• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. Foto: Daniel Novotny

Isolde Charim

Größenwahn gepaart mit Tollpatschigkeit64

  • Vom BVT bis zum Knicks: Das Profil der FPÖ schärft sich.

Das würde ihn "an das Jahr 2000 erinnern", so der blaue Fraktionsführer im BVT-Untersuchungsausschuss Jörg Jenewein. Das - das sind die "politisch motivierten und parteipolitisch bestellten Stellungnahmen zum BVT". "Bestellte Kritik" wie etwa der Artikel der renommierten "Washington Post" zur Causa... weiter




Maschinenraum

Funkloch revisited8

  • Der Datenübertragungsstandard LTE ist in der Gegenwart angekommen.

Was macht man in einer Urlaubsgegend, in der es mit dem Internet hapert? Richtig: man liest. Endlich wieder einmal: bedrucktes Papier. Und, ja, davon habe ich im Haus meiner Mutter im nördlichen Weinviertel, knapp an der Grenze zum Waldviertel, einiges gehortet... weiter




Maschinenraum

Blaulicht am Salzburgring3

  • Die Schnittmenge zwischen Super-Sportwagen für die Rennstrecke und dem Alltag von Polizisten wird von "Marketing-Experten" entdeckt.

Difficile est satiram non scribere. Wie schon die alten Lateiner wussten: Es fällt schwer, keine Satire zu schreiben. In diesem Fall erst recht. Aber mir ist nicht zum Lachen zumute. Denn was sich die uns Regierenden alles so einfallen lassen, um ihre Wähler - zu denen ich offensichtlich nicht zähle - bei Laune zu halten... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Okay, okay, okay . . .9

  • Warum ein Modewort aus der Jugendsprache bei den Erwachsenen angekommen ist und welche Rolle Google dabei spielt.

Schon einmal habe ich an dieser Stelle über das Wort "okay" geschrieben. Damals, vor fünf Jahren, erschien es mir als Modewort der Jugendsprache, das sich allmählich in der Alltagskommunikation der Erwachsenen festsetzt. Heute bin ich der Ansicht, dass "okay" bei den Erwachsenen angekommen ist... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Glosse

Wiens Bürgermeister und der Knacklaut15

  • Das Binnen-I funktioniert nur in der Schriftform. FeministInnen glauben nun, eine Methode gefunden zu haben, das Binnen-I auszusprechen.

"Roter Star steigt gegen Kurz in den Ring" - so lautete der Titel eines Interviews mit Michael Ludwig in der Zeitung "Österreich". Der Bürgermeister kritisierte wortgewandt die türkis-blaue Regierung. Das Durchpeitschen des 12-Stunden-Tages sei eine gefährliche Entwicklung, weil dadurch das sozialpartnerschaftliche Modell, um das uns viele beneiden... weiter




Maschinenraum

Die Zukunft der Vergangenheit17

  • Eine kleine Bücherschau: von Visionären, Hell- und Schwarzsehern. Und dem seltsam ungebrochenen Gewicht von Papier.

"Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben." Das ist natürlich ein höchst elegantes Zitat am Eingang dieser Kolumne. Es stammt von Albert Einstein - und ich habe es dem Umschlag eines Buchs entlehnt, das wie zufällig auf dem Schreibtisch meiner Freundin lag... weiter




Maschinenraum

Geschmacksfragen13

  • Musik ist eventuell die menschlichste aller Kunstformen. Aber bald mischen auch hier Maschinen entschieden mit.

Na, schon eine Einladung erhalten? Freilich nicht zur Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle, die würde ich glatt an die nächste "Goldenes Blatt"-Abonnentin verschenken. Die Rede ist vom grassierenden "Poste Deine Lieblingsalben"-Fieber auf Facebook, wo man von Freunden - eventuell auch von Feinden - dazu vergattert wird... weiter




Irene Prugger, geboren 1959, lebt als freie Schriftstellerin und Journalistin in Stams in Tirol.

Glosse

Parmesan oder Pecorino?6

Mittagspause. Wohin gehen wir heute essen? - In eines dieser schicken gehobenen Restaurants, wo man sich alles detailliert selber aussuchen kann! - Tatsächlich? Da stellt der Kellner keinen Teller vor dir ab und sagt: Was auf den Tisch kommt, wird gegessen? Das scheint wirklich etwas Besonderes zu sein, dort gehen wir hin... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. Foto: Daniel Novotny

Feuilleton

Orbáns Mogelpackung heißt illiberale Demokratie20

  • Über demokratische und "echte" Siege.

Viktor Orbán ging letzten Sonntag als Sieger aus freien Wahlen hervor. Dennoch aber hat dieser Triumph eine spezielle Bedeutung. Er geht über "normale" Wahlsiege hinaus. Schon 2014 hat Orban einen Namen für sein politisches Projekt vorgeschlagen: illiberale Demokratie. Ist das eine andere Art von Demokratie... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Glosse

So wird aus einer Mücke ein Elefant14

  • Die Aussage einer Skirennläuferin, sie sei "schwul" hinuntergefahren, sorgte für Diskussionsstoff. Was meinte die junge Tirolerin?

Eine Meldung aus Yongpyong: Ricarda Haaser war am Donnerstag bei den Olympischen Spielen 17. ge- worden und hatte danach im ORF-Fernsehen gesagt: "Der ganze zweite Lauf war lockerer und flüssiger, aber trotzdem noch zu wenig. Aber das Gefühl war doch besser als im ersten Lauf... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung