. In der besonders stark betroffenen 350... weiter




Der Soputan-Vulkan spukt Asche 4.000 Meter hoch in den Himmel. - © APAweb / AFP, National Agency for Disaster Management (BNPB)

Indonesien

Vulkanausbruch auf Sulawesi

  • Es gibt derzeit keine Informationen über größere Schäden. Verletzte nach der Tsunami- und Erdbebenkatastrophe werden vom Militär ausgeflogen.

Palu. Auf der indonesischen Insel Sulawesi ist nach der Tsunami-Katastrophe mit mehr als 1.300 Toten auch noch ein Vulkan ausgebrochen. Der knapp 1.800 Meter hohe Vulkan Soputan schleuderte am Mittwoch Asche bis zu vier Kilometer in die Höhe. Nach Angaben der nationalen Katastrophenschutzbehörde gab es zunächst keine Informationen über größere... weiter




Das gesamte Ausmaße der Naturkatastrophe in Indonesien ist noch nicht absehbar. - © APAweb / Reuters, Beawiharta

Tsunami

Mehr als 1.200 Tote auf Sulawesi

  • Zahlreiche weitere Opfer werden unter den Trümmern vermutet.

Palu. Nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe auf der indonesischen Insel Sulawesi ist die Zahl der Toten auf mehr als 1.200 gestiegen. Die Katastrophenschutzbehörde teilte am Dienstag mit, es gebe mindestens 1.234 Todesopfer. Auf Sulawesi hatten am Freitag ein Erdbeben und ein folgender Tsunami verheerende Verwüstungen angerichtet... weiter




Tsunami

Helfer zogen Überlebenden aus Trümmern

  • Solche positiven Geschichten sind allerdings die Ausnahme.

Palu. Drei Tage nach dem Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi haben Helfer in der Stadt Palu einen Überlebenden aus den Trümmern eines eingestürzten Hauses gezogen. Der Mann namens Sapri Nusin wurde am Montagabend aus der Ruine eines Regierungsgebäudes gerettet, wo er seit Freitagabend verschüttet war... weiter




Fieberhafte Suche nach Überlebenden auf Sulawesi. - © ap/Rifki

Tsunami

Tausende Opfer nach Tsunami-Katastrophe8

  • Internationale Hilfsorganisationen sind ins Krisengebiet unterwegs, sie sollen die lokalen Helfer unterstützen.

Palu. (reuters/red) Auch Tage nach dem schweren Erdbeben und Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi ist das Ausmaß der Katastrophe immer noch nicht klar. Die Behörden befürchteten, dass tausende Menschen ums Leben gekommen sein könnten. Offiziell wurde die Totenzahl am Montag auf 844 angehoben, nachdem die Leichen von 34 Kindern... weiter




Aus einem Hotel und einem Restaurant in der Küstenstadt Palu konnten zwei Überlebende geborgen werden. - © APAweb / AP Photo, Tatan Syuflan

Tsunami

Indonesien bittet um Hilfe3

  • Den Rettungskräften fehlen wichtige technische Geräte und Treibstoff. Bisher wurden 844 Tote identifiziert.

Jakarta. Nach der verheerenden Erdbeben- und Tsunamikatastrophe mit vielen Hundert Toten hat Indonesien um internationale Hilfe gebeten. Präsident Joko Widodo habe der Regierung erlaubt, internationale Katastrophenhilfe anzunehmen, sagte der für Investitionen zuständige Regierungsvertreter Tom Lembong am Montag... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung