• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Einkaufen ohne Bargeld, Kassa und Karte - aber mit viel Datenanalyse. - © reuters/afp

Bargeld

Der bequeme Kontrollverlust65

  • Mit Karte oder per App bezahlen ist praktisch - doch dahinter steckt das große Datensammeln,.

Bargeld wird rarer in unserem Alltag - in unseren Geldbörsen finden sich kaum noch Scheine und Münzen, dafür immer mehr Karten. Aber auch diese dürften bald Geschichte sein. Das Smartphone wird zum digitalen Schweizer Taschenmesser. In Schweden werden bereits das Obdachlosenmagazin auf der Straße mit Kreditkarte und die Kirchenkollekte per App... weiter




Bankomat-Terminal statt Münzeinwurf: bargeldloser Opferstock. - © APAweb/dpa-Zentralbild/Jens BŸttne

Kirche

Der Klingelbeutel bleibt2

  • Anglikanische Kirche führt bargeldlose Opferstöcke ein - in Wien noch kein Thema.

Wien/London. Die Digitalisierung macht auch vor der Kirche nicht halt - zumindest in Großbritannien, wo in mehr als 16.000 anglikanischen Kirchen, Kathedralen und religiösen Stätten bargeldlose Opferstöcke in Form von Lesegeräten für Kreditkarten und Smartphones installiert werden... weiter




"Banknoten sind nicht rückläufig, das Produktionsvolumen bei Bargeld wächst immer noch leicht", sagte Experte Ralf Wintergerst. - © APAweb / AP, Mark Lennihan

Digitalisierung

Das Bargeld stirbt nicht aus15

  • Trotz fortschreitender Digitalisierung wächst die Cash-Produktion.

München. Die Furcht vor dem Verschwinden des Bargelds dürfte unbegründet sein. Denn ungeachtet aller elektronischen Bezahlmöglichkeiten wächst die Bargeldproduktion sowohl in Europa als auch in anderen Teilen der Welt. "Banknoten sind nicht rückläufig, das Produktionsvolumen bei Bargeld wächst immer noch leicht", sagte Ralf Wintergerst... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Geld und Grenzen71

  • Für alle, die Bargeld als Teil ihrer Freiheit sehen, gibt es schon wieder recht schlechte Nachrichten aus Brüssel.

Es ist gerade einmal ein halbes Jahr her, dass EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mit der etwas flapsigen, aber durchaus richtigen Bemerkung "Europa ist nicht für alles zuständig" - gemeint war die EU - so etwas wie Selbstkritik betrieb. Und gleichzeitig gelobte, die EU werde sich künftig nur noch um die wirklich wichtigen... weiter




Marco Büscher ist Unternehmensberater und Kapitalmarktexperte.
- © Delf D. Danckwerts

Gastkommentar

Bitcoin & Co. - das neue Geld?32

  • Gastkommentar: Kryptowährungen polarisieren. Sind sie eine Alternative zu Fiat-Währungen?

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Jedoch, Tatsache ist: Der Preis der digitalen Kryptowährung Bitcoin hat sich allein in den vergangenen zwölf Monaten verzehnfacht - gegenüber US-Dollar, Euro oder Yen. Diese Währungen kennzeichnen die sogenannten Fiat-Währungen (aus dem Latainischen: "es geschehe")... weiter




- © Fotolia/PeJo

Währung

Ohne Bargeld in die Zukunft?20

  • Digitale Zahlungsmittel sind auf dem Vormarsch - das Thema ist auch Teil des Wahlkampfes.

Wien. Knapp zehn Jahre ist der Ausbruch der globalen Finanzkrise nun her, Zweifel an der bisherigen Geldwirtschaft sind bis heute geblieben. So geht es zum Beispiel bei der derzeit in Wien stattfindenden Tagung des "Vereins für Socialpolitik" um "alternative Geld- und Finanzarchitekturen"... weiter




Bargeld

Bargeldlos und gläsern68

  • Manche Lokale - wie im Allianz Stadion in Wien - akzeptieren keine Scheine mehr. Ein Trend zwischen Fortschritt und Risiko.

Wien. Als in Argentinien 2001 das Finanzsystem vor dem Zusammenbruch stand, stürmten die Menschen die Banken, um ihr Geld in Sicherheit zu bringen. Schon bald verfügte die Regierung das, was die Argentinier witzelnd "corralito" nannten - "Laufstall": Maximal 250 Pesos - rund 100 Euro - durften nur noch pro Woche und Nase abgehoben werden... weiter




Rainer Trefelik ist Wirtschaftsbundobmann der Sparte Handel. Foto: privat

Gastkommentar

Finger weg vom Bargeld8

Das Bargeld ist nicht mehr unumstritten. Die Ideen einer "cashless society" reifen leider immer mehr heran. Wer die persönliche Freiheit in Form von Bargeld erhalten will, muss sich aber auch dafür aussprechen. Seit wenigen Wochen läuft europaweit eine Befragung der Europäischen Union zur Notwendigkeit einer Beschränkung von Bargeldzahlungen... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Finger weg vom Cash47

  • Warum es klug wäre, wenn sich die Europäische Union nicht darum kümmern würde, ob ihre Bürger gerne mit Bargeld zahlen oder nicht.

"Die EU", gab der Wiener Bürgermeister und SPÖ-Chef Michael Häupl jüngst in einem Interview mit dem "Standard" zu Protokoll, "soll sich bitte nicht um jeden Schmarrn kümmern." Da wird dem Sozialdemokraten wohl niemand ernsthaft widersprechen wollen. Wenn es unter den konstruktiven Kritikern der real existierenden Union einen Konsens gibt, dann den... weiter




Banken

Subventionierte Bankomaten

  • Österreichs Gemeinden zahlen mittlerweile dafür, dass ihre Bewohner zu Bargeld kommen - der Gemeindebund sieht dies nicht ein.

Wien. (sir) Für Bankkunden, und vor allem solche, die gerne und häufig auch in Banken hineingehen, um dort ihre Geschäfte mit dem Bankberater ihres Vertrauens besprechen, sieht die Zukunft nicht gerade rosig aus. Die Zahl der Bankfilialen wird in den kommenden Jahren sukzessive reduziert werden, darin sind sich die Branchenexperten einig... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung