• 21. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Viele Experten rechnen damit, dass auch 2019 kein einfaches Jahr für Cyberdevisen wird. "Bitcoin wird unserer Meinung nach das zweite Jahr inFolge die am schlechtesten abschneidende Finanzanlage bleiben", sagte Portfoliomanager Mark Dowding vom Vermögensverwalter BlueBay Asset Management. - © APAweb/REUTERS, Dado Ruvic

Kryptowährung

Bitcoin-Anleger mussten 2018 starke Nerven bewahren2

Frankfurt. Für Bitcoin-Anleger geht ein rabenschwarzes Jahr zu Ende. Während Kryptowährungen 2017 noch teils vierstellige prozentuale Zuwachsraten verzeichnet hatten, brachen die Preise für die von Hochleistungscomputern generierten Cyberdevisen 2018 deutlich ein... weiter




Thomas Seifert ist stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung". - © WZ

Leitartikel

Wer will Facecoins?6

Nun will also der Internetkonzern Facebook auch groß ins Mobile-Payment-Geschäft einsteigen: Geht es nach dem Social-Media-Giganten, könnten Facebook-User schon bald mit einer Kryptowährung - Facecoin? - ihre Geschäfte tätigen. Das wäre in mehrfacher Hinsicht eine Sensation: Kryptowährungen genießen bisher nur wenig Vertrauen... weiter




Die einen sehen eine Blase, die anderen orten Betrug: Die digitale Währung Bitcoin ist umstritten. - © APAweb, Reuters, Dado Ruvic/Illustration

Bitcoin

Hat Krypto-Währung noch eine Chance?9

  • Nach dem Hype folgte der Kater: Digitale Währungen wie Bitcoin erlitten massive Verluste.

New York. Am 17. Dezember 2017 war es soweit: Der Bitcoin-Preis kratzte auf einigen Online-Börsen an der magischen Marke von 20.000 US-Dollar. Der Hype um digitale Währungen erreichte mit diesem Rekordstand einen neuen Höhepunkt. Auch einige Finanzanalysten ließen sich vom Krypto-Fieber anstecken und prognostizierten... weiter




Die Bilanz von Digitalwährungen in diesem Jahr ist ernüchternd. Seit seinem Rekordhoch, das der Bitcoin im Dezember 2017 bei 20.000 Dollar erreicht hatte, hat die älteste und bekannteste Kryptowährung mehr als 80 Prozent ihres Werts verloren. - © Grafik: APA

Digitalwährung

Bitcoin fällt unter 4.000 US-Dollar

  • Am Montagvormittag erholte sich der Kurs zwar leicht auf 3.880 Dollar, aber die Tendenz zeigt nach unten.

Frankfurt am Main. Der Sinkflug von Digitalwährungen wie Bitcoin setzt sich fort. Bereits am Sonntag fiel der Kurs für einen Bitcoin unter die Marke von 4.000 US-Dollar. Auf der bekannten Handelsplattform Bitstamp wurden im Tief 3.474 Dollar erreicht - so wenig wie letztmalig im September 2017. Am Montagvormittag erholte sich der Kurs etwas auf 3... weiter




Abspaltung

Bitcoin leidet unter Wirrungen des "kleinen Bruders"

  • Kampf um Bitcoin Cash sorgt für Turbulenzen.

Zürich. Der Preis des Bitcoins ist seit Tagen unter Druck. Weil es zur "Krypto-Leitwährung" eigentlich keine neuen Nachrichten gibt, sehen viele Marktbeobachter ein Netzwerk-Update beim "kleinen Bruder" Bitcoin Cash als Auslöser für die Talfahrt. Am Montagmittag kostete ein Bitcoin auf der Handelsplattform Bitstamp kurzzeitig unter 5.200 Dollar (4... weiter




Auf der großen Handelsplattform Bitstamp fiel der Kurs des Bitcoin zum Wochenstart bis auf 5.080 US-Dollar. - © APAweb, afp, Karin Bleier

Kryptowährung

Bitcoin fällt auf tiefsten Stand seit einem Jahr11

  • Die digitale Währung steht unter erheblichem Druck.

Frankfurt am Main. Digitalwährungen wie Bitcoin stehen weiter unter erheblichem Druck. Am Montag setzte sich der schon in der vergangenen Woche zu beobachtende breite Ausverkauf fort. Der Bitcoin als älteste und bekannteste Kryptowährung fiel in Richtung der Marke von 5.000 Dollar (4.4067 Euro)... weiter




Kursverlust

Ausverkauf bei den Kryptowährungen14

  • Bitcoin und Ethereum fallen deutlich.

WWW. Wenig Grund zur Freude gibt es derzeit bei Anlegern von Kryptowährungen: Bitcoin fällt auf der Luxemburger Plattform Bitstamp um fast zwölf Prozent auf 5534,32 Dollar. Auf diesem Niveau hat die Internetwährung zuletzt im Oktober 2017 notiert. Auch der Bitcoin-Future verliert über zehn Prozent. Auch bei Ethereum sieht es nicht besser aus... weiter




Der Grundstein für den Bitcoin wurde vor zehn Jahren gelegt. Jemand veröffentlichte unter dem Namen "Satoshi Nakamoto" ein Papier, das die Prinzipien für autonomes digitales Geld beschrieb. - © APAweb/AFP, Anthony Wallace

Bitcoin

Zwischen Goldrausch und Ernüchterung13

  • Kryptowährung Bitcoin wird 10 Jahre alt und immer noch ist das große Rätsel um den Erfinder ungelöst.

Berlin. Vor zehn Jahren legte ein Papier die Grundlage für den Bitcoin - eine Währung, die im Internet entstand. Während derzeit vor allem die Schwankungen beim Bitcoin-Kurs für Schlagzeilen sorgen, könnte die technische Grundlage dahinter die Welt viel stärker verändern... weiter




Kryptowährung

Bitcoin & Co auf Talfahrt2

  • Bericht über Goldman-Pläne den geplanten Handelsdesk für Kunstgeld auf Eis zu legen, als Grund.

Frankfurt/New York. Ein Bericht über die angebliche Abkehr der Investmentbank Goldman Sachs von früheren Plänen für einen eigenen Handelsdesk für Kryptogeld hat am Mittwoch Bitcoin und andere Kunstwährungen auf Talfahrt geschickt. Die Internetwährungen Bitcoin und Ethereum gerieten unter die Räder: Der Kurs des von Computern geschaffenen Geldes... weiter




Im Finanzwesen ist die Blockchain längst angekommen - auf ihr basieren rund 1.600 virtuelle Währungen. - © APAweb/AFP, Jure Makovec

Möglichkeiten

Die vielen Anwendungsfelder der Blockchain-Technologie

  • Firmen verschiedenster Branchen experimentieren bereits mit der Technik, deren bekannteste Ausprägung immer noch Bitcoins sind.

Berlin. Die Blockchain-Technologie kann nach Ansicht von Experten in Zukunft im Geschäftsleben so selbstverständlich werden wie die E-Mail. Wie die elektronische Post den Informationsaustausch verändert habe, "ist heute schon absehbar, dass die Blockchain den Wertefluss revolutionieren wird"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung