• 10. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Glosse

Wüsten-Beschimpfung10

  • Die Fehler von Mojave von Apple

Neulich stieg ich auf "Mojave" um. Das ist kein exotischer Longdrink mit Kakteen-Geschmack, sondern das aktuelle Desktop-Betriebssystem von Apple (ausgesprochen: "Mohhaawe"). Die eigentliche Bezeichnung lautet macOS 10.14, aber das merken sich nur Computertechniker... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache, zum Beispiel: "Das österreichische Deutsch". Alle Beiträge dieser Rubrik unter:www.wienerzeitung.at/sedlaczek

Sedlaczek am Mittwoch

Warum die Kanadier keine Kanaken sind16

  • Was Hans Knauß mit "Kanaken" wirklich meinte.

Worüber man sich aufregen kann. . . Der ORF-Co-Kommentator Hans Knauß soll beim Super-G in Lake Louise die Kanadier als Kanaken bezeichnet haben. Auf den Websites von Tageszeitungen, zum Beispiel von "Österreich" und von der "Kleinen Zeitung", konnte man lesen: "Als eine Zeitlupeneinblendung gezeigt wurde, monierte der ORF-Co-Kommentator... weiter




Glosse

Das Ende der Sehnsucht5

  • Der Kauf eines Sportwagens ist sinnvoll

Wie werde ich meinen Enkelkindern davon erzählen, wenn ich noch erzählen kann? Vielleicht so: Es gab einmal eine Zeit, da fuhren Autos nicht selbständig, man musste in eine Karte oder später auf ein Display schauen, bevor man losfuhr, es gab noch Tankstellen, die nach Benzin rochen, und man konnte die Innenstadt als Ziel wählen... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache, zum Beispiel: "Das österreichische Deutsch". Alle Beiträge dieser Rubrik unter:www.wienerzeitung.at/sedlaczek

Sedlaczek am Mittwoch

Geht Oppositionspolitik auch mit dem Florett?3

  • Pamela Rendi-Wagner kämpft nicht mit dem Bihänder

Man kennt es ja: In langweiligen Sitzungen verwendet jemand einen ausgefallenen Begriff, der die Sache aber gut trifft - sofort wird das Wort von anderen in ihren Redebeiträgen aufgegriffen, in seinem Bedeutungsumfang erweitert, hinterfragt, verdreht oder ad absurdum geführt. In der Politik ist es ähnlich... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache, zum Beispiel: "Das österreichische Deutsch". Alle Beiträge dieser Rubrik unter:www.wienerzeitung.at/sedlaczek

Sedlaczek am Mittwoch

Aus alt mach neu!4

  • Ist es nur eine Worthülse oder ein ausdrucksstarkes neues Wort? Jedenfalls ist der Satz immer öfter zu hören: "Es braucht ein neues Narrativ!"

Die EU sei zwar "ökonomisch ein gewaltiger Fels", auf Dauer werde aber der Binnenmarkt nicht genügen, sagte Bundespräsident Alexander Van der Bellen im Mai dieses Jahres. "Wir brauchen hier ein neues Narrativ, eine neue Erzählung über den Sinn der Union... weiter




Martina Madner ist Redakteurin im "Österreich"-Ressort. - © Thomas Seifert

Glosse

Echt jetzt?12

Mit den Worten "Aber jetzt" startete Peter Pilz sein Statement bei der Pressekonferenz zur Umbenennung der von ihm gegründeten Liste auf den Namen "Jetzt". Er beweist damit auch gleich, dass man das Wörtchen einfach und häufig in den Sprachgebrauch einfließen lassen kann... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. Foto: Daniel Novotny

Feuilleton

Die neue Art, Gesellschaft zu verstehen17

  • Andreas Reckwitz: Gegen die alten Kategorien im Kopf.

Politisches Feuilleton - das ist jenes Genre, dem sich diese Kolumne verschrieben hat. Politisches Feuilleton bedeutet meist, aktuelle Geschehnisse zu interpretieren. Mit Hilfe von Theorien und Überlegungen versuchen, gegenwärtige Entwicklungen zu lesen, zu verstehen... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache, zum Beispiel: "Das österreichische Deutsch". Alle Beiträge dieser Rubrik unter:www.wienerzeitung.at/sedlaczek

Sedlaczek am Mittwoch

Versunkene Wortschätze19

  • Wer vom Aussterben bedrohte Wörter verwendet, leistet einen Beitrag dafür, dass die Vielfalt der Ausdrucksweise erhalten bleibt.

Neulich ist mir ein wunderbares Buch in die Hände gefallen. Es heißt so wie der Titel dieses Beitrags: "Versunkene Wortschätze" - mit dem Zusatz "Österreich". Autor ist der Linzer Jakob Ebner, bekannt als Verfasser des "Duden"-Bandes "Wie sagt man in Österreich?"... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache, zum Beispiel: "Das österreichische Deutsch". Alle Beiträge dieser Rubrik unter:www.wienerzeitung.at/sedlaczek

Sedlaczek am Mittwoch

Ein verschüttetes Kulturgut13

  • Mit den Ländern, die früher zur Habsburgermonarchie gehörten, haben wir vieles gemeinsam. Ein Beispiel aus der Welt der Kartenspiele.

Blickt man auf die österreichische Geschichte jenseits der Mythen rund um Kaiser Franz Joseph und Sisi, so lässt sich sagen: Über einen erstaunlich langen Zeitraum integrierte die Monarchie unterschiedliche Nationen und Kulturen. Diese Feststellung im Leitartikel vom vergangenen Samstag kann ich durch persönliche Erfahrungen als Kartenspieler... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache, zum Beispiel: "Das österreichische Deutsch". Alle Beiträge dieser Rubrik unter:www.wienerzeitung.at/sedlaczek

Sedlaczek am Mittwoch

"Der Mirko und die Jagoda haben serbisch gesprochen. . ."13

  • Die FPÖ versucht, Deutsch als Pausensprache an den Schulen durchzusetzen. Wenn es gelänge, gäbe es hin und wieder etwas zu lachen.

Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat es vor wenigen Tagen auf Facebook und Twitter erneut gefordert: "Deutsch ist unsere Staatssprache und der Schlüssel zur Integration. Nur wer Deutsch spricht, kann sich ordentlich verständigen, integrieren und auch dem Unterricht folgen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung