• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Fußgängerleitsystem

Englischkurs mit der Vizebürgermeisterin3

  • Das neue Leitsystem für Fußgeher wird mit Anglizismen angepriesen. Wir erfahren, dass es für dahineilende Menschen Short-Cuts gibt.

Unlängst bekomme ich ein Mail von Hans Doppel, einem unermüdlichen Kämpfer für die Rechte der Radfahrer. "Hilfe! Muss das sein?", heißt es dort. Dann der Link zu einer Aussendung der Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou über ein "FußgängerInnen-Leitsystem für die neue Wiener Flaniermeile", gemeint ist die Mahü. Der Text ist gespickt mit Anglizismen... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek

Wie Frauen ihr Dekolleté zum Hingucker machen6

  • Wenn fremde Wörter bereits teilweise in Gebrauch sind, haben sie gute Chancen, sich vollständig durchzusetzen.

Der Textildiscounter "Kik" wirbt gerade im Rundfunk mit dem Slogan "Hingucker zum kleinen Preis". Auf der Website von "Bipa" lese ich, dass Fotosticker "tolle Hingucker für Schulsachen sind". Das Online-Versandhaus "Zalando" bietet pinke Handtaschen von Lacoste an, die "der ideale Hingucker am Tag" sind... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen.

Severin Groebner

Auf in die Zukunft, Volkspartei!15

  • Die Bestellung von Reinhold Mitterlehner zum neuen ÖVP-Obmann kann - da sind sich alle Experten einig - nur eine Zwischenlösung sein.

Werfen wir einmal einen Blick nach vorne. Einen Blick in die glorreiche Zukunft der Volkspartei und ihrer Parteivorsitzenden: 2017 wird Reinhold Mitterlehner, nachdem sein Versuch, die Partei "auf eine breitere Basis" zu stellen, an mangelnder Kooperation der Bundesländer gescheitert war... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen.

Severin Groebner

Das Bergvolk8

  • Die Menschen in den Bergen sind genau so! Weißt eh. Oder eben nicht.

Es ist laut, "bärig guat" drauf und tendenziell bunt gekleidet. Denn es ist sehr sportiv. Und wenn man sehr sportiv ist, muss man bunt gekleidet sein, damit man sich vom Hellbraun der Kühe und vom Dunkelbraun, das die Skipisten im Sommer tragen, gut abhebt. Damit jeder gut erkennen kann, dass man gerade sehr sportiv ist... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen.

Severin Groebner

Die Mutigen8

  • Es gibt Zeitgenossen, die wollen unbedingt Antworten. Und zwar, ohne sich je einer Frage gestellt zu haben.

Im Moment haben sie mal wieder Hochkonjunktur. Überall tauchen sie auf, stellen sich breitbeinig vor ihresgleichen auf und fabulieren drauf los. Sie ziehen vom Leder, schlagen auf Nichtanwesende ein, verhöhnen Andersdenkende und dann, wenn ihre Suada zu Ende gegangen ist... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen.

Glosse

Wer schützt uns?9

  • Unsere Mehlspeisen sollen Weltkulturerbe werden. Aber warum nur die? Wir haben so viel Schützenswertes.

Die "Freunde der österreichischen Mehlspeiskultur" möchten - so liest man - Kaiserschmarrn, Sachertorte, Apfelkuchen und Ähnliches von der Unesco schützen lassen. Denn - so die Begründung - "unser süßes kulinarisches Erbe gehört zu uns wie der Wiener Walzer." Aber warum schützt man diesen Mohnstrudel des Dreivierteltaktes nicht auch gleich... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien.

Glosse

Das Binnen-I als strategischer Ort11

  • Wie funktioniert symbolische Politik?

Es ist Zeit, über symbolische Politik zu sprechen. Denn diese kann man derzeit in Österreich in Reinkultur beobachten. Etwa bei der Kontroverse um das Binnen-I. Bei symbolischer Politik geht es nicht um die Fahne oder um die Hymne - außer die Hymne wird zum Gegenstand der Auseinandersetzung... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek

Sind Journalisten eines Tages nur noch Content Provider?2

  • Der Strukturwandel in den Medien geht in eine entscheidende Phase. Ein neues Wort signalisiert den Umbruch.

Als ich ein junger Journalist war, kam es aufgrund eines technologischen Wandels zu einer einschneidenden Veränderung in der Zeitungsproduktion. Früher hatte der Journalist einen Artikel in die Schreibmaschine getippt oder einer Sekretärin diktiert. Anschließend ging der Text in Papierform an den Setzer... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen.

Glossenhauer

Das politische Paradoxon6

  • Wenn ein Finanzminister keine Steuern möchte, was kommt dann als Nächstes?

Der Finanzminister möchte kein Geld haben. Zumindest von den Reichen. Und wenn nur geschenkt, dann als Spende und nicht als Steuer. Das heißt, er möchte lieber auf schwankende Almosen angewiesen sein, als mit regelmäßigen Einnahmen rechnen zu können. Das ist für einen Mann seiner Profession international gesehen wohl eine einzigartige Haltung... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen.

Glosse

Systeme und ihre Eheprobleme5

  • Nicht alle Ehen sind glücklich, nur weil sie stabil sind. Und manchmal sind sie nicht einmal das.

Wenn wiedermal europäische Staatschefs nach China reisen, dann merkt man es. Immer fahren sie weg und sagen: "Wir werden auch die Menschenrechtslage ansprechen!" Oder: "Wir wollen helfen, den Demokratisierungsprozess voranzutreiben." Und dann kommen sie zurück, und die Wirtschaftsdelegation, die sie begleitet hat, ist glücklich... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung