• 20. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Bild aus besseren Zeiten: die Berliner Volksbühne unter Intendant Frank Castorf, mit Räuberrad und Ost-Schriftzug auf dem Dach. - © Peter Meissner/Ullstein Bild via Getty Images

Sachbuch

Projekt Volksbühne5

  • Neue Perspektiven für die Berliner Volksbühne nach Chris Dercon und Frank Castorf.

Ganze 255 Tage war Chris Dercon Intendant der Berliner Volksbühne - und hat dennoch Geschichte geschrieben. Kein anderer Theaterleiter dürfte in so kurzer Zeit für so viel Aufregung gesorgt haben. 2015 wurde bekannt, dass Dercon die Nachfolge von Frank Castorf antreten wird... weiter




Essen oder Nicht-Essen? Josef Ostendorf, Sophie Rois und Marc Hosemann bei McDonalds. - © apa/B. Gindl

Theaterkritik

Krankheit Leben19

  • Frank Castorf arbeitet sich auf der Perner-Insel grandios an Knut Hamsuns Roman "Hunger" ab.

"Swastika" ist das erste Wort, das an diesem Abend fällt. Swastika benennt jenes jahrtausendealte religiöse Symbol, das die Nationalsozialisten zum Hakenkreuz entstellten. Der Schauspieler Marc Hosemann brüllt das Wort ein ums andere Mal, wie von der Tarantel gestochen tigert er über die Bühne... weiter




Tschüss, Chris! Und wie geht’s weiter? - © Kietzmann/Action Press/picturedesk.com

Berlin

Partisanenkampf4

  • Chris Dercons Versagen als Intendant der Berliner Volksbühne ist wie ein Lehrstück zur Kultur- und Stadtpolitik.

Wer meint, Theater sei ein antiquiertes Medium, bestenfalls Refugium des Bildungsbürgertums, wurde in Berlin eines Besseren belehrt. Rund um die Volksbühne entbrannte ein drei Jahre lang währender Kulturkampf, bei dem die Bühne zu einer Metapher für den Zustand der Stadt wurde... weiter




Klaus Dörr, 57, war Geschäftsführer im Maxim Gorki und in Stuttgart. Seit April leitet er interimistisch die Berliner Volksbühne. - © Kietzmann/ap/pictdesk

Interview

"Hoffen wir das Beste!"3

  • Der interimistische Volksbühnen-Leiter Klaus Dörr über drängende Probleme.

"Wiener Zeitung":(pat) Was sind gegenwärtig die drängendsten Probleme der Volksbühne? Klaus Dörr: Regieteams und Produktionen für die kommende Spielzeit zu finden. Haben Sie derzeit überhaupt Stücke, die Sie in der nächsten Spielzeit zeigen können? Die Zeit von Mitte August bis Mitte Oktober ist noch durch bestehende Verpflichtungen geprägt... weiter




Kapituliert: Berliner Neo-Intendant Chris Dercon - © dpa/Jens Kalaene/afp

Berliner Volksbühne

Aus für den Neustart5

  • Wenige Monate nach Beginn seiner ersten Spielzeit räumt der umstrittene Intendant Chris Dercon den Chefsessel.

Berlin. (jubel/pat) Seine Bestellung war von Anfang an umstritten. Chris Dercon schlug praktisch seit seiner Berufung als Frank Castorfs Nachfolger an der Berliner Volksbühne massive Kritik aus der Kulturszene entgegen. Der Belgier wolle aus der Traditionsbühne eine "Eventbude" machen, wurde ihm etwa vorgeworfen... weiter




Catherine Foster triumphierte als Brünnhilde. - © Enrico Nawrath

Bayreuther Festspiele

Letzte große Bilder4

  • Mit Wiederaufnahmen von "Siegfried" und "Götterdämmerung" ist Frank Castorfs "Ring" für sein letztes Jahr in Bayreuth vollständig.

Die "Götterdämmerung" ist ohnedies schon die längste aller Wagneropern. Obendrein war die übliche Hitze auf den Grünen Hügel zurückgekehrt. Dennoch wurde auch der allfällige Epilog zur letzten der vier Wiederaufnahmepremieren, die dieser "Ring" jetzt hinter sich hat, mit Spannung erwartet... weiter




Szene aus Rheingold.

Opernkritik

Schöne, neue, alte Welt?3

  • Bayreuther Festspiele: Die erste Hälfte des Castorf-Rings ist geschafft.

Steht der "Ring" auf dem Programm, dann ist er das Herzstück der Festspiele. Auch und gerade, wenn die musikalische Fortsetzungsstory in so disparaten Zugängen (heuer zum letzten Mal) erzählt wird, wie bei Frank Castorf und Alexander Denic. Für eingefleischte Wagnerianer ist die Verweigerung billig zu haben... weiter




Deutschland

Abschieds-Jubel für Castorf an der Volksbühne Berlin

  • Dostojewski-Collage als letzte Inszenierung als Intendant.

Berlin. Der zum Ende dieser Spielzeit scheidende Intendant Frank Castorf hat am Donnerstagabend seine letzte Inszenierung an der Berliner Volksbühne vorgestellt. Zum Abschluss seiner 25-jährigen Zeit als Chef des Theaters wandte er sich erneut seinem Lieblingsautor Fjodor M. Dostojewski zu... weiter




Wer hat die Wette gewonnen? - Frank Castorf befragt Goethes "Faust".

Theaterkritik

Die Theaterhölle wärmt

  • Frank Castorfs siebenstündiges "Faust"-Finale an der Berliner Volksbühne.

Vor zwölf Jahren hat Michael Thalheimer am Deutschen Theater in Berlin Johann Wolfgang von Goethes "Faust"-Doppel beherzt auf sein Konzentrat eingedampft und in knapp zwei Stunden als suggestiven Wort-Faust-Schlag so durchgerockt, dass man das für vollständig halten konnte... weiter




Nestroy-Preis

"Wie ein Tropensturm"

  • Frank Castorf erhält Nestroy-Preis für sein Lebenswerk.

Wien. Der deutsche Theatermacher Frank Castorf erhält 2016 den Nestroy-Preis für sein Lebenswerk. Der 65-Jährige gehört zu jenen drei bereits fixierten Preisträgern, die am Dienstag vom Wiener Bühnenverein bekannt gegeben wurden. Der Autorenpreis geht demnach an Yael Ronen für "Lost and Found" am Volkstheater; die "Beste Ausstattung" lieferte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung