• 21. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Manfred Deistler ist emeritierter Professor am Institut für Wirtschaftsmathematik der TU Wien. Seine Arbeitsgebiete sind Ökonometrie und Systemtheorie. Foto: privat

Gastkommentar

Mehr als ein simpler Faktencheck38

  • Insbesondere der Wirtschaftspolitik sollte ein wissensbasierter Ansatz zugrunde liegen. Dazu bedarf es einer entsprechenden wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Infrastruktur.

Im Regierungsprogramm 2017 bis 2022 findet sich im Abschnitt "Integration" der Satz: "Für eine erfolgreiche Integrationsstrategie bedarf es wissenschaftlicher Grundlagen und wissenschaftlicher Begleitung." Wir erachten diese Aussage als vorbildlich und wichtig... weiter




Beate Hartinger-Klein verteidigt die Einstellung der Aktion 20.000 und des Beschäftigungsbonus. - © apa/Herbert Pfarrhofer

Beate Hartinger-Klein

"Hartz IV wird es mit mir nicht geben"28

  • Laut der neuen Sozialministerin werden Langzeitarbeitslose nicht in die Mindestsicherung fallen.

Wien. (apa/temp) Die neue Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) hat klargestellt, dass Langzeitarbeitslose nicht in die Mindestsicherung fallen werden. Das deutsche Hartz-IV-Modell "wird es mit mir als Sozialministerin nicht geben", so Hartinger-Klein im APA-Interview. Gleichzeitig verteidigte sie die Aussetzung der Aktion 20... weiter




Matthias Strolz ist Klubobmann der Neos.

Gastkommentar

Warum dieses Regierungsprogramm für Österreich nicht genügt

  • Die Pläne sind nicht ambitioniert und mutlos. Konkrete Zeitleisten fehlen.

Wer startet nicht mit großen Vorsätzen ins neue Jahr? Die beiden neuen Regierungsparteien versprachen vor den Wahlen echte Leuchtturmprojekte, mutige Reformen und Zeit für Neues. Nun liegt ein Regierungsprogramm vor - und von den versprochenen neuen, mutigen Reformen ist bereits zu Jahresbeginn nicht mehr viel übrig geblieben... weiter




Gleiche Rechte musste sich die Frauenbewegung auf der Straße erkämpfen. - © Topical Press Agency/Getty Images

Feminismus

Warum Frauen 2018 nicht nur feiern32

  • 2018 gibt es 100 Jahre Wahlrecht für Frauen - und trotzdem werden Feministinnen weiter zu kämpfen haben.

Wien. 2018, konkret am 12. November, haben Frauen Grund zu feiern. An diesem Tag feiert nicht nur die Republik ihren einhundertsten Geburtstag. An diesem Tag wurde auch das Gesetz über die Staats- und Regierungsform verabschiedet. Und Artikel neun sprach erstmals vom "allgemeinen, gleichen... weiter




Paul Schmidt ist Geschäftsführer der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik.

Gastkommentar

Pflicht, aber keine Kür6

  • Das Regierungsprogramm lässt einige europapolitische Fragen noch unbeantwortet.

Das Programm der neuen österreichischen Bundesregierung ist ein pragmatisches Bekenntnis zu Europa, in Sachen Neuausrichtung der EU-Integration bleibt es jedoch vage. Es ist ein Spagat zwischen den durchaus konträren europapolitischen Ansichten beider Partner... weiter




Regierungsprogramm

Es ist Zeit für flexible Arbeitszeit16

  • Man kann an der Arbeitszeit drehen, und trotzdem sind alle zufrieden - Unternehmer, Gesellschaft und sogar die Mitarbeiter.

Wien. Es ist ein kleines Handelsunternehmen in Graz, das eigentlich im Sommer Hauptsaison hat: Makava Eistee. Trotzdem haben über die Weihnachtsfeiertage nicht alle der zehn Mitarbeiter frei, "es schaut auch jemand über die Feiertage in die Mails, ob Bestellungen von großen Einzelhandelszentralen reinkommen", sagt Agnes Fogt... weiter




Dr. Ernest G. Pichlbauer ist unabhängiger Gesundheitsökonom und Publizist.

Rezeptblock

Gesundheit im Regierungsprogramm13

  • Das Kapitel Gesundheit umfasst nur fünf Seiten, dazu noch eine Seite Pflege - aber die Inhalte haben es in sich.

Im Grunde wird eine Fülle von Schlagworten - oder Schlagsätzen - aneinandergereiht. Ob dahinter detailliertere Gedanken oder operationalisierbare Konzepte stehen, bleibt unklar. Zu vermuten ist es, da sich einiges unter mehreren Überschriften des Regierungsprogramms wiederholt - zumindest hoffen sollte man das... weiter




Regierungsprogramm

Weihnachten gehört abgeschafft78

  • Weil mein Lieblingsarbeitsloser ein Gratisbuch (von der neuen Regierung) und einen Herzinfarkt (möglicherweise vom Rauchen) gekriegt hat.

Bestseller wird das jedenfalls keiner. No na. Wer sollte sich das Buch denn noch kaufen, wenn man es sich eh gratis downloaden kann? Als E-Book. Das ist nämlich ein Geschenk. An die gesamte Bevölkerung. Und erstaunlich großzügig. (182 Seiten!) Irgend so ein Zukunftsroman. Der in den nächsten fünf Jahren spielt... weiter




Ein ewiger Streit scheint entschieden: Forststraßen werden nicht für Mountainbiker geöffnet. - © dpa/Berg

Ländlicher Raum

Viele Fragen und eine Klärung3

  • Die neue Regierung will die Lebensqualität im ländlichen Raum sichern - und entscheidet den Mountainbiker-Streit.

Wien. Es ist vier Jahre her, dass sich die Bundesregierung, damals bestehend aus SPÖ und ÖVP, zum Ziel gesetzt hat, einen Masterplan für den ländlichen Raum zu erstellen. Möglich, dass dieses Ziel in den folgenden Jahren nie aus den Augen verloren wurde. Auf das Ziel zubewegt hat man sich allerdings auch nicht... weiter




Forschungspolitik

Der Wille zum Erfolg1

  • Regierungsprogramm für Bildung und Wissenschaft erklärt Exzellenz und Innovationsfähigkeit zum Ziel.

Wien. Erstmals sind primäre und sekundäre Bildung, Universitäten und Fachhochschulen, Wissenschaft und Forschung in einem Super-Ministerium zusammengefasst. Wettbewerbsfähigkeit beginnt mit dem Ausbildungssystem, betont die schwarz-blaue Koalition in ihrem Regierungsprogramm: "Österreich wird dann im zunehmend globalen Wettbewerb als Wissenschafts-... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung