• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

EU

Leserbriefe 3.2.

Griechenland durch Finanzkrise in Not Die griechische Regierung hat Probleme bei der Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen und auch das Volk muss schon unter der Last des Sparpaketes leiden. Etliche Politiker sehen keine Chance für Griechenland und empfehlen den freiwilligen Austritt aus der Eurozone. Die offizielle Meinung der EU lautet anders... weiter




Europa

Leserbriefe 2.2.

Die armenische Frage und die Türkei Zum Gastkommentar von Artem Ohandjanian, 26. Jänner Ich möchte Artem Ohandjanian für seinen guten Kommentar gratulieren und mich gleichzeitig bedanken. Er hat absolut recht, dass Deutschland sowie England eine Rolle gespielt haben und die armenische Bevölkerung und das Osmanische Reich aufgestachelt haben... weiter




Kulturpolitik

Leserbriefe 28.12.

Sind hungrige Künstler bessere Künstler? Sie kommen in Sparpaketzeiten wie das Amen im Gebet, die Hinweise auf tatsächliche oder scheinbare kulturelle Hochblüten in Notzeiten - und die Schlussfolgerung, dass hungrige Maler, Poeten und Komponisten die kreativeren sind... weiter




Schuldenbremse

Leserbriefe 15.12.

Der Wert des Dollars und das Öl Eine Landeswährung kann durch Gold, Wirtschaftsleistung, Fremdwährungsbestände, Spekulation et cetera gedeckt sein. Geld ist, was gilt. Seit dem Zweiten Weltkrieg ist der US-Dollar die vorherrschende Reserve- und Handelswährung der Welt. Viele Menschen glauben daher, dass er einen absoluten Wert habe... weiter




Leserbriefe

Leserbriefe 13.12.

Großbritannien isoliert sich am EU-Parkett Zum Artikel von Wolfgang Tucek, 10. Dezember Unter dem Druck der Finanz- und Budgetkrise wagten die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union einen längst fälligen Schritt in Richtung gemeinsame Fiskalpolitik... weiter




Finanzkrise

Leserbriefe 09.12.2011

Marie, Marie, i kriag ned gnua von dia! Zur Kolumne von Robert Sedlaczek, 7. Dezember Zur Herkunft von "Marie" für "Geld": Natürlich ist manches nie restlos geklärt. Die Ableitung vom Maria-Theresien-Taler ist aber sehr wahrscheinlich. In verschiedenen Sprachen ist es üblich, Münzen nach dem darauf befindlichen Bild zu benennen... weiter




Österreich

Leserbriefe 7.12.

Ausgeglichener Staatshaushalt notwendig Grundsätzlich ist ein ausgeglichener öffentlicher Haushalt anzustreben. Daher macht eine Schuldenbremse in der Verfassung einen Sinn. Auch die EU-Konvergenzkriterien, wie zum Beispiel Haushaltsdefizit bis maximal 3 Prozent des BIP, Gesamtverschuldung bis 60 Prozent, stellen eine Verschuldensgrenze dar... weiter




Leserbriefe

Leserbriefe 24.11.

Europas Jugend droht ein verlorenes Jahrzehnt Zum Leitartikel von Reinhard Göweil, 19. November Der Krise zum Trotz ist die Gesellschaft mehr denn je gefordert, der Jugend Perspektiven zu eröffnen, um negativen Entwicklungen entgegenzuwirken. Sich immer wieder auf die Politik auszureden, mag einfach über die Lippen zu kommen... weiter




Pensionen

Leserbriefe 19.11.

Unfreiwillig abgedankt infolge der Finanzkrise Zum Leitartikel von Walter Hämmerle, 18. November Freiheitsliebe, Zügellosigkeit und Individualismus prägen die Finanz- und Kapitalmärkte nicht erst seit der Finanzkrise, sondern schon seit Entstehen des Kapitalismus... weiter




Robert Sedlaczek ist der Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Sein Buch "Wiener Wortgeschichten" wird am

Finanzkrise

Kummts zum Haarschneiden!4

  • Ein neuer Ausdruck geistert durch die Medien: Haircut.
  • Er verschleiert - das neue Buch von Hugo Portisch hingegen klärt auf.

Langes Haar war einmal Ausdruck eines nonkonformistischen Lebensstils, eines Protests gegenüber Staat und Gesellschaft. Diese Haltung fand ihren Höhepunkt in der Hippiebewegung. Wir erinnern uns an das Musical "Hair": "My hair like Jesus wore it! Hallelujah, I adore it... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung