• 16. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © apa/Hans Klaus Techt

Leserbriefe

Leserforum1

Zum Artikel von WZ Online; 11. Februar Papamonat belastet unsere Wirtschaft Auch ohne einen Papamonat habe ich zu meinen beiden Töchtern bis heute ein harmonisches Verhältnis. Der soziale Karren wird immer mehr beladen. Nur noch 11. Monate arbeiten und 14 Gehälter mit einem Papamonat garnieren geht nicht... weiter




Kerzen zum Gedenken an die Bluttat vor der Bezirkshauptmannschaft Dornbirn. - © APAweb, Dietmar Stiplovsek

Asylrecht

Diskussion um Rechtslage nach Tötung in Dornbirn7

  • Nach der Bluttat in Dornbirn will die ÖVP den Umgang mit straffälligen Asylwerbern rasch ändern.

Bregenz. Innen-Staatssekretärin Karoline Edtstadler und Landeshauptmann Markus Wallner (beide ÖVP) wollen die Rechtslage im Asylbereich möglichst rasch auch auf europäischer Ebene weiterdiskutieren und ändern. ... weiter




In Vorarlberg herrscht Betroffenheit angesichts des Mordes an einem Sozialamtsleiter. - © APAweb / Maurice ShourotVideo

Vorarlberg

Polizei geht von "kaltblütigem Mord" aus9

  • Der 34-jährige Verdächtige zeigt keine Reue. "Unverständnis und Ärger" bei Landeshauptmann Wallner.

Bregenz. Der Schock über den tödlichen Messerangriff auf den Sozialamtsleiter der Bezirkshauptmannschaft (BH) Dornbirn ist in Vorarlberg auch am Tag nach der Attacke tief gesessen. Zudem sorgte die rechtliche Seite des Falls für Empörung, denn gegen den 34-jährigen Türken bestand ein Aufenthaltsverbot... weiter




20190206POLIZEI-Vorarlberg - © APAweb / BARBARA GINDL

Mord

Beamter in Vorarlberg erstochen40

  • Der Täter wurde nach halbstündiger Flucht gefasst.

Bregenz. Ein 34-jähriger Mann hat am Mittwochnachmittag einen Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Dornbirn mit einem Messer tödlich verletzt. Zunächst konnte er flüchten, eine halbe Stunde später wurde der Gesuchte aber von einer Polizeistreife gestellt, erklärte Vorarlbergs Polizei-Sprecher Rainer Fitz... weiter




Ermittlung

Frau in Hietzing wurde im Streit getötet

  • Der Lebensgefährte hat ein Geständnis abgelegt.

Wien. Der Tod einer 39-jährigen Frau, die am vergangenen Sonntag in ihrer Wohnung in Wien-Hietzing entdeckt wurde, ist doch auf Fremdverschulden zurückzuführen. Wie Polizeisprecher Paul Eidenberger am Mittwochnachmittag mitteilte, hat der 31-jährige Lebensgefährte der Frau gestanden, sie im Streit umgebracht zu haben, und das schon am 16. Jänner... weiter




Ingrid Thurner ist Ethnologin, Publizistin, Lektorin und Mitglied der Initiative Teilnehmende Medienbeobachtung am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Uni Wien (www.univie.ac.at/tmb). Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Verbrecher und ihre Nationalitäten7

  • Die Ursache von Morden liegt nicht in der Herkunft der Täter, sondern in sozialen Faktoren - somit auch in der Verantwortung der Gesellschaft.

In manch einseitiger Betrachtung wurden die jüngsten Bluttaten auf patriarchale Gesinnungen in den Herkunftsländern der Aggressoren zurückgeführt. Explizit oder implizit ergibt sich daraus die Forderung: Schafft Migration ab, dann sinkt die Kriminalitätsrate! Aber kann das stimmen... weiter




Pawel Adamowicz setzte sich für ein offenes Danzig ein. - © reu

Mord

Polen nach Politiker-Mord unter Schock42

  • Tod des Danziger Bürgermeisters Pawel Adamowicz löst Bestürzung quer durch alle Parteien aus.

Danzig/Warschau. (czar) "Danzig ist großzügig. Danzig teilt das Gute." Dies war Teil der letzten Rede des Danziger Bürgermeisters Pawel Adamowicz, die er am Sonntagabend auf einer Bühne bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung hielt. Kurz darauf stach ein 27-jähriger Angreifer mit einem Messer auf ihn ein... weiter




Nach den tödlichen Schüssen in der Wiener City war der Bereich des Lugeck gesperrt. - © APAweb / Georg Hochmuth

Wiener Mafia-Mord

"Dritter" Mann hatte gefälschte Dokumente

  • Serbiens Innenministerium hat Wien sofort über wahre Identität des Mannes informiert.

Belgrad/Wien. Im Fall des Mafia-Mordes am Freitag in der Wiener Innenstadt hat der Mann, der zunächst als Zeuge geführt wurde, gefälschte Dokumente bei sich. Das serbische Innenministerium habe die österreichischen Kollegen sofort über die wahre Identität des "dritten Mannes" informiert... weiter




Wien

51-Jährige nach Eifersuchtsstreit in Badewanne ertränkt10

  • Ehemann hatte zunächst Selbstmord vorgetäuscht.

Wien. Eine 51-Jährige ist kurz vor Weihnachten in Wien-Donaustadt in ihrer Badewanne ertränkt worden. Als tatverdächtig gilt ihr Ehemann, der laut Polizei noch am Tatort ein Geständnis ablegte. Als Motiv wird Eifersucht angenommen. Der 52-Jährige gab an, dass er die Frau nicht töten wollte, sagte Polizeisprecher Daniel Fürst zur APA... weiter




Der Polizisten beim Eingangsbereich des Straflandesgerichts in Wien, wo der Prozess gegen den Jugendlichen stattfindet. - © APAweb, HELMUT FOHRINGERVideo

Straflandesgericht

13 Jahre für die Ermordung einer Siebenjährigen

  • Dem nicht rechtskräftigen Urteil ging ein Streit der psychiatrischen Gerichtsgutachter voraus.

Was ging im Kopf des Burschen vor? Was trieb ihn an? Hörte er wirklich Stimmen, gaben diese ihm Befehle? Diese Fragen haben am Mittwoch acht Geschworene des Wiener Straflandesgerichts bei einem Mordprozess zu beantworten. Und am späten Mittwochabend haben sie sich entschieden: Der 16-Jährige ist schuldig des Mordes. Und damit zurechnungsfähig... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung