• 16. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Martin Chmaj ist alsBörsenanalyst unteranderem für den Online-Broker GKFX tätig. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare - © FOTOGRAFIE GABY HOESS

Gastkommentar

Lege nie alle Eier in einen Korb1

  • Das Finanzjahr 2019: Neue Hoffnung, aber auch Hindernisse. Aktien bleiben die erste Wahl.

Das Jahr 2018 wurde an den Börsen von der Politik beherrscht. Allem voran der Handelskonflikt zwischen den USA und China hat die Anleger zur Zurückhaltung verdammt. Zudem sorgten Italiens Schuldendebatte mit der EU und natürlich der langwierige Brexit-Prozess für weiteren Zündstoff und erhöhte Nervosität auf den Börsenparketts... weiter




Finanzbranche

Brexit-Abstimmung sorgt für Verunsicherung an den Börsen7

  • Die wichtigsten europäischen Aktienindizes geben nach. Das Pfund legt allerdings zu.

London/Frankfurt. Die Unsicherheit vor der Brexit-Abstimmung hat am Montag zusammen mit schwachen Wirtschaftsdaten aus China über den Börsen in Europa gelastet. Vor der Rede von Premierministerin Theresa May im Unterhaus um 17.30 Uhr fiel der Euro-Stoxx-50 um 0,95 Prozent, der DAX in Frankfurt notierte um 0... weiter




Überblick

Schwache China-Daten drücken Leitbörsen in Fernost ins Minus

  • Börse in Tokio wegen Feiertags geschlossen undAuto- und Ölwerte in Hongkong schwach.

Tokio. Schwache Exportdaten aus China haben die Leitbörsen in Fernost am Montag belastet. Der Hang Seng Index in Hongkong fiel um 368,94 Zähler (minus 1,38 Prozent) auf 26.298,33 Einheiten und der Shanghai Composite verlor 18,06 Punkte oder 0,71 Prozent auf 2.535,77 Punkte. In Tokio fand heute feiertagsbedingt kein Handel statt... weiter




291209a

Aktienmarkt

Salami-Crash im Schlussquartal9

  • An der tiefroten Jahresbilanz des ATX ist dessen sukzessives Abrutschen seit Oktober schuld.

Wien. Jede Party geht einmal zu Ende - und dies gilt auch für die Wiener Börse. Dort hatte der ATX drei Jahre lang, von 2015 bis 2017, teils kräftig zugelegt und sich damit seinem vor elf Jahren erklommenen Allzeithoch von mehr als 5000 Punkten ein gutes Stück angenähert... weiter




Kapitalmarkt

Weltweit weniger Börsengänge im heurigen Jahr

  • EY-Studie: Mega-Transaktionen lassen Emissionsvolumen aber um sechs Prozent auf 205 Milliarden Dollar steigen.

Wien. (kle) Die Zahl der Börsengänge ist heuer zwar weltweit um mehr als ein Fünftel auf 1359 geschrumpft. Das Gesamtvolumen der IPOs (Initial Public Offerings) ist aber dank einiger Mega-Transaktionen wie des noch bevorstehenden 21-Milliarden-Dollar-IPO der Softbank-Mobilfunktochter gegenüber 2017 um sechs Prozent auf knapp 205 Milliarden Dollar... weiter




Stephan Schulmeister ist Wirtschaftsforscher und Universitätslektor. - © apa/Pfarrhofer

Gastkommentar

Finanzkapitalismus und neoliberale Theorien18

  • Finanzkapitalismus und Neoliberalismus gehören zusammen.

Replik auf Peter Rosners Beitrag "Worin Stephan Schulmeister irrt" vom 16. September 2018. Peter Rosner untersucht zwei Thesen meines Buchs "Der Weg zur Prosperität". Erstens: Ist meine "Theorie der Ablenkung der Investitionen in spekulative Veranlagungen plausibel... weiter




Wirtschaftsgeschichte

Endlose Gier18

  • Finanzkrisen sind das Ergebnis zügelloser Gewinnsucht und exzessiver Schuldenpolitik. Ein Streifzug durch die Geschichte.

Als am 15. September 2008 die Lehman Bank in New York aufgrund eines überhitzten Subprime-Markts zusammenbrach, platzte einmal mehr eine große Blase, aufgepustet von Gewinnsucht, Nervenkitzel, Risikobereitschaft, Spieltrieb und Übermut. Die Geschichte ist voll davon. Ein frühes Beispiel liefert die sogenannte Tulipomania des Jahres 1637... weiter




"Sei Teil der Geschichte", forderte das Plakat neben dem Gebäude der Lehman Brothers. Nach dem 15. September 2008 traf das für Viele zu, die in den Strudel der Pleite gezogen wurden. - © Arnoldius - DD 3.0

Lehman Brothers

Das Krisenjahr 2008 auf einen Blick1

  • Die Lehman-Pleite stürzte Börsen und Banken in Turbulenzen.

2. Jänner Der Dax rückt mit 8100 Punkten bis auf rund 50 Punkte an sein Rekordhoch vom 13. Juli 2007 heran. Dann setzen die Börsen zum freien Fall an. Binnen zweier Wochen gehen allein an der Wiener Börse mehr als 8 Milliarden Euro Marktwert verloren. 22... weiter




Nach der Lehman-Pleite wurde klar, dass viele Bankkunden nicht nur in brandgefährliche und hochkomplizierte Finanzprodukte investiert, sondern auch über Risiken und Kosten oft keinen vernünftigen Überblick hatten. - © APAweb/AFP, GARCIA

Chronologie

Die schwärzesten Tage der internationalen Börsen

Frankfurt/Peking. Schwarze Börsentage sind der Albtraum eines jeden Aktienanlegers. Wenn Kurse - oft binnen weniger Sekunden - ins Bodenlose fallen, liegt dies meist an schweren wirtschaftlichen oder politischen Krisen. Nachfolgend eine Auswahl der größten Kursstürze an den internationalen Aktienbörsen in den vergangenen 30 Jahren: 19... weiter




Ernüchterung in dieser Wechselstube in Istanbul. - © APAweb/Reuters, Osman Orsal

Börsen

Türkische Regierung will Märkte beruhigen9

  • Die neuen US-Strafzölle auf türkischen Stahl sind in Kraft.

Istanbul. Die Türkei stemmt sich gegen den dramatischen Verfall der Lira. Die Zentralbank des Landes kündigte am Montagmorgen an, die Liquiditätsversorgung der Geschäftsbanken sicherzustellen. Sie werde den Finanzmarkt genau beobachten und alle notwendigen Schritte ergreifen, um die Finanzstabilität zu sichern... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung