• 23. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Haarprobleme

Rasieren ist gut für die Integration - der Frauen209

  • Dem weiblichen Körper wachsen nicht nur auf dem Kopf problematische Haare. Täglich sind sie Thema im Fernsehen. (In der Werbung.)

Kennen Sie den? Der Islam gehört nicht zu Österreich, die Moslems schon. Ach so, die Außenministerin wollte gar keinen Witz machen, als sie das gesagt hat. Islam nein, Muslime ja - ist das vielleicht so wie: Die Türkei wird garantiert nie EU-Mitglied werden, die Türken sind der Europäischen Union aber eh längst beigetreten... weiter




Christine Mayrhuber ist Ökonomin am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo) mit den Arbeitsschwerpunkten Pensionsversicherung, Wohlfahrtsstaat und Verteilung.
- © Wifo/Eric Kruegl

Gastkommentar

Lieber gleich-berechtigt als später3

  • Zur Verbesserung der Arbeitsmarktintegration der Frauen - und damit auch ihrer Lebenseinkommen - braucht es in erster Linie eine Umverteilung der Care-Arbeit.

In den 1970er Jahren konnten, so formulierte es die deutsche Soziologin Jutta Allmendinger, Frauen eher über den Heiratsmarkt als über den Erwerbsarbeitsmarkt ihre Alterssicherung erreichen. Seither ist der Anteil erwerbstätiger Frauen in Österreich um knapp 20 Prozentpunkte auf etwa 70 Prozent deutlich gestiegen... weiter




Katja Tschoepe ist Präsidentin des BPW-Clubs Vienna Cosmopolitan. Sie ist Kommunikationswissenschaftlerin und hat vor einem Jahr ein Start-up gegründet, das die Zeit in Pension zur besten Zeit des Lebens macht.

Gastkommentar

Ab morgen dann bitte gerecht20

  • Es gibt immer noch viel zu tun für die Gleichstellung von Frauen und Männern. Nur eine gerechte Gesellschaft ist gesund, leistungs- und damit auch wirtschaftlich konkurrenzfähig.

. Da ist er wieder, der 8. März, der internationale Frauentag. Wir werden mit Rabattaktionen bombardiert, die an Valentins- oder Muttertag erinnern. Auch im Freundeskreis erwarten wir Blümchen-WhatsApp und "Happy Frauentag". Aber wofür steht dieser Tag eigentlich... weiter




Werner Stanzl ist Publizist, Dokumentar filmer und Vater von zwei erwerbstätigen Töchtern.

Gastkommentar

Die Lücke in der Männerdomäne ÖGB4

  • In das Daueranliegen gleicher Lohn für gleiche Arbeit muss endlich Bewegung kommen. Am besten nach dem Artikel 11 der Menschenrechte.

Für Streikaufrufe ist auf Nachrichtenseiten kein Platz. Aber über die Geduld der Frauen Österreichs darf man sich schon wundern. Man könnte meinen, sie hören lieber Sonntagsreden zum Weltfrauentag als zu handeln. Etwa im Sinne des Artikels 11 der Menschenrechtskonvention... weiter




Frauenvolksbegehren

Es gibt doch eh eine Frauenministerin - wozu also?43

  • Ein Frauenvolksbegehren 2.0 braucht wirklich kein Schwein.

Sie wird das Frauenvolksbegehren also nicht unterzeichnen, die Frauenministerin. (Es gilt die Unschuldsvermutung.) Ein Skandal! Aber sollte man nicht erst einmal abwarten, bevor man die Juliane Bogner-Strauß für etwas verurteilt, was sie eigentlich noch gar nicht - nicht getan hat... weiter




Clemens M. Hutter war Chef des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten".

Gastkommentar

Musliminnen begehren auf

  • Der Iran will weibliche Kritik an der Männerherrschaft nicht ignorieren, in Saudi-Arabien dürfen Frauen endlich Auto fahren.

Der streng schiitisch-islamische Iran erregt Aufsehen, weil er drei Dutzend Frauen verhaften ließ, die aus Protest gegen staatliche Vorschriften kein Kopftuch trugen. Hingegen gestattet das ultrakonservativ sunnitisch-islamische Saudi-Arabien jetzt den Frauen das bisher streng verbotene Autofahren... weiter




Sabine M. Fischer, Inhaberin von Symfony Consulting (www.symfony.at), ist Human-Resources-Unternehmensberaterin mit den Schwerpunkten Handel und Bildung.

Gastkommentar

Frau sucht Gegen-Leistung2

  • Ein paar Anmerkungen zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Situation der weiblichen Bevölkerung in Österreich.

Dem Wunsch nach Veränderung folgend, hat der neue Bundeskanzler Menschen mit neuen Perspektiven und unbelastet von irgendeiner Regierungserfahrung mit der Regierungsarbeit betraut. 6 von 16 Regierungsmitgliedern sind sogar weiblich - das freut die Frau von der Straße... weiter




Bundeshymne

Jetzt fliegen die Töchter aus der Hymne raus28

  • Bekommen sie dann aber wenigstens ihre eigene? In der wären endlich einmal sie die Größten. Und nur sie.

Ach, das sind sicher Fake-News. Andererseits . . . jetzt, wo er Vizekanzler ist. Außerdem hat er bei der Angelobung geschworen, "die Bundesverfassung und alle Gesetze der Republik Österreich getreulich zu beobachten". Und es ist nun einmal Gesetz, dass man die Töchter in der Hymne lobend erwähnen muss. Bei ihm bedeutet ein Eid halt noch was... weiter




Sprache

Verniedlichende Toilettentüren19

Ein hippes Wiener Szenelokal. Das Essen ist asiatisch, natürlich gibt es vegane Varianten beinahe aller Speisen. Die Getränke sind bio, das Personal trägt Bart und Haube, das Design ist schlichtes Understatement, es herrscht das allgemeine Du-Wort - egal ob wirklich jung oder innerlich junggeblieben. Man ist schließlich alles, aber nicht spießig... weiter




Bettina T. Resl ist Stellvertretende Vorsitzende des Hildegard Burjan Instituts - Verein zur Förderung der politischen Bildung. Sie war von 2005 bis 2011 als Kabinettsmitarbeiterin im Gesundheits- und im Wissenschaftsministerium tätig.

Gastkommentar

Alte Denkmuster aufbrechen1

  • In den einzelnen Themenclustern der Koalitionsverhandlungen darf weder die weibliche noch die männliche Perspektive fehlen.

Dieser Tage veröffentlichte eine Wiener Politikberatungsagentur die Liste der Regierungsverhandlungsteams der aktuell intensiv am Verhandlungstisch beschäftigten ÖVP und FPÖ. Die Liste liest sich wohl wie das "Who is Who" einer zukünftigen Regierung, und auch sonst stehen hier viele Namen von gut bekannten Parteigängerinnen*... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung