• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/ glossenhauer

Glossenhauer

Hysterisch wertvoll9

  • Man fragt sich: Was geht in die Geschichte ein? Oder besser: Wer geht in der Geschichte ein?

Heute ist zweifelsohne ein großer Tag für Österreich. Nicht, weil sich heute zum 29. Mal jener Tag jährt, an dem die DDR-Bürger endlich die innerdeutsche Grenze überqueren durften und deshalb nicht mehr den lästigen Umweg über Österreich machen mussten, sondern weil Österreich endlich sein "Haus der Geschichte" bekommt... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/ glossenhauer

Glossenhauer

Allerdings16

  • Allerheiligen gibt es. Allerseelen auch. Aber kann das alles gewesen sein?

Am 1. November ist bekanntlich Allerheiligen und deswegen ist der gute Katholik (Frauen sind hier klerikal selbstverständlich mitgemeint; Kinder auch) in der Kirche und gedenkt der Heiligen; nicht nur eines oder einer, sondern gleich aller. Logisch, daher der Name. Allerheiligen ist also das All-you-can-eat-Buffet der Heiligenverehrung... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lese bühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/ glossenhauer

Satire

Heimatliebe in Zeiten der Choleriker11

  • Es ist Nationalfeiertag, wenn ich diese Zeilen schreibe, und es wird Nationalfeiertag gewesen sein, wenn Sie sie lesen. Und das ist schwierig.

Ja, wir wissen es alle: Wir feiern nicht, dass der letzte Russ’ 1955 das Staatsgebiet verlassen hat (nein, die sind noch hier, im Goldenen Quartier, nur anders bewaffnet, mit Geldkoffern), sondern die Nation feiert am Nationalfeiertag den Beschluss der "immerwährenden Neutralität". Aber was ist die Neutralität wirklich... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lese bühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/ glossenhauer

Glossenhauer

Der Lärm der Welt8

  • Die Nachrichten purzeln wie Laub von den Bäumen. Was tun? Wegblasen.

Jede Jahreszeit hat so ihre Farben, ihren Geruch und ihren Klang. Vor allem Letzterem ist nicht zu entkommen. Pendelt der Sound des Winters irgendwo zwischen "Rudolph, the Red-Nosed Reindeer"-Dancefloor-Version-Heavy-Rotation und der absoluten Stille nach dem ersten heftigen Schneefall, wenn es einem selbst auf Gürtel und Zweierlinie erscheint... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lese bühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/ glossenhauer

Glossenhauer

Was soll das Kind bitte einmal nicht werden?18

  • "Reporter ohne Grenzen" heißt nicht, dass man mit Journalisten alles machen kann.

Man will ja stets nur das Beste für den Nachwuchs. Gesundheit, Liebe, ein Dach über dem Kopf, aber kein Brett davor. Schön sollen sie es haben, die kleinen Gfraster, die einen heute dafür auch am Sonntag schon um halb sieben aus der Hapf’n hauen. Nur das Beste für die nächste Generation... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lese bühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/ glossenhauer

Glossenhauer

Denk mal!12

  • Die beste Regierung der Zweiten Republik (vielleicht sogar die letzte Regierung der Zweiten Republik, man weiß es nicht so genau) hat dieser Tage die Statue für die Trümmerfrau enthüllt. Aber man hat noch ganz andere Denkmäler in der Pipeline. Eine Vorschau.

Das Denkmal für den zwanghaften Mitläufer: Zehntausendende Österreicher waren am 15. März 1938 auf dem Heldenplatz und haben Adolf Hitler zugejubelt. Aber haben sie das freiwillig getan? Nein. Ein genetischer Defekt, der jahrhundertelang in ihnen als Untertanen des Kaiserhauses herangereift war, hat sie gezwungen... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weitere Informationen findenSie unter: www.severin-groebner.de Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/ glossenhauer

Glossenhauer

Vollprofis am Werk21

  • Ein Blick in die heimische Politlandschaft zeigt: Wir haben hierzulande nur die Besten der Besten in Amt und Würden.

Die vergangenen Wochen haben gezeigt, wie professionell die österreichische Innenpolitik ist. Und sie ist - so viel sei schon verraten - sehr, sehr professionell. Da weiß die rechte Hand genau, was sie tut. Und die linke genau nicht. Erstes Beispiel: die Freiheitlichen. Sie behaupten, die Partei des kleinen Mannes zu sein. Und das sind sie auch... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lese bühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/ glossenhauer

Glossenhauer

ÖSDSOF13

  • Österreich sucht den Super-Oppositionsführer. Und das, obwohl ich schon seit Jahren zur Verfügung stehe. Oder in der Ecke liege.

Am Mittwoch hat der künftige Ex-SPÖ-Chef freimütig den Medien erklärt, er sei wohl nicht die "ideale Speerspitze der Opposition". Wäre eigentlich bis dahin keinem aufgefallen, so gefesselt war die mediale Öffentlichkeit vom allwöchentlichen Sebastian-Kurz-Porträt. Jetzt aber fragt man sich landauf, landab: "Opposition... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lese bühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/ glossenhauer

Glossenhauer

Im Gestern nichts Neues15

  • Wo ist es besser? Wo ist es schöner? Wo ist alles am richtigen Platz? Genau: im Früher. Ein Reisebericht aus dem Alltag.

In der Bäckerei hängt ein großes Schwarz-Weiß-Foto. Es wurde schön am PC bearbeitet, trägt schicke Sepia-Töne und zeigt einen Bäcker in einer altertümlichen Backstube, der mit aufgekrempelten Ärmel mit beiden Händen den Teig bearbeitet. Das Licht fällt schräg durchs Fenster, die Schatten sind malerisch, die Konturen hart... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lese bühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/ glossenhauer

Glossenhauer

Die halbe Wahrheit10

  • Verschwörungstheorien stellen den Satiriker vor ungeahnte Schwierigkeiten.

Eine glaubhafte Verschwörungstheorie ist für den Humoristen eine große Herausforderung. Das liegt an ihrer Struktur. Denn sie ist meist genauso aufgebaut wie eine gelungene Satire. Man nehme: erstens Menschen in der Öffentlichkeit, die im persönlichen Sympathie-Ranking nahe dem Gefrierpunkt liegen (je nach Geschmack und Überzeugung: Kanzler... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung