• 18. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Stephan Schulmeister ist Wirtschaftsforscher und Universitätslektor. - © apa/Pfarrhofer

Gastkommentar

Finanzkapitalismus und neoliberale Theorien17

  • Finanzkapitalismus und Neoliberalismus gehören zusammen.

Replik auf Peter Rosners Beitrag "Worin Stephan Schulmeister irrt" vom 16. September 2018. Peter Rosner untersucht zwei Thesen meines Buchs "Der Weg zur Prosperität". Erstens: Ist meine "Theorie der Ablenkung der Investitionen in spekulative Veranlagungen plausibel... weiter




Wirtschaftsgeschichte

Endlose Gier18

  • Finanzkrisen sind das Ergebnis zügelloser Gewinnsucht und exzessiver Schuldenpolitik. Ein Streifzug durch die Geschichte.

Als am 15. September 2008 die Lehman Bank in New York aufgrund eines überhitzten Subprime-Markts zusammenbrach, platzte einmal mehr eine große Blase, aufgepustet von Gewinnsucht, Nervenkitzel, Risikobereitschaft, Spieltrieb und Übermut. Die Geschichte ist voll davon. Ein frühes Beispiel liefert die sogenannte Tulipomania des Jahres 1637... weiter




"Sei Teil der Geschichte", forderte das Plakat neben dem Gebäude der Lehman Brothers. Nach dem 15. September 2008 traf das für Viele zu, die in den Strudel der Pleite gezogen wurden. - © Arnoldius - DD 3.0

Lehman Brothers

Das Krisenjahr 2008 auf einen Blick1

  • Die Lehman-Pleite stürzte Börsen und Banken in Turbulenzen.

2. Jänner Der Dax rückt mit 8100 Punkten bis auf rund 50 Punkte an sein Rekordhoch vom 13. Juli 2007 heran. Dann setzen die Börsen zum freien Fall an. Binnen zweier Wochen gehen allein an der Wiener Börse mehr als 8 Milliarden Euro Marktwert verloren. 22... weiter




Nach der Lehman-Pleite wurde klar, dass viele Bankkunden nicht nur in brandgefährliche und hochkomplizierte Finanzprodukte investiert, sondern auch über Risiken und Kosten oft keinen vernünftigen Überblick hatten. - © APAweb/AFP, GARCIA

Chronologie

Die schwärzesten Tage der internationalen Börsen

Frankfurt/Peking. Schwarze Börsentage sind der Albtraum eines jeden Aktienanlegers. Wenn Kurse - oft binnen weniger Sekunden - ins Bodenlose fallen, liegt dies meist an schweren wirtschaftlichen oder politischen Krisen. Nachfolgend eine Auswahl der größten Kursstürze an den internationalen Aktienbörsen in den vergangenen 30 Jahren: 19... weiter




Ernüchterung in dieser Wechselstube in Istanbul. - © APAweb/Reuters, Osman Orsal

Börsen

Türkische Regierung will Märkte beruhigen9

  • Die neuen US-Strafzölle auf türkischen Stahl sind in Kraft.

Istanbul. Die Türkei stemmt sich gegen den dramatischen Verfall der Lira. Die Zentralbank des Landes kündigte am Montagmorgen an, die Liquiditätsversorgung der Geschäftsbanken sicherzustellen. Sie werde den Finanzmarkt genau beobachten und alle notwendigen Schritte ergreifen, um die Finanzstabilität zu sichern... weiter




Nach den Kursverlusten an den Börsen in China am Vortag fiel der Hang-Seng-Index in der asiatischen Wirtschafts-und Finanzmetropole nach einem Feiertag am Dienstag anfangs sogar um mehr als drei Prozent auf den niedrigsten Stand seit neun Monaten. - © APAweb/AP, Mark Schiefelbein

Kursverlust

Handelsstreit zwischen USA und China lässt Börsen fallen

  • Hang Seng-Index sank zwischenzeitlich auf den niedrigsten Stand seit neun Monaten.

Hongkong/Shanghai. Die Sorgen über eine Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China haben die Hongkonger Börse absacken lassen. Nach den Kursverlusten an den Börsen in China am Vortag fiel der Hang-Seng-Index in der asiatischen Wirtschafts-und Finanzmetropole nach einem Feiertag am Dienstag anfangs sogar um mehr als drei Prozent auf... weiter




An den Börsen - wie hier in New York - herrscht Unsicherheit wegen der Regierungskrise in Italien. - © APAweb, ap, Richard Drew

Italien

Von der Schuldenlast getrieben4

  • Italiens Regierungskrise sorgt für einen Erdrutsch an den europäischen Börsen.

Mailand/Wien. (wak) Italien ist nur "wenige kleine Schritte" von der schwerwiegenden Gefahr entfernt, Vertrauen zu verspielen. Mit dieser scharfen Warnung schaltete sich am Dienstag Italiens Notenbankchef Ignazio Visco ins Geschehen ein während im Hintergrund die Kurse purzelten... weiter




Martin Ehrenhauser war von 2009 bis 2014 parteifreier Abgeordneter im EU-Parlament und ist Autor des Sachbuchs "Die Geldroboter" (Verlag ProMedia). - © EU-Parlament/Thierry Roge

Gastkommentar

Wir alle zahlen die Zeche9

  • Blitzschnelle Roboterhändler verzerren Kurse und bringen Börsen zum Einsturz. Den Schaden tragen Anleger, Sparer und Versicherte.

Millionen Anleger und Sparer allein in Österreich betreiben private Altersvorsorge, versichern ihr Haus oder ihr Auto und legen ihr Erspartes in Fonds und Aktien an. Dafür überweisen sie jährlich Milliarden an Versicherungsunternehmen und Banken, die dann mit den Taschen voller Kundengeld auf den automatisierten Finanzmärkten shoppen gehen... weiter




Kurt Bayer ist Ökonom. Er war Board Director in Weltbank (Washington) und EBRD (London) sowie Gruppenleiter im Finanzministerium. Er bloggt unter https://kurtbayer.wordpress.com. Foto: apa/Edith Grünwald

Gastkommentar

Die wahren Investoren6

Ah, das große Aufatmen: Der Kurssturz der Börsen in den USA, Asien und Europa hat sich in der vergangenen Woche wieder gedreht, Kursanstiege waren wieder zu verzeichnen. In den Medien wurden Vergleiche mit dem Schwarzen Freitag der 1930er Jahre angestellt und verworfen, die Kommentatoren ergingen sich in wagemutigen Erklärungsversuchen... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Der nächste Crash wird ziemlich schlimm106

  • Das tolle Wirtschaftswachstum 2018 verschleiert die enormen Risiken, die den Wohlstand vor allem der Europäer massiv bedrohen.

Wenn auf dem Höhepunkt einer ausgelassenen und alkoholschwangeren Party einer aufsteht und vor dem schmerzhaften Kater am nächsten Tag warnt, nicht ohne dabei sauertöpfisch auf die Gefahren des Alkoholkonsums an sich hinzuweisen, wird dieser Spaßverderber sich damit wohl eher wenig neue Freunde schaffen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung