• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Glosse

Maschinenträume5

  • Roboter-Technologie war lang ein exklusiver Themenpark für Science-Fiction-Autoren. Nun steht sie an der Schwelle zum Massenkommerz.

Es ist fünfundsiebzig Jahre her, dass der Schriftsteller Isaac Asimov jene Grundregeln des Umgangs von intelligenten Maschinen mit Menschen beschrieben hat, die als "Robotergesetze" ("Three Laws of Robotics") in die Geschichte eingegangen sind. Es sind einfache Regeln. Sie lauten - leicht verkürzt - wie folgt: 1... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Wo rohe Kräfte sinnvoll walten...3

  • Wer originell sein will, adaptiert klassische Zitate - und verkehrt sie ins Gegenteil.

Unlängst habe ich an dieser Stelle einige Zitate aus der Welt der Oper und aus Werken von Schiller und Goethe gebracht, die einen hohen Gebrauchswert haben. Das heißt: Sie leisten in alltäglichen Situationen gute Dienste. Ein Beispiel stammte aus "Lohengrin": Wenn ein Wagnerianer seine Frau zum Aufbruch mahnt, sagt er: "Erhebe dich... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien.

Aus sicherer Entfernung

Was tun?17

  • Eine Frage als Symptom.

Ich kann mich an keine öffentliche Veranstaltung der jüngsten Zeit erinnern, ob Vortrag, Podiumsdiskussion oder Publikumsgespräch, wo sie nicht auftauchte - die Frage: Was tun? Es ist dies die Frage nach einer konkreten Handlungsanweisung, nach einem Rezept... weiter




Hilde Weiss ist Journalistin und Übersetzerin. Veröffentlichungen auch in mehreren deutschen Zeitungen.

Glosse

Nicht immer gut durch5

  • Aus sprachlicher Sicht gibt es beim Grillen manch Unvermutetes und manch Unstimmiges - ein kleines etymologisches Wortrösten.

Ganz einfach: Grill kommt (über das Englische und das Französische) vom lateinischen Wort cratis für Flechtwerk. Auch Barbecue geht, über das Englische und das Spanische, auf ein (indianisches) Wort für Geflecht zurück. Beide Wörter sind erst seit dem 20. Jahrhundert im Deutschen heimisch... weiter




Hilde Weiss ist Journalistin und Übersetzerin. Veröffentlichungen auch in mehreren deutschen Zeitungen.

Sprachschätze

Bis es ganz bequem passt2

  • Wenn die Bedeutung eines Worts nicht greifbar ist, wird das meist als unbefriedigend empfunden und es werden Veränderungen vorgenommen.

Der Wortschatz gehört ganz den Sprechern, sie machen mit ihm, was sie wollen. "Bokal" müsste zum Beispiel der Pokal heißen, vom italienischen Wort boccale für Krug, Becher, das über das Spätlateinische (baucalis, tönernes Kühlgefäß) auf den griechischen Begriff baúkalis für enghalsiges Gefäß zurückgeht... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek

Dem Volk aufs Maul schauen10

  • Martin Luther war nicht nur Urheber der Reformation. Mit seiner Bibelübersetzung ebnete er den Weg für ein einheitliches Deutsch.

Vor fünfhundert Jahren schlug der Theologieprofessor Dr. Martin Luther seine Thesen am Hauptportal der Schlosskirche in Wittenberg an - nach neuesten Forschungen dürfte es sich nicht um eine Legende handeln, wiewohl der Inhalt seiner Thesen zweifellos schon in den Monaten zuvor bekannt gewesen war... weiter




Hermann Schlösser ist Redakteur des "extra" und studierter Germanist. 

Glosse

Abschied von Büchern9

Die Bücherregale in meiner Wohnung sind zum Brechen voll. Hier und da stehen die Bände zweireihig hintereinander, was zwangsläufig das Todesurteil für die hintere Kolonne bedeutet: Irgendwann wird man vergessen haben, ob dort bibliophile Schätze lagern oder Ramsch... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Glosse

Alles ist hin10

  • Wie man mit Alkohol und Lautstärke überlebt. Eine vielleicht wahre Geschichte, die nichts mit Fußball zu tun hat.

Was im Lärm der Welt meist untergeht, sind Gedenktage für Leute, die es eigentlich verdienen würden, dass man sich an sie erinnert. So könnte man heute, am 11. März 2017, sich zum Beispiel den 332. Todestag von Marx Augustin ins Gedächtnis rufen. Kennen Sie nicht? Doch. Das ist jener trinkfreudige Zeitgenosse des späten 17... weiter




Matthias G.Bernold, geboren 1975, lebt als Journalist in Wien

Glosse

Grüßen wie Trump18

Zu den elementaren menschlichen Verhaltensweisen gehört das Grüßen. Wie alle großen Rituale unterliegt es jedoch beträchtlichen kulturellen Unterschieden - und modischen Schwankungen. Wir wissen, dass das Grüßen nicht nur den Sinn verfolgt, dem Gegenüber friedliche Absichten zu signalisieren... weiter




Holger Rust, geboren 1946, ist Publizist und Professor für Soziologie in Hannover.

Glosse

Hinterglasmalerei1

Es gab Zeiten, da wurden Erträge von Meetings auf Flip Charts festgehalten, und wenn es sich um längere Strategie-Meetings handelte, auf Stellwänden inszeniert, die mit Packpapier bespannt waren. Das nannte sich dann Brown Paper Presentations. Deren mutmaßlicher Ewigkeitswert wurde dadurch dokumentiert... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung