• 21. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Befasste sich mit den theoretisch-technischen Grundlagen der Rakete: Hermann Oberth. - © Pinter

Astronautik

Die Väter der Raumfahrt13

  • Von der "Rackette" zur "V2" - es war der Krieg, der die Tür ins Weltall öffnete. Davor aber hatten bereits Science-Fiction-Romane die Fantasie der Theoretiker und Vordenker beflügelt.

Spätestens im 13. Jahrhundert tauchen Berichte über Raketen in China und Europa auf. Die Flugkörper dienen aber nicht bloß für Feuerwerke, sondern vor allem dazu, den Gegner unter Feuer zu nehmen. Mit Schwarzpulver gefüllt, tragen sie Schwertklingen, Brandsätze oder Bomben ins feindliche Lager... weiter




Die Apollo-1-Besatzung (Grissom, White, Chaffee, v.l.n.r.), die beim Test 1967 ums Leben kam. - © NASA

Geschichte der Raumfahrt

Katastrophenjahr der Raumfahrt8

  • Vor 50 Jahren starben erstmals Menschen an Bord von Raumschiffen: Zuerst, am 28. Jänner 1967, bei einem missglückten Apollo-Test - und dann im April, als eine Sojus-Kapsel am Boden zerschellte.

Cape Kennedy Air Force Station, Startrampe 34: In Mitteleuropa ist gerade der 28. Jänner 1967 angebrochen, als in Florida ein Routinetest über die Bühne geht. 16 Mal sind US-Amerikaner bisher ins All gestartet: zuerst in einsitzigen Mercury-Kapseln, dann in doppelsitzigen Geminis... weiter




Die Bewegung außerhalb des Raumschiffs gehörte zu den Errungenschaften des Gemini-Programms.  - © NASA

Geschichte der Raumfahrt

Kunststücke in der Umlaufbahn1

  • Das Gemini-Programm 2: Vor 50 Jahren erwarb sich die NASA all die technischen und fliegerischen Fertigkeiten, die für die Reise zum Mond benötigt wurden.

Das zweite Jahr der Gemini-Flüge beginnt beinahe mit einer Katastrophe: Am 16. März 1966 hebt die unglückselige Gemini 8 ab. Ihre beiden Insassen sind Neil Armstrong und David Scott. Es ist dies die sechste bemannte Mission des Gemini-Programms, das im Jahr zuvor begonnen wurde. Die NASA bedient sich dabei zweisitziger Schiffe ("Gemini", lat... weiter




Außerirdische Annäherung: Gemini 6 hält auf das Schwesterschiff Gemini 7 (hier im Bild) zu, bis schließlich nur noch 30 cm zwischen den Nasen der Kapseln liegen. - © NASA

Geschichte der Raumfahrt

Tête-à-Tête im Weltraum

  • Das Gemini-Programm 1: Vor 50 Jahren gingen die USA im Wettlauf zum Mond zum ersten Mal vor der UdSSR in Führung.

Das Sternbild der Zwillinge heißt offiziell und lateinisch "Gemini". Einen treffenderen Namen hätte die NASA für ihre zweite Raumschiff-Generation gar nicht finden können. Dieses Gefährt bietet 1965 erstmals zwei US-Astronauten Platz. Sie sollen darin bis zu zwei Wochen ausharren und ein zweites Raumfahrzeug im Orbit ansteuern... weiter




Von einer Woschod-Besonderheit, nämlich der außen angebauten Luftschleuse, existieren kaum Fotos. Doch diese russische Briefmarke verrät, wie sie aussah. - © Pinter

Geschichte der Raumfahrt

Mit Marx und Lenin ins Weltall4

  • Vor 50 Jahren gelang es der Sowjetunion, ihren Vorsprung in der Raumfahrt auszubauen. Es begann die spektakuläre, aber kurze Ära der bemannten "Woschod"-Raumschiffe.

Beim überaus hektischen Aufbruch ins All ist der UdSSR Sensation um Sensation gelungen. Doch 1964 kehrt scheinbar Ruhe in der bemannten Raumfahrt ein - hüben wie drüben. In den drei Jahren zuvor sind insgesamt zwölf Menschen ins All gestartet, mit sechs sowjetischen Wostoks und mit ebenso vielen US-amerikanischen Mercury-Kapseln... weiter




Die sowjetische Partei- und Regierungschefin Nikita Chruschtschow hat sich 1963 höchtspersönlich für Walentina Tereschkowa als erste Kosmonautin entschieden. - © Archiv

Geschichte der Raumfahrt

Emanzipation im Weltraum

  • Vor 50 Jahren, am 16. Juni 1963, brach mit Walentina Tereschkowa die erste Frau ins All auf. Es dauerte allerdings fast zwanzig Jahre, bis ihr weitere Kosmonautinnen und schließlich auch Astronautinnen folgten.

Technisch betrachtet bringt das Jahr 1963 keine wirklichen Neuerungen in der bemannten Raumfahrt. In Ost und West laufen bloß die Flüge mit den ersten, noch einsitzigen Raumschiffen aus. Die Sowjetunion liegt damals noch immer klar in Führung. Sie hat seit 1957 mehrmals Weltraumgeschichte geschrieben: mit Sputnik, dem ersten Satelliten, mit Laika... weiter




John Glenn beim mühsamen Einstieg in die Mercury-Kapsel, mit welcher er 1962 als erster Amerikaner in die Erdumlaufbahn gelangte. Da die Kapsel keinen externen Versorgungsteil hatte, mussten Tanks und Batterien in der Pilotenkabine Platz finden. Man fliege diese Maschine nicht, witzelten die US-Astronauten damals, - Foto © Nasa

Raumfahrt

Wettrüsten im Weltraum

20. Februar 1962: Zehnmal hat die NASA den Start ihrer dritten bemannten Mercury-Kapsel schon verschoben. Für die Sowjetunion schafften im Jahr zuvor zwei Männer den Aufstieg in den Orbit: Juri Gagarin und German Titow. Die USA haben bloß zwei ballistische Missionen von je einer Viertelstunde Dauer unternommen: Sie schossen die Astronauten Alan... weiter





Werbung