• 22. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Biologie

Naturkalender-App soll Klimaforschung vorantreiben1

Wien. Seit Gründung der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) 1851 wird nicht nur das Wetter beobachtet und aufgezeichnet, sondern auch die klimatische Veränderung der Pflanzen und Tiere. Bei der Beobachtung der Entwicklungsphasen sind die Forscher jedoch seit jeher auf die Mithilfe von Freiwilligen aus der Bevölkerung angewiesen... weiter




Geodynamik

Erdbeben denken in Jahrmillionen18

  • In den vergangenen Wochen bebte die Erde besonders oft. An der Erdbebenaktivität ändert das nichts.

Wien. Die Erde bebt. Von einer Sekunde auf die andere zittern Landstriche und sacken Häuser in sich zusammen, um ihre Bewohner unter sich zu begraben. Zwei schwere Beben in Mittelitalien mit den Stärken 6,7 und 7,1 plus zahlreiche Nachbeben. Ein Erdstoß in Chile, ein schweres Beben mit Nachbeben und Tsunami in Christchurch, Neuseeland... weiter




Ökologie

Klimazonen in den Alpen klettern stetig hinauf

Wien. Wo in den Bergen früher das ganze Jahr Schnee lag, ist nun oft Grasland, und wo Gras war, wächst jetzt teils Wald - die Klimazonen sind in den Alpen seit 1800 flink nach oben gewandert und werden es im 21. Jahrhundert weiter tun. Das erklärte der Meteorologe Franz Rubel ... weiter




Schnee fällt auch zur Zeit der Eisheiligen meist nur mehr in höheren Lagen. - © dpa/dpaweb/Rolf Haid

Eisheilige

Frieren und Frösteln im Frühling4

  • Im Mai gibt es fast immer einen Kaltlufteinbruch, aber meist nicht zur Zeit der "Eisheiligen".

Wien. "Pankrazi, Servazi, Bonifazi sind drei frostige Bazi. Und zum Schluss fehlt nie die kalte Sophie." Diese uralte Bauernregel besagt, dass die Zeit der "Eisheiligen" - das sind die Tage von 12. bis 15. Mai (in manchen Regionen zählt auch noch der Mamertus-Tag am 11. Mai dazu) - von einer kräftigen Abkühlung gekennzeichnet sind... weiter




Das Sonnblick-Observatorium in 3100 Meter Höhe - Aushängeschild Österreichs seit der Pionierzeit der modernen Meteorologie. - © ZAMG/Scheer

Klimawandel

Kühle Köpfe in heißen Debatten1

  • Zweiter Teil des Weltklimaberichts in Japan in Diskussion, Workshop zur Klimaforschung in Wien.

Wien. "Der Klimawandel könnte den Kampf gegen Hunger um Jahrzehnte zurückwerfen, unser globales Nahrungssystem ist beklagenswert unvorbereitet auf die Herausforderungen." Diese Aussage von Jan Kowalzig, Klimaexperte der Hilfsorganisation Oxfam, ist nur eine in einem Konzert warnender Stimmen anlässlich der gestern, Dienstag... weiter




ZAMG

Österreichweite Messung des Effekts von Sonnenstürmen1

Innsbruck. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) wird in den Jahren 2013/14 österreichweit die Geoeffektivität von Sonnenstürmen messen. Dies erklärten Vertreter der ZAMG am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz in Innsbruck. Durch die regionale Verteilung der Messstationen in Innsbruck... weiter




Wie das Wetter in den kleinräumigen Alpenregionen wird, soll ein neuer Superrechner vorhersagen helfen. - © APAweb/DIETMAR STIPLOVSEK

ZAMG

Neuer Rechner soll Wetterprognosen der ZAMG verbessern

  • Zentralanstalt für Meteorologie nahm drei Mio. Euro teuren Hochleistungscomputer in Betrieb.

Wien. Ein neuer Hochleistungsrechner soll die Wettervorhersage sowie die Krisen- und Katastrophen-Information der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) schneller und präziser machen. Auf dem drei Millionen Euro teuren Gerät laufen die Berechnungen der Wettermodelle rund 15 bis 20 Mal schneller als auf dem alten System... weiter




Österreichisches Bodenradarmessgerät im Einsatz in Stonehenge.

Archäologie

Röntgenblick in die Erde1

  • Mit österreichischem Know-how auf den Spuren der Römer, aber auch der Wikinger.

Wien. Nach der aufsehenerregenden Entdeckung einer Gladiatorenschule im antiken Carnuntum im östlichen Niederösterreich "werden weitere große Sensationen kommen", sagt der Wiener Archäologe Wolfgang Neubauer. Der Direktor des Ludwig Boltzmann Instituts für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie (LBI ArchPro) kündigte am Freitag an... weiter