• 25. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Chefredakteur Reinhard Göweil.

SPÖ

Der Elfenbein-Turm3

Der grüne Abgeordnete Peter Pilz eröffnete dem staunenden Publikum bei der Nationalratsdebatte, dass sich die ÖVP mit Informationen gegen die SPÖ aus dem Parlamentsrechner bedient habe. Und die ÖVP schoss in dieser Debatte scharf gegen die SPÖ, konkret gegen die ÖBB-Inserate... weiter




Günther Platter

Viele Politiker kapieren nicht, dass für sie andere Regeln gelten1

Wahlkreisarbeit - vor allem für (ÖVP-)Politiker aus dem ländlichen Bereich das täglich Brot. Höhepunkte sind dabei immer jene Gelegenheiten, bei denen man der eigenen Klientel voller Stolz erklären kann, was man in Wien nicht alles für sie erreicht hat... weiter




Ideologie

Bevorzugt un-ideologisch1

  • Politiker sollen Probleme lösen. Ideologien helfen da meist nicht weiter.

Wien. Das Praktische an Ideologien im engeren, innenpolitischen Kontext ist, dass sie den Wählern Orientierungshilfe bieten - genauer gesagt: bieten könnten. Denn tatsächlich ist praktisch keine etablierte Partei mehr willens oder fähig, sich an die selbst gesteckten weltanschaulichen Vorgaben zu halten... weiter




Christian Ortner.

EU

Erfinden wir die Europäische Union doch einfach neu!4

  • Wenn nach der Krise vor der Krise ist, dann ist der EU die nächste Krise gewiss: Deshalb braucht Europa mehr EU - und weniger EU.

Eines kann man dem ÖVP-Politiker Othmar Karas, derzeit einer von nur 14 Vizepräsidenten des Europäischen Parlamentes, nicht wirklich vorwerfen: dem Volk opportunistisch aufs Maul zu schauen, um so wohlfeile Zustimmung an der Heimatfront einzuheimsen. Sonst hätte er nämlich nicht diese Woche vor dem EU-Parlament in Straßburg ohne Umschweife tapfer... weiter




ÖVP

Windschiefe Optik

Von schiefer Optik zu sprechen, wäre wohl untertrieben. Was der Korruptionsuntersuchungsausschuss in der vergangenen Woche aufgedeckt hat, liefert ein äußerst merkwürdiges Sittenbild der österreichischen Polit-Landschaft. Da wurden Jagdgesellschaften von der Telekom bezahlt und vom damaligen Noch-Organisationsreferenten der ÖVP organisiert... weiter




Walter Hämmerle

SPÖ

Angstlust

Im österreichischen Parlament finden keine Revolutionen statt, sondern unspektakuläre Kompromisse. In den allermeisten Fällen ist das zweifellos die weit bessere Variante. Dennoch sollte sich keiner der Beteiligten sicher sein, dass es nicht auch einmal - im übertragenen Sinn natürlich - laut krachen kann... weiter




Wien

Großartige Idee: eine Image-Kampagne für Politiker

  • Wenn dieses Beispiel Schule macht, muss einem um die Politik nicht mehr bang sein. Niederösterreich sei Dank.

Sagen wir es so: Die Beziehung zwischen Bürger und Politiker war auch schon einmal inniger. Wann genau das gewesen sein soll, lässt sich zwar längst nicht mehr mit einiger Sicherheit feststellen, aber Menschen, die es wissen müssen, schwören Stein und Bein, dass früher alles besser war... weiter




Korruption

Der Jäger als Gejagter

Der Vorwurf an sich fällt in die obere Mittelklasse der bisherigen U-Ausschuss-Aufreger. Ein "ganz normales Sponsoring" (© ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf), für das es leider keinen Beleg gibt - das könnte entweder auf schlampige Buchhaltung hindeuten oder doch, wie zumindest der Grüne Peter Pilz und Co... weiter




Wien

Leserbriefe 29.2.

Zweierlei Maß innerhalb der EU Wenn es sich nach Ansicht der EU nicht um lupenreine, demokratische oder politisch korrekte Systeme handelt, scheut sie sich nicht Maßnahmen zu ergreifen, die anderen Ländern gegenüber schwer vorstellbar wären. Ungarn ist ein gutes Beispiel dafür... weiter




Walter Hämmerle

Korruption

Wink mit dem Zaunpfahl3

Jetzt wollen die Parteien also doch noch ihrem finanziellen Lotterleben entsagen. Großes Ehrenwort, erschallt es aus allen Lagern. Nicht zuletzt, und das ist das Entscheidende, aus den Reihen von SPÖ und ÖVP. Das Misstrauen sitzt tief und ist durch die Geschichte der vergangenen Jahrzehnte berechtigt. Man wird sie an ihren Taten zu messen haben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung