• 27. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Sanktionen für's Schuleschwänzen werden ausgeweitet.  - © APAweb / dpa, Caroline Seidel

Schule

Schulschwänzen wird strenger geahndet

  • Anzeigepflicht bereits ab dem viertem Fehltag innhrhlab von neun Jahren.

Wien. Die von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) geplanten neuen Regeln für das Schulschwänzen werden in einem Bereich streng ausgelegt: Künftig müssen Schulpflichtverletzungen verpflichtend angezeigt werden, wenn Schüler dem Unterricht mehr als drei (volle) Tage im Laufe der neunjährigen Schulpflicht ungerechtfertigt fernbleiben... weiter




 Keinen Sanktions- sondern Präventionscharaker sieht Bildungsminister Faßmann im neuen Model zum Schulschwänzen. - © APAweb, HANS PUNZ

Schule

Rote und Gelbe Karten für Schulschwänzer11

  • Regelungen beim Schulschwänzen sollen verschärft werden, Mindeststrafe von 110 Euro vorgesehen.

Wien. Die Regelungen für das Schulschwänzen werden verschärft. Künftig sollen Verfahren schon jedenfalls ab vier Tagen ungerechtfertigten Fernbleibens von der Schule eingeleitet werden, sieht ein von Bildungsminister Heinz Faßmann vorgelegter Gesetzesentwurf vor... weiter




Schulschwänzen

Tirol sagt Schuleschwänzern den Kampf an2

  • Kommt ein Kind nicht in die Schule, werden die Eltern via SMS oder E-Mail darüber informiert.

Innsbruck. Dem Schulschwänzen will das Land Tirol mit dem ursprünglich an einer Schule in Wien gestarteten Projekt "SCHUL.Info SMS" entgegenwirken. Die zuständige Landesrätin Beate Palfrader kündigte in einer Aussendung die Ausweitung des Projektes an. 2013 gab es in Tirol 112 Strafen wegen Verletzung der Schulpflicht... weiter




Schulschwänzen

Mehr als nur "Schulschwänzen"1

  • "Schwänzen" eher Zeichen sozialer Probleme.

Grado. Harte strafen für Schulschwänzer: Das Fernbleiben der Schule soll fortan mit bis zu 440 Euro Strafe für die Eltern sanktioniert werden. Dabei handelt es sich aber nicht um eine simple Angelegenheit. "Schulverweigerung ist ein Gesamtphänomen mit unterschiedlicher Ausprägung"... weiter




Schulschwänzen kann in Zukunft teuer werden, daher besser auf die Ferien warten. - © APAweb/David Ebener dpa/lby

Ministerrat

Schulschwänzen kann teuer werden3

  • Verwaltungsstrafe bis zu 440 Euro und damit doppelt so viel wie bisher beschlossen.

Wien. Die Regierung hat am 5. März ihr Maßnahmepaket zum Schulschwänzen im Ministerrat beschlossen. Es soll am 1. September und damit rechtzeitig zum kommenden Schuljahr in Kraft treten. Erstmals wird festgelegt, wann eine Schulpflichtverletzung vorliegt... weiter




"Jedes sechste Kind mit Migrationshintergrund verlässt die Schule ohne Hauptschulabschluss" sagt Sebastian Kurz. - © APAweb / Roland Schlager

Claudia Schmied

Kurz fühlt sich von Schmied blockiert

  • Schmied gegen "Management by Medien": "Griff zum Telefon hätte gereicht".

Wien. Integrations-Staatssekretär Sebastian Kurz wirft Unterrichtsministerin Claudia Schmied eine Blockade seiner Initiativen vor. "Das Thema Integration und Schule ist eine riesige Baustelle", sagte Kurz am Dienstag. Konkret warf er der Ministerin vor, sein Projekt der Integrationsbotschafter an Schulen zu torpedieren... weiter




Langeweile ist nicht immer der Grund, warum Schüler dem Unterricht fernbleiben - oft liegt es auch an Problemen im Elternhaus oder Mobbying. - © APAweb

Schule

"Das A & O sind gute Kontakte zu den Eltern"12

  • Schwänzen: Lehrer fordern
  • Ausbau der psychologischen Betreuung.

Wien. Dominik geht lieber zu seiner besten Freundin während der Unterrichtszeit, Katharina hat keine Motivation in "unwichtigen" Stunden wie Musik anwesend zu sein. Konsequenzen haben sie nicht zu befürchten. Bis jetzt, denn nun will die Regierung mit einem 4-Stufen-Plan gegen Schwänzer vorgehen... weiter




Schulschwänzen

84 Prozent waren Schulschwänzer1

  • 57 Prozent gegen Strafen. Befragte geben Lehrern eine zentrale Rolle beim Schwänzen.

Wien. In einer Umfrage des Klagenfurter Humaninstituts spricht sich eine Mehrheit gegen Strafen für Schulschwänzen aus: 57 Prozent halten Geldstrafen für nicht gerechtfertigt, 35 Prozent sind dafür (850 nach dem Quotaverfahren ausgewählte Befragte, Befragungszeitraum 2. bis 4.7.)... weiter




Andere drücken die Schulbank, etwa zwei Schüler pro Oberstufenklasse sind lieber im Park. apa/Jäger - © APA/ROBERT J?GER

Wien

"Nicht nur Symptome bekämpfen"

  • Stadtschulrat will Zahl der Schwänzer eruieren und mit Schulpartnern beraten.

Wien. Im Park die Sonne genießen, im Café philosophieren oder einkaufen gehen. Oder im stickigen Klassenzimmer sitzen und dem Lehrer zuhören: Was ist schöner? Zahlreiche Schüler - rund zwei pro Oberstufenklasse - wählen Ersteres. Zu viele, wie Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl (SPÖ) befand... weiter





Werbung