• 14. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Leere Hallen am Hauptbahnhof von 1.30 bis 4 Uhr. - © FrontOffice/CC BY-SA 3.0

Hauptbahnhof

Harte Zeiten für Obdachlose13

  • Hauptbahnhof sperrt in den Nachtstunden.

Wien. (aum) Harte Zeiten für Obdachlose in Wien. Fast könnte man den Eindruck gewinnen, dass die Behörden ihnen konzertiert das Leben schwer machen wollen. Denn nach dem Alkoholverbot, das vergangene Woche am Praterstern erlassen wurde, sperrt nun seit Mittwoch der Hauptbahnhof in der Nacht seine Pforten... weiter




Ein Betreten des Wiener Hauptbahnhofs wird künftig des Nachts unmöglich sein. - © APAweb/APA, Helmut Fohringer

ÖBB

Nachtsperre gilt auch am Wiener Hauptbahnhof

  • Laut ÖBB ist die Sperre von 1.30 bis 4.00 Uhr ähnlich wie auf anderen österreichischen Bahnstationen.

Wien.  Auch am Wiener Hauptbahnhof bleiben die Türen in den Nachtstunden ab sofort geschlossen. Ein Sprecher der ÖBB bestätigte der APA am Montag entsprechende Medienberichte. Die Nachtsperre gilt von 1.30 bis 4.00 Uhr. Die Regelung sei vergleichbar mit jenen in zahlreichen anderen österreichischen Bahnhöfen, hieß es... weiter




Das Projekt am Verteilerkreis Favoriten wird nicht kommen. - © sam/architects

Maria Vassilakou

Zurück an den Start27

  • Das Ringen um einen Fernbusterminal geht weiter: Seit der Vorwoche ist der Standort am Verteilerkreis Favoriten Geschichte.

Wien. Es ist, wie es scheint, eine unendliche Geschichte, bei der die nächste Klappe fällt. Ein Punkt steht seit der Vorwoche jedoch fest: Der Verteilerkreis Favoriten kommt als Standort für den geplanten Fernbusterminal nicht mehr in Frage - obwohl dieser von den Experten der Stadt wie auch von der Wirtschaftskammer aufgrund der U1-Anbindung und... weiter




Wo Fernbusse in Wien in Zukunft ankommen und abfahren werden, ist noch Gegenstand einer politischen Debatte. - © APAweb/dpa-Zentralbild, Arno Burgi

Transport

Fernbusse könnten "Hafen" beim Hauptbahnhof bekommen9

  • Vassilakou will nach Bezirks-Kritik am präferierten Standort Verteilerkreis nicht festhalten.

Wien. Die Stadt Wien prüft die Einrichtung eines zentralen Fernbusterminals. Das hat Planungs- und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) am Freitag in der Fragestunde des Gemeinderats erläutert. Favorisiert werden derzeit die sogenannten Waldmanngründe beim Hauptbahnhof. Der Wunsch-Standort Verteilerkreis dürfte hingegen Geschichte sein... weiter




2014 ins Leben gerufen, hat der "Raum der Stille" rund 500 Besucher im Monat. - © Arnold Burghardt

Hauptbahnhof

Abseits des Trubels11

  • Der "Raum der Stille" auf dem Hauptbahnhof ist ein Kontrapunkt zur vorweihnachtlichen Hektik.

Wien. Es ist ein leises, monotones Rauschen zu hören, hin und wieder ein Plätschern und dazwischen Chris Lohners Stimme. Abgesehen von der Klimaanlage, dem Geräusch, das ein Wasserohr verursacht, und den ÖBB-Ansagen, die seit mehr als 30 Jahren von Lohner gesprochen werden, herrscht hier Stille. So soll es auch sein. "120.000 bis 150... weiter




Dem Turm sollen bald Wohnungen folgen. - © Stanislav Jenis

Hauptbahnhof

Bahnorama-Abriss erst Ende Oktober3

  • Die Halle, die vorher weg muss, ist "nicht ganz nachvollziehbar zusammengebaut".

Wien. 66,72 Meter hoch und 150 Tonnen schwer ragt das "Bahnorama" neben dem Wiener Hauptbahnhof in den Himmel. Und fast wirkt es so, als sei es ein Gebäude, gebaut für die Ewigkeit. Ursprünglich hätte der höchste begehbare Turm Europas schon im Frühjahr weg sein sollen, dann sagte der Leiter der zuständigen MA25 (Stadterneuerung), Bernhard Jarolim... weiter




"Jetzt ist eine Umbruchphase , die Kundenströme müssen sich eben neu orientieren", sagen die Optimisten, die am Westbahnhof noch die Stellung halten. - © Arnold Burghardt

ÖBB

Leerbahnhof42

  • Die Vollinbetriebnahme des Hauptbahnhofes hat am Westbahnhof Spuren hinterlassen. Unternehmer klagen über Umsatzeinbußen von bis zu 80 Prozent. Andere sehen wiederum positiv in die Zukunft.

Wien. Es ist leer. Kein einziger Sitzplatz ist besetzt, keine Kunden, keine Warteschlange, keine Vornamen werden auf die Take-away-Kaffeebecher geschrieben. Ein untypisches Szenario in einer Filiale eines US-Kaffeegigantens - vor allem zur Mittagszeit. "Es ist wenig los... weiter




Immer mehr Wiener fühlen sich unsicher auf den Bahnhöfen. - © Jenis

Bahnhöfe

Die Angst im Nacken19

  • Bahnhöfe als unsichere Knotenpunkte - nach mehreren aggressiven Attacken soll ein rasches Krisenmanagement her.

Wien. "Ich kann als Frau nicht mehr am Abend allein auf den Bahnhof gehen. Egal, ob es sich um den Hauptbahnhof, den Westbahnhof oder den Bahnhof Praterstern handelt. Die Angst sitzt mir im Nacken und es herrscht ein mulmiges Gefühl, wenn lauter dubiose Gestalten umherirren und die Leute belästigen", sagt Elisabeth K... weiter




Das verschlafene Gebiet rund um den Hauptbahnhof wird jetzt "hip". - © apa/Hans Punz

Hauptbahnhof

Großer Bahnhof9

  • Veränderte Mobilität macht aus Bahnhöfen neue städtische Zentren, Wiener Hauptbahnhof hat Milliarden-Investitionen ausgelöst.

Wien. "Nach Ägypten wär’s nicht so weit. Aber bis man zum Südbahnhof kommt..." ÖBB-Chef Christian Kern zitierte Karl Kraus, um die Wandlung der Bahnhöfe in den vergangenen Jahren zu beschreiben. Aus ehemaligen Glasscherbenvierteln werden städtische Zentren, die längst nicht mehr nur genutzt werden, um einen Zug zu besteigen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung