• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kafkas Bewerbungsschreiben an die Versicherungsgesellschaft, vermutl. 1907. - © ullstein bild amw

Literatur

Franz Kafka und die AUVA10

  • Vor 100 Jahren, am 2. Mai 1918, kehrte der Schriftsteller nach längerer Absenz auf seinen Beamtenposten bei der Versicherung zurück. Ein Blick auf seine diesbezügliche Karriere.

Dr. Franz Kafka kehrte am 2. Mai 1918 nach achtmonatiger Absenz auf seinen Beamtenposten in der Arbeiter-Unfallversicherungsanstalt (AUVA) für das Königreich Böhmen zurück. Mäßig erholt, fuhr er mit der Eisenbahn aus dem Hopfenort Zürau nach Prag, damals noch böhmische Hauptstadt und sein "Mütterchen"... weiter




Dieses Foto entstand im Jahr 1906 aus Anlass der Promotion Franz Kafkas zum Doktor der Jurisprudenz. - © Ullstein/AKG

Essayistik

Sprache, Recht, Gerechtigkeit1

  • Der Jurist und Schriftsteller Janko Ferk hat einen Essayband über Leben und Werk dreier bedeutender Fachkollegen veröffentlicht: Hans Gross, Franz Kafka und Walther Rode.

Dass ein Buch von Janko Ferk in großer Dichte und einem höchst lesenswerten Schreibstil verfasst ist, bedürfte keiner Erwähnung. In gewisser Hinsicht ist auch sein neu erschienener Band über drei sehr unterschiedliche Juristen minimalistisch und aufwendig zugleich geraten... weiter




Zwei Welten in New York: Prachtbau der Public Library 1920 im Norden der Stadt; fünf Kilometer südlich ein geschäftiger Markt auf der Mulberry Street um 1900. - © Bilder: Archiv. Repros: Ph. Aufner

New York um 1910

"Träneninsel" nur für die Armen

  • Ellis Island wurde 1890 Anlaufstelle für Immigranten.
  • Bauboom in der Großstadt seit 1900.
  • New York als Einwandererziel um 1910.

Es ist heute kaum mehr rekonstruierbar, wie sich die tausenden Einwanderer aus Europa gefühlt haben, die im frühen 20. Jahrhundert nach Nordamerika kamen. Mit der Beantwortung der Kartennuss der Nro. 368 zeichnet die Gemeine ein Stimmungsbild von damals... weiter




Theaterkritik

Der alte Mann und die Bananen

Die Erzählung "Ein Bericht für eine Akademie" von Franz Kafka (1917) wurde schon mit Elsa Brod, der Frau von Max Brod, zu einer Rezitationsvorlage. Im Theater Nestroyhof Hamakom ist es der Schauspieler Michael Gruner, der die Geschichte von einer Wandlung zum Menschen erzählt. Was er vorher gewesen war? Ein Affe. Deswegen die Banane... weiter




Franz Kafka in der Prager Altstadt, um 1920. - © dpa/dpaweb/CTK

Pro

Romanfigur des eigenen Lebens

  • Pro: Reiner Stachs Buch über Franz Kafkas frühe Jahre ist eine bestechende biografische Leistung, die uns den Autor und sein kulturell-historisches Umfeld nahe bringt.

Habent sua fata libelli. Dieser alte Bildungsbürgerspruch ("Bücher haben ihre Schicksale") passt nicht nur hervorragend zum Werk von Franz Kafka, dessen unpublizierte Manuskripte vom Dichter selbst fürs Feuer bestimmt waren, glücklicherweise dennoch auf uns, die darüber erfreute Nachwelt, kamen... weiter




Contra

Entscheidende Lücken3

  • Contra: Reiner Stachs Buch über Franz Kafka mangelt es an Juristen-Kenntnis.

Nunmehr ist also der dritte Band von Reiner Stachs Kafka-Biografie erschienen, der den frühen Jahren Kafkas gewidmet ist. Der Band deckt neben der Schulzeit (1883-1901) in der Altstädter Volksschule und im Staats-Gymnasium die Phase des Jus-Studiums (bis 1906) und der juristischen Tätigkeit Kafkas als Rechtspraktikant und Kurzzeit-Konzipient sowie... weiter




Im Banne des Dichters F. K.: Reiner Stach. - © Jürgen Bauer

Interview

"Dieser Autor ist unerschöpflich"3

  • Ein Gespräch mit dem Literaturwissenschafter Reiner Stach über die zeitlose Aktualität Franz Kafkas.

"Wiener Zeitung": Herr Stach, beginnen wir mit einem Gedankenspiel: Würde Kafka heute leben, wären Sie beide gute Freunde geworden? Reiner Stach: Das hätte durchaus passieren können. Bestimmte Probleme, mit denen er zu kämpfen hatte, kenne ich aus meiner eigenen Biographie... weiter




Literatur

Im Windschatten des großen Franz2

  • Neben seiner Tätigkeit als Herausgeber der Werke von Franz Kafka verblasste das Werk des Schriftstellers Max Brod, der vor 130 Jahren, am 27. Mai 1884, geboren wurde. Nun werden seine Bücher neu aufgelegt.

Max Brod war knapp ein Jahr jünger als sein verehrter Freund Kafka, mit dem er in Prag aufwuchs, doch er überlebte den begnadeten Autor um 34 Jahre. Brod emigrierte 1939 nach Israel, arbeitete als Herausgeber, Publizist und Theaterregisseur und starb (am 20. Dezember 1968) 84-jährig in Tel Aviv... weiter




Franz Werfel und zwei seiner Bücher (l.); Egon Erwin Kisch und seine USA-Reportagen (r. ob.); Franz Kafka neben dem Titel jener Zeitschrift, in der erstmals der "Bericht für eine Akademie" erschien. Bilder: Bettmann/corbis (Werfel), Archiv. Repro: I. Friedenberger

Deutschsprachige Literatur in Prag

Es brodelt, werfelt, kafkat, kischt

  • Schriftsteller aus dem Dunstkreis des Café Arco.
  • Was die Gemeine empfiehlt.

Es gibt wohl besonders günstige Umweltbedingungen für Kunst und Literatur. Vor rund hundert Jahren waren es verrauchte Kaffeehäuser wie das Wiener Café Central oder das Prager Café Arco. Mit der Spezialnuss aus Nro. 328 begab sich die Gemeine auf Exkursion in die Moldaustadt, wo einst Kafka, Brod & Co. an Marmortischen saßen... weiter




Kafka, porträtiert vom Comic-Klassiker Robert Crumb. Abb.: Reprodukt

Franz Kafka

Weltliteratur in Bildern3

  • Es mag vermessen erscheinen, Franz Kafkas Leben und Werk in Comicform zu behandeln.
  • Ein Überblick über die interessantesten Kafka-Adaptionen.

"Sind Sie unschuldig?" - "Absolut!" - Seien Sie unbesorgt: "Ich hole Sie heraus." "Welche Art der Befreiung wünschen Sie?" In Franz Kafkas "Der Process" erhält der eines Morgens grundlos Angeklagte Josef K. andauernd Hilfestellungen, Tipps oder Empfehlungen, wie er sich denn am besten verhalten solle... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung