• 21. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bei ihrer achten Auflage wartete die alle zwei Jahre stattfindende größte Veranstaltung zur Wissenschaftsvermittlung in Österreich mit rund2.600 Stationen in allen neun Bundesländern auf. - © APAweb, Herbert Neubauer

Lange Nacht der Forschung

Haifischzahn und Sport-BH als Publikumsmagnet6

  • 6.000 Wissenschafter gaben an 2.600 Stationen Einblicke in ihre Arbeit

Wien/Österreich-weit. Selbst der Schanigarten war keine ernsthafte Konkurrenz: Tausende Menschen nutzten Freitagabend bei in nahezu ganz Österreich strahlendem Wetter die Möglichkeit, hinter die Kulissen wissenschaftlicher Arbeit zu blicken. Bei der Langen Nacht der Forschung bemühten sich rund 6... weiter




- © Shutterstock

Wissenschaft

Spätabends im Museum3

  • Die Lange Nacht der Forschung lädt heute, Freitag, von 17 bis 23 Uhr, bei freiem Eintritt zu 2600 Stationen.

Wien. Heute, Freitag, ist es soweit: Im Rahmen der achten Langen Nacht der Forschung präsentieren Akteure aus Wissenschaft und Forschung in allen neun Bundesländern aktuellste Ergebnisse - von Schulprojekten bis zur Spitzenforschung. Bei freiem Eintritt können Besucher jeden Alters Leistungen aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung erkunden... weiter




Wissenschaft

Vom Super-GAU zum Zuchtzahn2

  • Am Freitag ist lange Nacht der Forschung.

Wien. Neue Rekorde verspricht die "Lange Nacht der Forschung" (LNF). Mit mehr als 180.000 Besuchern war sie vor zwei Jahren das bestbesuchte Forschungsevent im deutschsprachigen Raum. Heuer will man die 200.000er-Marke brechen. Von Sonnenuntergang bis Mitternacht bietet sie am Freitag bei freiem Eintritt Einblicke in die Welt der Wissenschaft... weiter




Lange Nacht der Forschung

Vom Forscherboot in die Innovationsbim

  • Am Freitag findet die 7. Lange Nacht der Forschung statt: 48 Standorte in Wien und 250 in ganz Österreich.

Wien. Forschungsinteressierte haben am Freitag wieder einmal die Möglichkeit, Einblick in die Forschungslabors, Universitäten, Museen und Forschungsprojekte des Landes zu bekommen. Von 17 bis 23 Uhr wird Österreich an 250 Standorten geöffnet haben. In Wien können die Besucher an 48 Orten hinter die Kulissen der Forschung blicken... weiter




Event

136.500 BesucherInnen bei der "Langen Nacht der Forschung"

  • Die sechste Auflage bot 1.789 Stationen an 234 Standorten in allen Bundesländern.

Wien. "Als Publikumsmagnet", der "erstmals auch viele Jugendliche angezogen" habe, hat sich die "Lange Nacht der Forschung" laut ihren Organisatoren erwiesen. 136.500 Besucher wurden bei Österreichs größtem Event zur Wissenschaftsvermittlung gezählt, um ein Drittel mehr als 2012. Rekordzahlen gab es keine: 2009 waren 366.000 Besucher, 2008 240... weiter




Auch Technologieministerin Doris Bures und Physiker Werner Gruber (r.) machen mit. - © Zinner/BMVIT

Lange Nacht der Forschung

Die Wissenschaft will Funken schlagen

  • Am 4. April werden in der "Langen Nacht der Forschung" der Öffentlichkeit neueste Erkenntnisse offeriert.

Wien. Die Pforten zur österreichischen Wissenschaft stehen allen Interessierten am Freitag, 4. April, von 17 bis 23 Uhr (zum Teil auch länger) bei freiem Eintritt weit offen. Die sechste "Lange Nacht der Forschung" (LNF), erstmals zugleich in allen neun Bundesländern, setzt neue Maßstäbe... weiter




Jugend forscht erstmals bei der "Langen Nacht". - © NHM

Forschung

Nachwuchsforscher mit Ablaufdatum

  • 1400 Institute öffnen in der "Langen Nacht der Forschung" ihre Tore.

Wien. Sir Isaac Newton atmete in der Regel auf, wenn kein Student in seine Vorlesung kam. Für den englischen Physiker, der das Gesetz der Schwerkraft beschrieb, war ein leerer Hörsaal das Zeichen, dass er seine Experimente ungestört weiterführen konnte... weiter




Mathematik

Gegen "schreckliche Vereinfacher"

  • Rudolf Taschner erklärt, warum Verständnis für Forschung so wichtig ist.

Wien. Dass die Forschung heute mehr als früher an die Öffentlichkeit gehen muss, ist für den Wiener Mathematiker Rudolf Taschner im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" völlig klar: "Weil sie teuer ist. Die Forschung muss sich rechtfertigen." Als Beispiel für den einstigen... weiter




Forschungsbudget

Forschungsgelder gegen die Krise?1

  • Ausgaben steigen auf 8,61 Milliarden Euro, Forschungsquote stagniert indes.

Wien. Es gab eine Lange Nacht der Museen, eine Lange Nacht der Kirchen, eine der Jugend und eine der Sprachen. Eine Lange Nacht der Forschung, die gab es 2011 allerdings nicht - und auch 2010 fehlte sie in Wien und fand nur in einigen Bundesländern statt... weiter




Bundesländer

Experimentieren von Bregenz bis Güssing

  • Viele Angebote in acht Bundesländern, Tirol zieht am 28. April nach.

Wien. (gral) Von Bregenz bis Güssing gewähren am 27. April rund 1400 Forschungsinstitutionen und Unternehmen einen Blick hinter die Kulissen. Nur Tirol geht eigene Wege. Dort wird einen Tag später, am 28. April, zur vierten "Tiroler Nacht der Forschung, Bildung und Innovation" mit mehr als 150 Einzelprojekten geladen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung