• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Theodor Herzl reist mit zionistischer Delegation nach Palästina (Okt. 1898). - © Friedrich/Interfoto/picturedesk.com

Staatsgründung

Israel entstand in Österreich22

  • Theodor Herzl schrieb mit "Der Judenstaat" eine erste theoretische Basis für den Staat Israel, der - nach seiner Gründung - den von Lueger Diffamierten und von Hitler Verfolgten ein Stück Sicherheit bot.

Am 19. April 1948 entfiel der Five o’Clock Tea des British High Commissioners für Palästina, General Sir Alan Cunningham. Er hatte bereits in aller Früh in voller Gala-Uniform das Regierungsgebäude in Jerusalem verlassen, sich von den letzten fünfzig britischen Soldaten verabschiedet und war dann in der Nacht mit dem Kreuzer "Euryalus" von... weiter




- © "WZ"-Faksimile

Fundstück

Hetzer im weißen Hemd

Bei Gemeinderatssitzungen im Wien des späten 19. Jahrhunderts konnte es leicht vorkommen, dass einem der Herren der Kragen platzte oder er sich bei einer Schlammschlacht das saubere Hemd beschmutzte. Dem Abgeordneten Joseph Gregorig (1846-1909) passierte das oft. Praktisch, dass er die Wäsche aus eigener Erzeugung ersetzen konnte... weiter




Christian Ortner.

Christian Ortner

Der Renner-Ring soll Renner-Ring bleiben3

  • Bundespräsident Karl Renner war ein übler Antisemit. Seinen Namen aus der Öffentlichkeit zu verdrängen, ist gerade deshalb nicht wünschenswert.

Vor 75 Jahren, am 3. April 1938, gab der ehemalige sozialistische Staatskanzler Karl Renner dem "Neuen Wiener Tagblatt" ein Interview, in dem er erstmals zum Anschluss seiner Heimat an Nazi-Deutschland Stellung nahm: "Ich müsste meine ganze Vergangenheit als theoretischer Vorkämpfer des Selbstbestimmungsrechtes der Nationen wie auch als... weiter




Der Autor ist Sprecher der "Initiative Qualität im Journalismus"; zuvor "Wirtschaftsblatt", "Presse" und "Salzburger Nachrichten".

Antisemitismus

Darf man noch "Lueger" sagen?4

  • Ich bin hundertprozentig dafür, dass sich die Leute gewählt ausdrücken sollen. Aber wer schreibt mir vor, was erlaubt ist und was nicht?

Es gibt Sonderbeauftragte für Radfahrer, für Datenschutz, für Universitäten und demnächst vielleicht für Fußgänger. Mir geht ein Beauftragter für political correctness ab. Dass in Bayreuth vier Tage vor der Premiere der Titelheld des "Fliegenden Holländers" ausgetauscht wurde, verstehe ich noch, aber nicht wegen des Hakenkreuzes... weiter




... Tausch von Hausnummern und Öffi-Schildern folgt. - © Pressefoto Votava / PID

Karl Lueger

Lueger-Ring ist Geschichte2

  • Straßenschilder mit "Universitätsring" enthüllt.
  • Tausch von Hausnummern- und Öffi-Schildern folgt.

Wien. Der Dr.-Karl-Lueger-Ring in Wien ist ab sofort Geschichte: Der prominente Straßenabschnitt zwischen Burgtheater und Schottengasse heißt nun Universitätsring. Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) enthüllte am Mittwoch im Beisein von Uni-Rektor Heinz Engl die erste der neuen Straßentafeln... weiter




Wien

Leserbriefe 26.4.

Weniger Kosten mit weißen Kügelchen Zum Artikel von Alexandra Grass, 18. April Mit keinem Wort wurde erwähnt, dass nach wie vor kein wissenschaftlicher Nachweis, trotz unzähliger Studien, für die Wirksamkeit von Homöopathie vorliegt. Unerwähnt blieb ebenfalls, dass die Wirksamkeit nachweislich über den Placeboeffekt nicht hinausgeht... weiter




Christian Ortner.

Wien

Warum nicht Friedrich-August-von-Hayek-Hof?2

  • Wiens Stadtregierung bekämpft tapfer den Antisemitismus vergangener Jahrhunderte. Noch lebende Juden bekommen weniger Aufmerksamkeit.

Karl Lueger, Wiener Bürgermeister von 1897 bis 1910, war ohne jeden Zweifel nicht nur ein bedeutender und erfolgreicher Stadtpolitiker (großteils auf Pump), sondern auch ein besonders grober Antisemit. Dass er damit in seiner Zeit nun wirklich nicht der Einzige war und Antisemitismus bei Politikern fast aller Couleurs ungefähr so verbreitet war wie... weiter




Der Lueger-Ring wird umbenannt - der Lueger-Platz samt Denkmal wird aber bleiben. Fotos:apa

Stadt Wien

Lueger fliegt aus dem Ring

  • Umbenennung in Universitätsring sorgt für heftige Kontroversen.

Wien. (may) Die Debatte um die Umbenennung des Dr.-Karl-Lueger-Rings in Wien läuft schon seit Jahren - nun hat die rot-grüne Stadtregierung eine alles andere als unumstrittene Entscheidung gefällt: Der Straßenabschnitt zwischen Burgtheater und Schottengasse wird künftig Universitätsring heißen - benannt nach der Universität Wien... weiter




Sachbuch

Boyer, John W.: Karl Lueger

(Wei) Zeitgerecht zum 100. Todestag des verdienstvollen, aber umstrittenen Wiener Bürgermeisters legte der amerikanische Historiker, ein hervorragender Kenner der politischen und kulturellen Geschichte des Habsburgerreiches, ein gründlich recherchiertes wissenschaftliches Porträt Dr. Karl Luegers vor... weiter




Karl Lueger

Umstrittener Modernisierer1

  • Porträt des Wiener Bürgermeisters der Jahrhundertwende.
  • Legte den ersten Grundstein für das moderne Wien.
  • Wien. "Wir wollen der Stadt Wien eine Hilfestellung beim sensibleren Umgang mit dem Thema gaben", erklärt Martin Krenn, Projektleiter einer Initiative zur Umgestaltung des Karl-Lueger-Denkmals beim Wiener Stubentor. Zu diesem Zweck hat die Universität für angewandte Kunst einen Wettbewerb ausgeschrieben, der noch bis Ende März läuft. Das Denkmal soll zu einem "Mahnmal gegen Antisemitismus und Rassismus in Österreich" umgestaltet werden, verkünden die Initiatoren.
  • Interview mit US-Historiker John W. Boyer
  • Gastkommentar: Der merkwürdige Karl Lueger

Man muss kein Prophet sein, um die Chancen auf eine Umsetzung der Pläne skeptisch zu beurteilen. Alle Jahre wieder fordern Initiativen die Stadtpolitik auf, die Erinnerung an den ebenso legendären wie umstrittenen Bürgermeister aus dem offiziellen Antlitz Wiens zu tilgen. Neben dem Denkmal geht es dabei stets vor allem um den Dr... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung