• 18. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Arbeiter steuert einen Kran in einem Containerhafen amJangtse in Wuhan in China. Für den Export in die USA drohen weitere Zölle. - © APAweb / epa, Zhang Zhi

Zölle

Nächste Runde im Streit zwischen USA und China3

  • Trump will für weitere Produkte im Wert von 200 Milliarden Dollar Zölle erlassen. China zeigt sich schockiert.

US-Präsident Donald Trump erhöht im Handelsstreit mit China den Einsatz und will für weitere Produkte im Wert von 200 Milliarden Dollar (170,75 Mrd. Euro) zusätzliche Zölle erlassen. Die Regierung in Washington veröffentlichte am Dienstag eine Liste mit Waren, auf die zusätzlich zehn Prozent bei der Einfuhr in die USA gezahlt werden müssen... weiter




Strafzölle

Im Infight8

  • Im Handelskrieg zwischen China und den USA hat die heiße Phase begonnen.

Peking/Washington. Bisher waren es vor allem Maßnahmen mit hohem Symbolgehalt. Denn aus volkswirtschaftlicher Sicht waren die Ende Jänner von den USA verhängten Zölle auf Waschmaschinen und Solarpaneele für China ebenso verkraftbar wie die höheren Abgaben auf Stahl- und Aluminiumeinfuhren knapp einen Monat später... weiter




Donald Trump demonstriert seine Macht im Handelsstreit. - © apa/afp/S. Loeb

Strafzölle

Verlängerung der Gnadenfrist4

  • Trump hat die Entscheidung über Zölle auf Stahl und Alu verschoben - und ruft TTIP-Befürworter auf den Plan.

Washington/Brüssel. Der Countdown ist vorbei, trotzdem herrscht große Unsicherheit. Am Dienstag lief die Schonfrist der US-Strafzölle auf Aluminium- und Stahlimporte aus der EU aus. Wie bei einer packenden Fernsehserie platzierte US-Präsident Donald Trump den "Cliffhanger" ganz kurz vor Ende der ersten Folge - und verlängerte den Ausnahmezeitraum... weiter




Donald Trump nimmt es mit dem Welthandel auf. - © APAweb/AP, Andrew Harnik

Hintergrund

Trumps Spiel mit dem Feuer in der Handelspolitik2

  • Eine große Sorge gilt den WTO-Regeln für das Handelssystem, die unterlaufen werden.

Berlin. US-Präsident Donald Trump hat sich entschieden. Er lässt es auf einen Frontalangriff auf das weltweite Handelssystem ankommen. Getreu seinem politischen Leitbild "America First" will er der heimischen Stahl- und Aluminiumbranche zur Seite springen und ausländische Konkurrenz mit drastischen Zöllen oder Importquoten vom US-Markt vertreiben... weiter




Stahlimporte sollen von den USA mit einem Strafzoll von 25 Prozent belegt werden. - © APAweb/Hans Klaus Techt

Welthandel

Trumps Pläne lösen Furcht vor Handelskrieg aus6

  • Australien warnt vor Stellenabbau, Südkorea will weiter reden. Asiens Börsen folgen Wall Street ins Minus.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat mit seiner Ankündigung von Zöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte die Angst vor einem weltweiten Handelskrieg geschürt. Die Strafzölle könnten die globalen Handelsbeziehungen beeinträchtigen, erklärte die Ratingagentur Moody's am Freitag... weiter




Die USA werden Stahlimporte aus aller Welt künftig mit einem Zoll von 25 Prozent überziehen. - © APAweb/AFP

Welthandel

EU kündigt Vergeltungsmaßnahmen gegen Trumps Strafzölle an5

  • USA verhängen ab nächster Woche Strafzölle für Stahl und Aluminium.
  • Unsicherheit an den Börsen, Deutsche Industrie warnt.
  • voestalpine "mit dem Großteil ihrer Aktivitäten" nicht von den Strafzöllen berührt.

Washington/Brüssel. Die EU will mit Vergeltungsmaßnahmen gegen die von US-Präsident Donald Trump angekündigten Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte reagieren. "Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie unsere Industrie durch unfaire Maßnahmen getroffen wird, die Tausende europäische Arbeitsplätze gefährden"... weiter




Strenge Sicherheitsmaßnahmen am EIngang zur Konferenz in Buenos Aires. . - © APAweb/AFP,EITAN ABRAMOVICH

Welthandelskonferenz

Im Schatten des US-Protektionismus1

  • Vertreter aus 164 Ländern verhandeln unter anderem über Fischerei, Landwirtschaft und e-commerce.

Buenos Aires. Multilaterale Handelsregelungen stehen ab Sonntag beim Treffen der Welthandelsorganisation (WTO) in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires zur Debatte. Vertreter aus 164 Ländern kommen zu Verhandlungen über Fischerei, Landwirtschaft und E-Commerce zusammen. Rund 4.000 Regierungsvertreter verhandeln bis Mittwoch im Rahmen der 11... weiter




Die USA waren rund 70 Jahre lang die Führungsmacht bei der Entwicklung des Welthandelssystems, nun setzen sie auf bilaterale Verhandlungen. - © APAweb/AP, Wong

Welthandel

Die Furcht vor Trumps Grollen gegen die WTO5

  • Die Welthandelskonferenz tagt in in Buenos Aires im Schatten des US-Protektionismus.

Berlin/Washington. Die Zeiten sind unruhig für die Welthandelsorganisation WTO. Beim Treffen ihres höchsten Entscheidungsgremiums, der Konferenz der Handelsminister aus den 164 Mitgliedsländern, soll es ab Sonntag in Buenos Aires für vier Tage eigentlich vorrangig um den Abbau von Hürden und Schranken im freien Handel gehen, etwa im Fischerei-... weiter




Welthandel

Japans Exporte legen laufend zu

Die japanischen Exporte haben im Juli dank einer starken Nachfrage aus dem Ausland den achten Monat in Folge zugelegt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum seien die Ausfuhren um 13,4 Prozent gestiegen, teilte das Finanzministerium am Donnerstag mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Plus von 13,6 Prozent gerechnet... weiter




Innovation als Wirtschaftsmotor: Im Juli stellte Hanergy auf der Automesse solarbetriebene Fahrzeuge vor. - © APA/AFP/STR

China

Optimistischer als die WTO3

  • Die Volksrepublik will bis zu 7 Prozent wachsen.

Die chinesische Führung hat sich ungeachtet der gesenkten WTO-Prognose zum globalen Warenaustausch zuversichtlich über die Konjunkturentwicklung der Volksrepublik geäußert. China trage weiter zum globalen Wachstum bei, hieß es am Samstag in einer Stellungnahme des Handelsministeriums... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung