• 14. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Hätt’ er gelernt was Rechtes , müsst er nicht schreiben Bücher." So urteilte sein Onkel über Harry Heine (1797- 1856), der nicht zum Kaufmann taugte. Porträt: C. W. Quinell/Postkarte (Archiv).

Heinrich Heine

Düsseldorfs geschmähter Spötter3

  • Heinrich Heine wurde weit über seinen Tod 1856 hinaus angefeindet.
  • Seinen Humor verlor er auch nach jahrelangem Siechtum nicht.

"Die deutschen Censoren ------------- ---------- ----------- ---------- Dummköpfe -------- -------- ------- ------ --------" Mit diesen Zeilen machte sich jener Mann über die Zensur lustig, auf dessen Spur sich die Gemeine anlässlich der Orchidee der Nro. 388 begab: Heinrich Heine... weiter




Gespenstisch erhellen feurige Wolken einer britischen Fabrik 1801 die Nacht; r.: Kinderarbeit im Bergwerk einst, Technik-Ungetüm über Menschenköpfen, 1875. (Bilder: Gemälde (Teile) von P. J. de Loutherbourg, 1740-1812, und A. v. Menzel, 1815-1905; von "WZ" 2018 kolorierte alte Zeichnung)

Industrialisierung

Von der Stadtburg zur Hektopolis

  • Die industrielle Revolution machte die Maschinenwelt zum Taktgeber des modernen Lebens.
  • Nicht nur 210 Jahre zurückgeblättert.

Kleine Rate-Nuss: Von wem sind die folgenden, bald 200 Jahre alten Zeilen über John Bull bzw. das personifizierte England? Der gesuchte Autor sah das alte Inselreich und Inselvolk so: "Es lebt auf einem großen Fuße, (...) hat (...) große Schulden, (... weiter





Werbung