• 13. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In Watakobi, im Südosten von Sulawesi ist der Wal gestrandet. - © APAweb/Reuters, Kartika Sumolang

Toter Wal

Sechs Kilo Plastik im Bauch14

  • Ein toter Wal hatte unter anderem 115 Becher und 25 Sackerl im Magen.

Jakarta. An der Küste Indonesiens soll ein toter Wal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült worden sein. Unter anderem seien 115 Plastikbecher, 25 Plastiksackerl und mehr als 1.000 weitere Plastikteile gefunden worden, berichtete der Deutschlandfunk unter Berufung auf den Nationalpark Wakatobi... weiter




Nach dem Absturz mit vermutlich 189 Toten am Montag ermittelt jetzt die indonesische Luftverkehrsaufsicht KNKT. - © APAweb/Reuters, Willy Kurniawan

Flugzeugabsturz

Lion-Air-Maschine hatte Probleme mit Instrumentenanzeige3

  • Bereits bei früherem Flug

Jakarta. Bei der abgestürzten indonesischen Passagiermaschine der Fluggesellschaft Lion Air hat es bei einem früheren Flug Probleme mit der Instrumentenanzeige im Cockpit gegeben. Nach Informationen des britischen Senders BBC und der Unfallforscher-Webseite Aviation Safety übermittelte die Technik der Boeing 737 bei einem Flug am Sonntag... weiter




Indonesien

189 Tote bei Flugzeugabsturz1

  • Unglück ereignete sich eine Viertelstunde nach dem Start der Maschine in Jakarta.

Jakarta. Bei einem Flugzeugabsturz in Indonesien sind am Montag vermutlich alle 189 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich wenige Minuten nach dem Start in Jakarta. Der Pilot versuchte nach Angaben der Flugsicherheitsbehörde noch, die Maschine der Gesellschaft Lion Air zurückzusteuern. Dann stürzte sie ins Meer... weiter




Handys, Rettungswesten und Flugzeugteile konnten die Suchmannschaften bisher finden. - © APaweb / AFP, Pertamina Hulu Energy via National Disaster Mitigation Agency"Grafik

Luftfahrtunglück

Indonesisches Flugzeug mit rund 180 Menschen abgestürzt3

  • Die Boeing der Lion Air stürzte kurz nach dem Start ins Meer. Es gibt vermutlich keine Überlebenden.

Jakarta. Bei einem Flugzeugabsturz in Indonesien sind am Montag vermutlich alle 189 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich offiziellen Angaben zufolge wenige Minuten nach dem Start in Jakarta. Der Pilot versuchte noch, die Maschine der Gesellschaft Lion Air zurückzusteuern. Dann stürzte sie ins Meer... weiter




Suchmannschaften und Rettungskräfte machten sich auf den Weg in die betroffenen Bezirke, sagte Riadil Lubis, Leiter der Katastrophenschutzbehörde von Nord-Sumatra. - © APAweb / afp, Agus Salim

Indonesien

Tote bei Überschwemmungen in Sumatra

  • Regenfälle hatten Überschwemmungen und Erdrutsche ausgelöst. Mindestens 22 Menschen sind tot.

Jakarta. Bei schweren Überschwemmungen und Erdrutschen auf der indonesischen Insel Sumatra sind mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere Menschen wurden nach Angaben der Behörden vom Samstag noch vermisst. Starke Regenfälle hatten seit Mittwoch Überschwemmungen und Erdrutsche in mehreren Bezirken ausgelöst... weiter




Indonesien

Vermissten-Suche wird eingestellt

  • Der Rettungseinsatz auf Sulawesi soll am Donnerstagnachmittag abgebrochen werden.

Palu. Knapp zwei Wochen nach dem Erdbeben und dem Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi soll die Suche nach den tausenden Vermissten beendet werden. Der Rettungseinsatz in der besonders schwer zerstörten Stadt Palu werde am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) eingestellt, sagte der örtliche Einsatzleiter, Bambang Suryo. Am 28... weiter




Indonesien

2.000 Tote nach Sulawesi-Beben

  • Rund 5.000 Menschen werden noch vermisst, Straßenzüge und Dörfer versanken bei dem Beben in der Erde.

Palu. Die Zahl der Toten nach dem verheerenden Erdbeben und dem Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi ist auf über 2.000 gestiegen. Bis Dienstag früh bargen die örtlichen Behörden 2.002 Leichen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Antara unter Berufung auf die örtlichen Behörden berichtete. Der Verbleib von mehr als 5... weiter




Indonesien

5.000 Vermisste nach Naturkatastrophe in Indonesien

  • Seit dem Erdbeben und Tsunami wurden mehr als 1.760 Leichen geborgen.

Jakarta/Palu. Mehr als eine Woche nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Indonesien wurden in der am schwersten getroffenen Küstenstadt Palu noch rund 5.000 Menschen vermisst. Wie ein Sprecher der Katastrophenschutzbehörde am Sonntag mitteilte, stammten die Vermissten aus den beiden weitgehend zerstörten Stadtvierteln Petobo und Balaroa... weiter




Eine Woche nach dem Erdbeben und dem Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi wird es immer unwahrscheinlicher, Überlebende unter den Trümmern zu finden. - © APAweb / AFP, Mohd Rasfan

Naturkatastrophen

Mehr als 1.500 Tote in Indonesien

  • Noch immer werden zahlreiche Opfer geborgen, der Strom ist teilweise zurück.

Palu. Die Zahl der Todesopfer von Erdbeben und Tsunami in Indonesien ist noch einmal deutlich auf 1.558 gestiegen. Weitere 158 Menschen werden noch unter den Trümmern vermutet, wie die nationale Katastrophenschutzbehörde eine Woche nach dem Beben auf Twitter mitteilte. In der besonders stark betroffenen 350... weiter




Der Soputan-Vulkan spukt Asche 4.000 Meter hoch in den Himmel. - © APAweb / AFP, National Agency for Disaster Management (BNPB)

Indonesien

Vulkanausbruch auf Sulawesi

  • Es gibt derzeit keine Informationen über größere Schäden. Verletzte nach der Tsunami- und Erdbebenkatastrophe werden vom Militär ausgeflogen.

Palu. Auf der indonesischen Insel Sulawesi ist nach der Tsunami-Katastrophe mit mehr als 1.300 Toten auch noch ein Vulkan ausgebrochen. Der knapp 1.800 Meter hohe Vulkan Soputan schleuderte am Mittwoch Asche bis zu vier Kilometer in die Höhe. Nach Angaben der nationalen Katastrophenschutzbehörde gab es zunächst keine Informationen über größere... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung