• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz ZieglerInterview

Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"109

  • Karl Knell war 17, am Tag des "Anschlusses" am 13. März 1938. Bei der Volksabstimmung stimmte er mit Ja.

Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner, sagt der 97-Jährige im Gespräch mit der "Wiener Zeitung", und der linke gehöre seiner Frau. Nach deren Tod vor zwei Jahren habe er den Ring weiten lassen, ihn angesteckt und nicht mehr abgenommen... weiter




Zeitzeuge

Auschwitz-Überlebender: "Bei der Befreiung wog ich nur mehr 37 Kilo"1

Auschwitz/Wien. Walter Fantl-Brumlik ist einer der wenigen Menschen, die das Vernichtungslager Auschwitz überlebt haben. "Das Überleben in Auschwitz war reine Glückssache", erzählt der heute in Wien lebende 90-Jährige zum 70. Jahrestag der Befreiung des Lagers, in dem über 1,1 Millionen Menschen ermordet wurden... weiter




Zur Person: Franz Weiss, geboren 1920 in Garsten (angrenzend an Steyr), 1974 bis 1984 Bürgermeister von Steyr. Das Foto im Hintergrund zeigt seinen Vater im Alter von 20 Jahren. - © Foto: Wiener Zeitung, Christa Hager

Interview

"Otto Bauer war keine Kampfnatur"22

  • Der Steyrer Franz Weiss hat während der Februar-Kämpfe ein tragisches Schicksal erlebt: Sein Vater wurde von hinten erschossen.

"Wiener Zeitung": Sie sind im Kraxental in Garsten nahe Steyr aufgewachsen. Wie waren in den 1930er Jahren die Lebensbedingungen? Franz Weiss: Wir haben in einem sogenannten Reithoffer-Haus gewohnt. Diese wurden 1916 während der Hochkonjunktur der Gummi- und Reifenerzeugung von den Reithoffer-Werken für die Arbeiter gebaut... weiter




Die ausgebrannte Grazer Synagoge nach dem Novemberpogrom. - © Karl Hierzer/Multimediale Sammlungen/UMJ

Zeitzeuge

"Ich war ein Vogel, der aus dem Nest gefallen ist"9

  • Walter Goldberger überlebte den Holocaust versteckt bei Bauern.

Graz. Vor 75 Jahren gingen in der Nacht vom 9. auf den 10. November in ganz Österreich Synagogen und Bethäuser in Flammen auf. Der Tempel am Gries Kai in Graz war der erste, der dem Feuer, geschürt aus Aggression und Antisemitismus, zum Opfer fiel. Der Grazer Jude Walter Goldberger hat das Novemberpogrom in Graz als Kind miterlebt... weiter




Marko M. Feingold schrieb seine Memoiren. - © kathbild.at/Rupprecht

Marko M. Feingold

Feingold, Marko M.: Wer einmal gestorben ist, dem tut nichts mehr weh - Eine Überlebensgeschichte4

100 Jahre alt wird der langjährige Präsident der israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, Marko M. Feingold,  im kommenden Jahr. Seine anno 2000 erstmals erschienenen Lebenserinnerungen wurden aus diesem Grund neu aufgelegt. Am 28. Mai 1913 in der heutigen Slowakei geboren... weiter




Violet Jessop.

Extra

Nicht unterzukriegen18

Violet Jessop ist eine von lediglich 23 Frauen unter rund 900 Besatzungsmitgliedern der "Titanic". Sie sorgt für das Wohl der Damen der ersten Klasse und betreut zwölf Kabinen. Das Ganze für den kargen Lohn von zwei Pfund und zehn Schillingen im Monat. Zum Vergleich: Kapitän Edward John Smith erhält monatlich 105 Pfund... weiter





Werbung