• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein wenig nebulös ist der Fekter-Töchterle-Vorschlag noch - aber er könnte zum Ziel führen. - © apa/Techt

Lehrer

Ein Dienstrecht für zwischendurch1

  • Sechs-Punkte-Plan für Lehrerdienstrecht verzichtet auf Einheitlichkeit
  • Gewerkschaft und SPÖ vorsichtig positiv.

Wien. Die Drohung hätte deutlicher kaum sein können - und sie war auch für den, der sie ausgesprochen hat, nicht ungefährlich. Werner Faymann stellte vergangene Woche den Verhandlungspartnern zum Lehrerdienstrecht die Rute ins Fenster: "Ich möchte, dass die Verhandlungen bis Mitte, Ende Juni zu einem Ergebnis kommen", sagte er... weiter




ÖVP

In die Volksschule nur mit Deutschkenntnissen1

  • 40h-Woche für Lehrer, 15 Schüler pro Klasse, Ethik für alle Schüler und eine Stunde Sport pro Tag.
  • Arbeitsgruppe für Volksbefragung.

Wien.- Teils radikale Reformen schlägt die von Vizekanzler Michael Spindelegger eingesetzte Expertengruppe "Unternehmen Österreich 2025" im Bildungsbereich vor. Überprüfung der Deutschkenntnisse bei Dreijährigen Das Modell der Arbeitsgruppe setzt bei den Kleinsten an: Dreijährige sollen auf ihre Deutschkenntnisse hin überprüft und bei Bedarf... weiter




Gesamtschule

In der Bildungspolitik bröckelt‘s

  • Uni-Zugangsregelungen und Gesamtschule: Parteien bewegen sich.

Wien. (fib) Die Koalitionsparteien scheinen sich kurz vor Schulbeginn bei den bildungspolitischen Fronten freier Hochschulzugang (bisher SPÖ-Mantra) und Gesamtschule (bisher ÖVP-No-Go) aufeinander zu zubewegen. Bei den Universitäten erwärmt sich nach SPÖ-Wissenschaftssprecherin Andrea Kuntzl auch der steirische Landeshauptmann Franz Voves für... weiter




Hoffen die Schwarzen insgeheim auf die Gesamtschule? Andreas Schnider: "Auch immer mehr Spitzenleute in der ÖVP", wünschen sich eine gemeinsame Schule der Sechs-bis 14-Jährigen. - © APAweb / Harald Schneider

Gesamtschule

VP-Schnider: Mehrheit in seiner Partei ist für Gesamtschule

  • Mehrheit jener, die sich "noch nicht zu Wort melden können, dürfen oder sich nicht trauen", sei für die gemeinsame Schule der Sechs bis 14-Jährigen.

Wien. Die schwarze Front in Punkto Gesamtschule bröckelt: Die ÖVP öffnet sich beim Thema Gesamtschule, sagte Andreas Schnider der APA. Die Mehrheit jener, die sich "noch nicht zu Wort melden können, dürfen oder sich nicht trauen", sei dafür, so der Leiter der Kommission zur Reform der Lehrerausbildung und frühere steirische ÖVP-Bundesrat... weiter




ÖVP

ÖVP distanziert sich von Experten-Ratschlägen1

  • Initiative "Unternehmen Österreich 2025" empfiehlt Ganztagsschule.

Wien. Die Initiative "Unternehmen 2025", in der rund 300 Experten aus Wirtschaft und Forschung aktiv sind, arbeitet für ÖVP-Obmann Michael Spindelegger an einem Konzept zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Österreich. Jetzt wurde ein Papier der Expertengruppe Bildung und Lernen bekannt... weiter




Studiengebühren

Studiengebühren und kein Ende1

Ja, es wird langsam redundant, sich darüber aufzuregen. Aber das Problem ist auch nicht kleiner geworden. Im Gegenteil: Es wird immer absurder. Jetzt hat sich also ein Teil der Universitäten dazu entschlossen, ab Herbst selbständig die letztgültige Studiengebührenregelung wieder einzuführen... weiter




SPÖ

Zurück zu den Gebühren

  • Schmied will Gebührengesetz, Töchterle ist dagegen. ÖH will klagen.

Wien. Die Universität Wien bricht eine Lanze und wird ab Herbst autonom Studiengebühren einheben. Das hat der Senat der größten Universität des Landes am Donnerstag beschlossen. Das bedeutet die Rückkehr zu exakt jener Gebührenregelung, die vom Verfassungsgerichtshof als verfassungswidrig eingestuft wurde und im Februar auslief... weiter




Bundeskanzler Werner Faymann (r.) will nicht denselben Fehler wie sein Vorgänger im Amt, Alfred Gusenbauer, machen (Bild aus 2008) und bleibt beim kategorischen Nein der SPÖ zu den Studiengebühren. - © APA

Bildung

Ein Entwurf, den keiner will

  • Unis sollen über Stundung der Gebühren autonom entscheiden.
  • Günther Kräuter: "Das ist eine Riesen-Chimäre."

Wien. Der Entwurf liest sich wie eine auf Papier gebannte eierlegende Woll-Milch-Sau. Geht es nach Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle, so sollen mit seinem Gesetzestext zur Reparatur der Studiengebührenregelung nicht nur die Bedenken des Verfassungsgerichtshofs ausgeräumt werden... weiter




"Minister hat keine Volksbefragung gefordert", heißt es aus Töchterles Büro.

Bildung

Schärfere Gangart bei Uni-Gebühren

  • Töchterle will noch diese Woche ein Gesetz in Begutachtung schicken - auch ohne SPÖ?

Wien. (kats) Karlheinz Töchterle hat keine Volksbefragung zu den Studiengebühren gefordert. So heißt es zumindest aus seinem Büro. Der Wissenschaftsminister habe lediglich "grundsätzlich und aus demokratiepolitischer Sicht Stellung genommen zu Instrumenten der direkten Demokratie"... weiter




Bildung

Lob und Tadel für Töchterles Plan zur Uni-Finanzierung

  • Minister will Hochschulmilliarde, Wiedereinführung von Gebühren.
  • Rektoren erfreut, SPÖ bleibt bei ihrem Nein zu Gebühren.

Wien. (kats/apa) Erwartungsgemäß gemischte Gefühle hat Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle mit seinen Plänen zur Uni-Finanzierung hervorgerufen. Während von den Rektoren uneingeschränktes Lob kam, zeigte sich die SPÖ gewohnt kritisch. Töchterle hat am Sonntag in der ORF-"Pressestunde" eine "Hochschulmilliarde" in Aussicht gestellt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung