• 18. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Währungsfonds in Washington warnt. - © afp/Mandel Ngan/apa-Picturedesk

IMF

IWF sorgt sich wegen des globalen Schuldenbergs4

  • Von den insgesamt 152 Billionen Dollar globaler Schulden entfallen rund 100 Billionen Dollar auf den Privatsektor.

Wie. Die Alarmglocken des Internationalen Währungsfonds (IWF) läuten unüberhörbar: Auf 152 Billionen Dollar (136 Billionen Euro) - also 152.000 Milliarden Dollar - taxiert die Washingtoner Institution den weltweiten Schuldenstand, das entspricht 225 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung... weiter




Finanzkrise

Italiens erstes Nackt-Restaurant wird eröffnet1

  • Menü für 2 Personen kostet 80 Euro - Fotografieren ist verboten.

Mailand. Krise macht erfinderisch. Um den Besucherrückgang zu stoppen, wandelt ein Restaurantinhaber in Cerro Maggiore bei Mailand sein Lokal in das erste Nackt-Restaurant Italiens um. Einmal pro Woche, und zwar freitags, werden nur unbekleidete Gäste bewirtet. "L'Italo-Americano" heißt das Lokal mit Ambiente im Sechziger-Jahre-Stil und Tanzfläche... weiter




Armenausspeisung in Athen. - © reuters/Yannis Behrakis

Eurokrise

Der griechische Patient11

  • Hellas tut sich schwer mit neuen Forderungen der Gläubiger, Tsipras muss erneut jeden Cent zusammenkratzen.

Athen. Was am Dienstag kurz nach 11 Uhr Ortszeit am Kai E 4 im Hafen von Piräus geschah, hatte für jeden Griechen einen hohen Symbolcharakter. In die ehrwürdige "Panagia Tinou", Baujahr 1972, 117 Meter lang, zuletzt von der Gewerkschaft der Seeleute ob offener Gehälter gepfändet und seither in Piräus vor Anker liegend... weiter




In der Finanzkrise erwarb sich Grimsson Ansehen. - © ap/Thibault Camus

Island

Jetzt auch noch der Präsident

  • Island kommt durch die Panama-Papers-Enthüllungen nicht zur Ruhe. Auch Langzeit-Staatschef Grimsson gerät unter Druck.

Reykjavik. Die Aufregung um die Enthüllungen der "Panama Papers" nimmt in Island kein Ende. Musste vor einigen Wochen Premier Sigmundur David Gunnlaugsson seinen Hut nehmen, weil er und seine Frau mutmaßlich Millionen in einer Briefkastenfirma auf den Britischen Jungferninseln geparkt hatten... weiter




Die Partnerschaft zwischen WIrtschaft und Staat steht auf unsicheren Grundlagen. - © Rubberball 2006 / WZ-Montage

Finanzpolitik

Bis der Konkurs Euch scheidet5

  • "Public Private Partnership", die Kooperation zwischen Öffentlicher Hand, Baufirmen und Banken, ist ein beliebtes ökonomisches Modell. Aber funktioniert es? Eine paartherapeutische Untersuchung.

Die Finanzblase schwebt hoch über uns Realwirtschaftlern - wie ein der Hand entglittener Luftballon. Jedoch nicht hoch genug, um keine Wirkungen zu haben. Immer mehr Bläschen, Derivate des großen Bluffs, sickern ein in die Realität der Gesellschaft. Auch in die Realitäten der Bauwirtschaft haben sie sich bereits eingenistet... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Unser größtes Problem8

Die jüngere Vergangenheit und aktuelle Gegenwart erwehren sich mit beeindruckendem Erfolg gegen jegliche Versuche, diesen ein schlüssiges Welterklärungsmodell überzustülpen. Die Beinahe-Implosion der entfesselten Finanzmärkte 2007 ff erschütterte die Selbstgewissheit der marktliberalen Konservativen... weiter




Christophe Nijdam ist sich nicht sicher, ob die EZB "ein drittes Mal in der Lage wäre, einen Systemkollaps zu verhindern". - © Luiza Puiu

Banken

Schulden sind der Rohstoff der Banken6

  • Christophe Nijdam war früher selbst Banker. Nun ist er Direktor von Finance Watch und fordert, dass die Politik die Großbanken zähmen müsse. Sonst drohe die nächste Katastrophe.

"Wiener Zeitung": Die Finanzmärkte wurden in den letzten Jahrzehnten immer komplexer und intransparenter. Halten Sie es für möglich, diese Märkte wieder zu vereinfachen? Christophe Nijdam: Es wäre machbar, wenn die Politik dazu gewillt wäre und der Einfluss der Banken schwächer wäre... weiter




Verbriefungen

Das "Teufelszeug" soll auferstehen

  • Kreditverbriefungen waren einer der Auslöser der globalen Finanzkrise. Die EU arbeitet nun an einem Comeback der Papiere.

Frankfurt. (dpa) Vor knapp zehn Jahren konnten mit dem Begriff Asset Backed Securities oder seiner Kurzform ABS nur wenige Eingeweihte etwas anfangen. Schlagartig geändert hat sich das allerdings mit der globalen Finanzkrise, bei der die sogenannten Verbriefungen eine zentrale Rolle gespielt haben... weiter




Christian Ortner.

Wirtschaft

Und was machen wir beim nächsten Crash?27

  • Regierungen und Notenbanken haben kaum noch funktionierende Feuerlöscher, wenn die Weltwirtschaft erneut brennt.

Amerikas Superreiche gefallen sich neuerdings in Pessimismus. Carl Icahn etwa, milliardenschwerer Investor und Apple-Großaktionär, warnte jüngst in einem TV-Interview vor der gewaltigen Blase, die die US-Notenbank Fed durch "exzessives Drucken von Geld" verursacht habe; sein Milliardärskollege Steve Schwarzman, Gründer des Finanzkonzerns Blackstone... weiter




China

Die Warnung vor dem Crash5

  • Fallende Kurse an Chinas Börsen reißen die Rohstoff-Werte mit. Der russische Rubel fiel auf den tiefsten Stand seit einem halben Jahr, und auch für Brasilien wird wegen Konsumschwäche und hoher Inflation ein Rückgang der Wirtschaftsleistung erwartet.

Shanghai/Moskau/Brasilia. Die Rohstoffpreise sind im freien Fall. Der Thomson Reuters Commodity Index, der die Preisentwicklung der wichtigsten Rohstoffe misst und wertet, ist auf einem noch tieferen Stand als im Frühling 2009, als sich die Ausmaße der Finanzkrise erstmals abzeichneten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung