• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die von Bildungsminister Heinz Faßmann geplanten Deutschförderklassen haben Gegenwind.

Sprache

Hickhack um geplante Deutschklassen3

  • Kritik kommt aus unterschiedlichen Richtungen wegen Ablehnung von Trennung, Autonomieeinschränkung und Kostengründen.

Wien. Am Dienstag stellt Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) "Aktuelles" zu seinem Plan zur Einrichtung zur Deutschförderklassen vor. Nach Kritik während des Begutachtungsverfahrens dürfte es zu Änderungen kommen - im Anschluss die thematisch häufigsten Einwände gegen die Maßnahme... weiter




- © Nico Biron

Satire

"Bei mir haaßt Franz"2

  • Kabarettist Georg Biron über Herwig Seeböcks berühmte "Häfenelegie" und warum Mundl Sackbauer heute nicht mehr produziert würde.

Es war Mitte der 1960er Jahre, da ging ein 25-jähriger Kabarettist nach einem Heurigenbesuch in Wien-Grinzing noch mit einem Freund bei zwei Küchenmädchen eines Wirtshauses fensterln. Die Folgen wirken bis heute kulturell nach: Denn der Kabarettist war Herwig Seeböck (1939-2011)... weiter




Leserbriefe

Leserforum3

Das katholische Bürgertum hat die Nazis verachtet In der "Wiener Zeitung" vom 15. März berichtet Anton Pelinka, dass es in katholisch-konservativen Kreisen nicht selbstverständlich war, Gegner des Nationalsozialismus zu sein. Das Gegenteil ist richtig. Gerade im katholisch-bürgerlichen Milieu waren sehr entschiedene Gegner der Nationalsozialisten... weiter




- © fotolia/M-SUR

Leserbriefe

Leserforum1

Antisemitismus in unserer Gesellschaft Antisemitismus ist ein Gefühl, eine Einstellung. Gefühle und Einstellungen aber kann man nicht erfolgreich durch Gebote oder Verbote bekämpfen. Ebenso wie eine jahrzehntelange Vergangenheitsbewältigung nicht nur Gefahr läuft, sich abzustumpfen, sondern auch die Bewältigung der Zukunft zu verhindern... weiter




Fünf Autobrücken führen bisher in Wien über die Donau. fotolia/Creativemarc

Leserbriefe

Kommentare

Eine weitere Donauquerung zur Entlastung der Tangente Die Diskussion um eine sechste Donauquerung wird nunmehr seit zirka zwanzig Jahren mit unterschiedlicher Intensität geführt. Bei der Beantwortung der Frage "Welche Funktionen sollte eine solche haben... weiter




Sprache

Wortgefahr9

  • Wie viel der NS-Sprache hat im heutigen Alltag überlebt? - Geht es um Wörter oder um Sprachprinzipien?

Jedem das Seine: Das ist das Grundprinzip der Rechtsauffassung aller Jurisdiktionen, die sich auf das römische Recht beziehen. Die Römer haben das Prinzip "suum cuique" beim griechischen Philosophen Platon entlehnt. Es bedeutet, jeder habe den Anspruch auf Recht... weiter




Gegen die Regierung von ÖVP und FPÖ wurde am Tag der Angelobung demonstriert. - © apa/Herbert Pfarrhofer

Leserbriefe

Leserforum2

Proteste gegen die neue Regierung Mehrere anti-bürgerliche Initiativen protestierten gegen die Angelobung der türkis-blauen Regierung in Wien. Organisatoren waren etwa die linke Hochschülerschaft, die Offensive gegen Rechts, die Plattform Radikale Linke und die Antifaschistische Aktion... weiter




Der "Vollholler" - sogar Bundeskanzler Kern verwendete das Wort.
- © APAweb / Georg Hochmuth

Sprache

"Vollholler" ist Wort des Jahres15

  • "Alternative Fakten" wurde 2017 zum österreichischen Unwort des Jahres gekürt.

Wien. "Vollholler" und "Alternative Fakten" sind in Österreich zum Wort bzw. Unwort des Jahres 2017 gekürt worden. Auch das Jugendwort des Jahres steht fest: "I bims." Dabei handelt es sich um eine bewusste Fehlschreibung und ein Spaßwort (statt: Hallo, ich bin's) ohne tiefere Bedeutung, so die Jury. "Vollholler" wurde an die erste Stelle gewählt... weiter




Sprache

Verniedlichende Toilettentüren19

Ein hippes Wiener Szenelokal. Das Essen ist asiatisch, natürlich gibt es vegane Varianten beinahe aller Speisen. Die Getränke sind bio, das Personal trägt Bart und Haube, das Design ist schlichtes Understatement, es herrscht das allgemeine Du-Wort - egal ob wirklich jung oder innerlich junggeblieben. Man ist schließlich alles, aber nicht spießig... weiter




Kindliche Entwicklung

Wie Kinder Sprache lernen7

  • Schon sechs Monate alte Babys erkennen Zusammenhänge zwischen Wörtern.

Wien. (est) Ein Japsen, ein Quietschen, ein Brüllen: Babylaute sind nicht leicht zu verstehen und können am Geduldsfaden ziehen. Dennoch studieren selbst kleine Kinder sehr eifrig, wie Sprache zu gebrauchen ist. "Obwohl es kaum sichtbar ist, lernen Babys sehr früh, was Worte bedeuten", sagt Elika Bergelson... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung