• 23. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Judith Belfkih ist stellvertretende Chefredakteurin der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Gewalt aushebeln27

Was die Wahl des Lehrberufes mit Gewalt gegen Frauen zu tun hat? Mehr als auf den ersten Blick ersichtlich. Denn das naheliegende politische Schräubchen ist nicht immer das langfristig effektivste. Der zeitliche Planungshorizont politischer Entscheidungen wird in sich beschleunigenden Zeiten nicht länger... weiter




Eine Lichtinstallation in Erinnerung an das Ende des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren. - © dpa/Rolf Vennenbernd

Leserbriefe

Leserforum

Demokratie und "ewiger Friede" Die meisten Kommentare zu meinem Gastkommentar in der "Wiener Zeitung" vom 3. Jänner ("Eine These wider die Faktenlage") waren positiv. Es gab aber auch Kritik an der These, dass es nur die Demokratie sei, welche den "ewigen Frieden" garantieren könne... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Von Mördern und Opfern33

Der Mensch ist weder gut noch böse. Wir sind grundsätzlich eine gefährliche Kreatur. Und zwar alle. Allerdings hat nicht jeder Mensch die gleiche Wahrscheinlichkeit, zum Opfer und zum Täter zu werden. Geschlecht, Emotionen, Kultur und Prägung spielen hier eine zentrale Rolle, Materielles eine untergeordnete. Dazu später mehr... weiter




- © afp/Laurent Emmanuel

Leserbriefe

Leserforum

Vieles kann als Waffe dienen Nach dem jüngsten Frauenmord in Wiener Neustadt geht offenbar der Realitätsbezug zunehmend verloren. Als Waffe kann sehr vieles dienen; entscheidend ist aber die soziale Hemmung, anderen zu schaden. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, heißt es, will auch Taschenmesser verbieten lassen... weiter




Feminismus

Dann gehen die Frauen halt mit dem linken Fuß nach rechts22

  • In puncto Feminismus können wir hier in Österreich von Saudi-Arabien noch was lernen.

Für alles, was einen nachhaltig schädigt (oder schädigen kann), gibt’s ein Mindestalter. Fürs Tschicken, Saufen, Autofahren, Wählen . . . - Wählen ist schlecht für die Gesundheit? Ach, weil vorher immer diese Wahlzuckerln verteilt werden und die Wähler davon Karies kriegen... weiter




- © stock.adobe.com/pholidito

Gastkommentar

Ein ruhmloser Rekordhalter3

  • In Bezug auf Gewalt gegen Frauen und Kinder ist in Österreich noch viel zu tun.

Regelmäßig werden zu Ende des Jahres Zahlen über Gewaltopfer veröffentlicht. Für 2017 erweisen sich diese für weibliche Opfer als besonders besorgniserregend: Mit 77 Morden und Mordversuchen an Frauen im vergangenen Jahr liegt Österreich in Europa an der Spitze... weiter




Dr. Sabine M. Fischer, Inhaberin von Symfony Consulting, ist Wirtschaftspädagogin und Human-Resources Unternehmensberaterin mit den Schwerpunkten Handel und Bildung. www.symfony.at

Gastkommentar

Die Macht ist immer noch weiß und männlich9

  • Welche Identifikationsmöglichkeiten bietet Österreich Mädchen?

Was die Statue für weiße und schwarze Menschen präsentieren sollte, war klar, als sie 1884 aufgestellt wurde: General Lee blickte standhaft gegen Norden. Dort saßen jene weißen Männer, die die Versklavung schwarzer Menschen abgeschafft hatten. Was würde ein schwarzes Mädchen beim Anblick dieser Statue sehen, fragte Mitch Landrieu... weiter




Theodora Bauer ist Schriftstellerin, Literaturpädagogin und Moderatorin.

Gastkommentar

Eine unerhörte Höflichkeit15

  • Svenja Flaßpöhler befällt ein gewisses Unbehagen angesichts der MeToo-Debatte. Aber auch ihre Worte lösen ein gewisses Unbehagen aus.

Im Grunde genommen ist es eine schöne Welt, die sich die deutsche Philosophin Svenja Flaßpöhler ausmalt, wie im "Wiener Zeitung"-Interview (am 7. November) nachzulesen war. Eine einfache Welt, in der die Dinge klar voneinander abgekoppelt sind, in der jedes für sich selbst steht, in der angewandtes Heldentum nicht nur möglich... weiter




Clemens M. Hutter war Leiter des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten".

Gastkommentar

Ein Kardinal rüttelt am Zölibat2

  • Der Missbrauchsskandal mindert zwar keineswegs den Wert der Kirche, verweist aber auf "Reformstau" im Katholizismus.

"Die kirchlichen Strukturen, aber auch der Zölibat und der Umgang mit Sexualität, begünstigten den (sexuellen) Missbrauch klerikaler Macht. Ich schäme mich für die Verbrechen, die Menschen durch Amtspersonen der Kirche angetan wurden." Dieses harte Urteil über den Sexskandal in der Kirche fällte jüngst der Vorsitzende der Deutschen... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen.

Glossenhauer

Was soll das Kind bitte einmal nicht werden?18

  • "Reporter ohne Grenzen" heißt nicht, dass man mit Journalisten alles machen kann.

Man will ja stets nur das Beste für den Nachwuchs. Gesundheit, Liebe, ein Dach über dem Kopf, aber kein Brett davor. Schön sollen sie es haben, die kleinen Gfraster, die einen heute dafür auch am Sonntag schon um halb sieben aus der Hapf’n hauen. Nur das Beste für die nächste Generation... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung