• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gastkommentar

Nie wieder Finanzkrise?5

  • Gastkommentar: Warum sich die Chefin der US-Notenbank fatal geirrt haben könnte.

Vor kurzem machte die Chefin der US-Notenbank, Janet Yellen, eine bemerkenswerte Aussage: Auf einer Pressekonferenz in London sagte sie, dass sie nicht mehr damit rechne, in ihrem Leben nochmals eine schwere Finanzkrise wie im Jahr 2008 zu erleben. Sie begründete ihren Optimismus mit den Reformen des Finanzsystems und damit... weiter




Marco Büscher ist Diplom-Betriebswirt und Unternehmensberater mit Fokus Kommunikation, Japan, China und Kapitalmärkte. Foto: Delf D. Danckwerts

Gastkommentar

Verkalkulierte Gigantomanie34

  • G20-Gipfel in Hamburg - überschattete Risiken im Finanzsystem.

Hamburg, Deutschlands "Tor zur Welt", hat sich bei den Baukosten der Elbphilharmonie verkalkuliert - gigantisch, um den Faktor zehn. Zudem steht Hamburg mit vielen Milliarden Euro für die mehrfach verkalkulierte HSH-Nordbank ein - obgleich der Stadtstaat mehr als 31 Milliarden Euro Schulden hat... weiter




Eine "inkonsistente, erratische und destruktive Politik" könnte zu einem neuen Crash führen.  - © dpa/Lawrence Looi

Finanzkrise

Dr. Doom sah es kommen10

  • Zehn Jahre nach dem Crash steht das globale Finanzsystem vor neuen Problemen.

New York. Mit der Pleite des US-Immobilienfinanzierers New Century nahm die letzte große Finanzkrise vor zehn Jahren ihren Lauf. Heute warnen Ökonomen erneut vor Risiken, die die Weltwirtschaft erschüttern könnten. So gelten etwa die Pläne von US-Präsident Donald Trump, der den Banken die nach dem Crash auferlegten Zügel wieder abnehmen will... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Utopien sind gefragt18

Das Wirtschaftswachstum könnte heuer erstmals seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 wieder über 2 Prozent steigen. Die Wirtschaftsforscher geben sich optimistisch, das ist doch gut. Nun soll nicht gemosert werden, wenn gute Nachrichten kommen, immerhin wird der Anstieg der Arbeitslosigkeit auch gestoppt... weiter




Internationale Betriebsansiedelungen

"Wir haben die Schallmauer durchbrochen"8

  • Im Vorjahr haben sich so viele internationale Betriebe in Österreich angesiedelt wie noch nie.

Wien. Rankings, die unternehmerische Stimmung und die Ansiedlung internationaler Betriebe in Österreich zeigen laut Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) eine einheitliche Tendenz: nach oben. "Der Standort Österreich ist im Aufwind", sagte Mitterlehner am Mittwoch... weiter




Das traditionsreiche Bankhaus aus Siena kann auf eine Geschichte bis 1472 zurückblicken. Damals gründeten Franziskaner ein Pfandhaus in der toskanischen Stadt, aus der später die Bank Monte dei Paschi hervorging. - © apa/afp/Giuseppe Cacace

Monte dei Paschi

Warten auf die Rettung2

  • Der italienischen Bank Monte dei Paschi geht es noch schlechter als befürchtet. Eine Rettung durch den Staat scheint alternativlos.

Siena. Als wären die jüngsten Meldungen aus dem ältesten noch existierenden Bankhaus der Welt nicht ohnehin schon schlecht genug gewesen, ließ die schwer angeschlagene Monte dei Paschi am Mittwoch eine weitere Hiobsbotschaft folgen: Die Lage ist nämlich noch dramatischer als bisher bekannt... weiter




Christoph Leitl ist Präsident der Wirtschaftskammer Österreich. Er war außerdem Präsident des Europäischen Handelskammerverbands "Eurochambers" und des Europäischen Wirtschaftsbundes "SME Union". Foto: WKO

Gastkommentar

Europa? Europa!3

  • Europa hat sich in der Integration immer nur dann weiterentwickelt, wenn es durch eine Krise angetrieben wurde.

Nur fünf Jahre ist es her, dass die EU mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde. Das europäische Einigungswerk habe "über sechs Jahrzehnte zur Förderung von Frieden und Versöhnung beigetragen (. . .) und dadurch eine neue Ära der europäischen Geschichte eingeleitet"... weiter




Finanzbranche

Vertrauen in Banken lässt zu wünschen übrig

  • EY-Umfrage: Der eigenen Hausbank vertrauen weltweit 40 Prozent - Trend hin zu anderen Anbietern.

Wien. Neun Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise lässt das Vertrauen in Banken immer noch zusehends zu wünschen übrig. Nur 40 Prozent der Kunden weltweit vertrauen der eigenen Hausbank - vor einem Jahr waren es noch 44 Prozent. Das geht aus einer internationalen Umfrage des Beratungsunternehmens EY (vormals Ernst & Young) unter 52... weiter




Währungsfonds in Washington warnt. - © afp/Mandel Ngan/apa-Picturedesk

IMF

IWF sorgt sich wegen des globalen Schuldenbergs4

  • Von den insgesamt 152 Billionen Dollar globaler Schulden entfallen rund 100 Billionen Dollar auf den Privatsektor.

Wie. Die Alarmglocken des Internationalen Währungsfonds (IWF) läuten unüberhörbar: Auf 152 Billionen Dollar (136 Billionen Euro) - also 152.000 Milliarden Dollar - taxiert die Washingtoner Institution den weltweiten Schuldenstand, das entspricht 225 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung... weiter




Finanzkrise

Italiens erstes Nackt-Restaurant wird eröffnet1

  • Menü für 2 Personen kostet 80 Euro - Fotografieren ist verboten.

Mailand. Krise macht erfinderisch. Um den Besucherrückgang zu stoppen, wandelt ein Restaurantinhaber in Cerro Maggiore bei Mailand sein Lokal in das erste Nackt-Restaurant Italiens um. Einmal pro Woche, und zwar freitags, werden nur unbekleidete Gäste bewirtet. "L'Italo-Americano" heißt das Lokal mit Ambiente im Sechziger-Jahre-Stil und Tanzfläche... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung