• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © WZ-Collage: Irma Tulek; Quelle: unsplash, cc, adobe stock

Das digitale Ich

Reisen mit Instagram-Hotspots-Listen4

  • Die Foto-App Instagram beeinflusst unser Reiseverhalten maßgeblich und ist für den Tourismus unentbehrlich geworden.

Selfie, Selfie, Karlskirche bei Nacht, einsamer #Traveler auf Justizpalasttreppe, Selfie, Sachertorte - unter Hashtags wie #Vienna finden sich auf Instagram abertausende Schnappschüsse sowohl von den Hauptattraktionen bestimmter Reisedestinationen als auch von kleineren Sehenswürdigkeiten abseits der Trampelpfade... weiter




- © WZ-Collage: Irma Tulek; Quelle: adobe stock

Das digitale Ich

Unsoziale Medien20

  • Warum aus den Verheißungen der schönen neuen Welt des Cyberspace nichts geworden ist - eine Klagsschrift.

Wien. "Multimedia": Dieser Begriff war 1995 zum "Wort des Jahres" erkoren worden. Weitere Schlagworte dieses Jahres: Cyberspace und Internet. In diesem Jahr, 1995, fand auch die 1993 gegründete "Global Village"-Konferenz erstmals im Wiener Rathaus statt... weiter




- © WZ-Collage: Irma Tulek; Quelle: unsplash, adobe stock

digitaler Nachlass

Letzte Ruhe im Netz14

  • Kaum jemand denkt zu Lebzeiten darüber nach, was im Falle seines Ablebens mit seinen Daten im Internet passieren soll.

Wien. Täglich sterben in Österreich circa 220 Menschen. Angesichts der Tatsache, dass bereits jeder zweite Österreicher bei Facebook, Instagram oder Twitter angemeldet ist, kann man davon ausgehen, dass damit Tag für Tag etliche Social-Media-Konten verwaisen. Die wenigsten User haben sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren digitalen Nachlass gemacht... weiter




Insta-Model "Lil Miquela" ist nicht echt. - © wz/Screenshot

Influencer

Die algorithmische Berühmtheit: Fake-Models werden zum Netz-Hit8

  • Wie virtuelle Influencer dem Menschen auf Instagram Konkurrenz machen.

Wien. Sie trägt extravagante Kleider, postet Selfies, posiert auf Terrassen in Shanghai, schlürft Sorbet-Eis in LA, inszeniert sich im Bademantel beim Frühstück oder im Schlabberpulli im Fast-Food-Restaurant - auf den ersten Blick ist Miquela Sousa, besser bekannt als Lil Miquela, ein ganz gewöhnliches Instagram-Model... weiter




Meisterinnen der Inszenierung: Stars wie Ragnhild Mowinckel, Sofia Goggia und Lindsey Vonn. - © Quelle: afp, adobe stock

Social Media

Der Klick für den Werbe-Kick9

  • Sportler kreieren ihr "digitales Ich" höchst professionell. Ihre Reichweite dient einer gigantischen Wirtschaftsindustrie.

"Glückwünsche an die beste Frau, die Gott mir auf meinen Weg gegeben hat", dazu ein Foto von Cristiano Ronaldo mit seiner Ehefrau im Sonnenuntergang. Klick. Lewis Hamilton in einem schnittigen Mercedes-Werbevideo, gefolgt von Hamilton bei seinem, wie der Formel-1-Weltmeister schreibt, "Lieblingssport" - beim Wellenreiten mit Surf-Ikone Kelly Slater... weiter




Es scheint als seien soziale Netzwerke zu Kleidungsstücken geworden, die man je nach Anlass anzieht. Ein Blick in den Spiegel wäre hilfreich, um zu sehen, wie man auf der jeweiligen Plattform "aussieht". Das geteilte Ich, das auf allen Plattformentanzen will, wird zusehends schwieriger zu managen. - © APAweb/AFP, Pascal Pavani

Soziale Netzwerke

Ich bin viele63

  • Unterschiedliche Identitäten sind in den sozialen Netzwerken nicht unüblich, sie sind erwünscht.

Www. Vor gar nicht allzu langer Zeit, als der Höhepunkt der Facebook-Euphorie erreicht war, da schien es, als würde dieses soziale Netzwerk der Inbegriff der digitalen Identität sein. Man musste einfach mit Mark Zuckerbergs Pferd durch den öden Wilden Westen des Internets reiten... weiter




Kommentar

Es ist Zeit für mehr Zeit12

Während das analoge Ich hier noch an einem brauchbaren Einstieg für diesen Text laboriert, war das digitale Ich heute schon recht fleißig. Auf Facebook wurden alle Freunde unter Einsatz drolliger Bewegtbilder namens GIFs unterrichtet, dass die aktuelle Stimmungslage nach einem Marathon alter 80er-Serien verlangen würde... weiter




Madeleine Alizadehs Alltag ist öffentlich.Interview

Madeleine Alizadeh

DariaDaria: "Baby-Steps reichen nicht"13

  • Madeleine Alizadeh verkauft Produkte und Marken über Instagram. Ein Gespräch über Nachhaltigkeit und Feminismus.

Wien. Die großen Räume sind lichtdurchflutet, Gymnastikbälle statt Sessel, Platz nimmt man auf Holzpaletten. Ein klassisches Start-up-Büro könnte man meinen. Der Arbeitsplatz von Madeleine Alizadeh, Österreichs bekanntester Bloggerin, versprüht Start-up-Atmosphäre... weiter




- © Collage: WZ

Facebook

Demokratie-Hacking17

  • Die Trump-Wahlkampagne zapfte angeblich die Daten von 50 Millionen Facebook-Mitgliedern an.

Menlo Park/Washington. (sei/apa/dpa) Der Facebook-Account des Kanadiers Christopher Wylie wurde am Sonntag gesperrt und dessen Instagram-Account (Instagram gehört zum Facebook-Datenimperium) gleich dazu. Das wäre nichts Ungewöhnliches, denn Facebook und Instagram sperren jeden Tag tausendfach Accounts... weiter




Guy Bourdin, Charles Jourdan, 1973. - © The G. Bourdin Estate/L. Alexander Gallery

Ausstellung

Die Kamera, die spuckt

  • Reportagen, Abstraktionen, Experimente: Das Westlicht zeigt "The Polaroid Collection".

Das Wacheln hilft nichts. Es lässt das Bild auf dem Polaroid nicht schneller erscheinen. Auch wenn das Generationen von Sofortbildfotografen immer geglaubt haben und diese typische Handbewegung zumindest bei der Activity-Scharade instant-erkennbar gemacht haben. Polaroid, das steht synonym für ein bestimmtes Foto-Lebensgefühl... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung