• 22. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Café als Symptom der neuen Apartheid. - © Felix Lill

Gentrifizierung

Aufgewertet, ausgesetzt8

  • 25 Jahre nach der Apartheid fürchten in Kapstadt viele Menschen um ihr Zuhause. Was Rassengesetze ausließen, leistet der Markt.

Kapstadt. An die letzte Nacht, in der sie ruhig geschlafen hat, kann sich Nazley Salie nicht mehr genau erinnern. "Wahrscheinlich war das vor ein paar Monaten." So lange ist es her, dass Nazley Salie vom Besitzer des Grundstücks, auf dem sie lebt, eine Notiz bekam... weiter




Fabio Witzeling ist Soziologe mit den Forschungsschwerpunkten Werte und Einstellungen, Ideologieforschung, politische Institutionen, Wettbewerb und Strategien. - © privat

Gastkommentar

Seitenwechsel der Tabus48

Vor 50 Jahren, am 7. Juni 1968, fand im Hörsaal 1 des Neuen Institutsgebäudes (NIG) der Universität Wien die Aktion "Kunst und Revolution" - heute vor allem bekannt unter dem Titel "Uni-Ferkelei" - statt. Der Anspruch der dafür verantwortlichen Wiener Aktionisten um Otto Muehl,Günter Brus und Peter Weibel war es... weiter




Zwei Populisten regieren nun in Italien gemeinsam: Luigi Di Maio (Fünf Sterne) und Matteo Salvini (Lega). Wie sie zu ihrer Bezeichnung kamen, analysiert Wolfgang Schmale. - © Reuters/Tony Gentile

Gastkommentar

Wo kommt der Populismus her?3

  • Was hinter einem oft benutzten politischen Begriff steckt.

Italien hat nun eine "populistische" Regierung. Polen und Ungarn haben schon eine. Die österreichische Regierung setzt sich dem Vorwurf des Populismus aus. Was war die Brexit-Kampagne anderes als Populismus? Ist der katalonische Separatismus kein Populismus? Ein kulturgeschichtlicher Schnelldurchgang hilft beim Sortieren der Lage... weiter




Gestern in Paris: Protest der Eisenbahner.  - © APAweb/AFP, DEMARTHON

Soziologie

Revival der Klassenfrage16

  • Französischer Wissenschafter Didier Eribon war in Wien zu Gast: "Ich wollte zeigen, wie gewalttätig Gesellschaften sind."

Wien. Akademie-Vizerektorin Andrea Braidt nannte ihn eine Ikone der Schwulenbewegung und einen Helden der Arbeiterklasse, Andrea Seier, Vorständin am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, bekannte ihre Nervosität, denn sie habe nur selten mit Bestsellerautoren zu tun - Didier Eribon durfte über die warme Aufnahme... weiter




Die iranische Bevölkerung begehrt immer öfter auf. - © ap/Vahid Salemi

Gastkommentar

Wenn sich die Wut der Gesellschaft entlädt7

Es ist eine fast mythische Geschichte von Unrecht und Schicksalswende. Der Tod eines alten Schauspielers, der jahrzehntelang ausgegrenzten wurde, führte zum Aufbegehren gegen das iranische Regime. Die öffentliche Reaktion auf das Ableben des bekannten Darstellers und Regisseurs Nasser Malek-Motiee (88) vor wenigen Tagen in Teheran ist einmal mehr... weiter




Der Graben zwischen links und rechts in Europa wird tiefer,die Stimmung feindseliger: AfD-Anhänger bei der Demonstration in Berlin gegendie deutsche Kanzlerin Merkel am Sonntag . . .und Teilnehmer der Gegendemonstration gegen die Anti-Migrations-ParteiAfD, die für eine liberale Flüchtlingspolitik eintreten. - © APAweb, afp, Odd Anderson, Reuters, Hannibal HanschkeAnalyse

Gesellschaft

Das Ende der Idylle56

  • Der liberale Grundkonsens, der die Nachkriegszeit geprägt hat, ist spätestens mit der Migrationskrise beendet.

Wir leben, so scheint es, wieder in jenen "interessanten Zeiten", die im alten China als Fluch galten. Ein Wort macht die Runde: Polarisierung. Die gesamte westliche Welt ist davon betroffen. Die Gräben, die sich in Europas Gesellschaften auftun, sind tief, breit und unüberbrückbar... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Glossenhauer

Amüsiert Euch!10

  • Die persönliche Erregung trägt man heute wie eine Monstranz vor sich her. Und? Hilft nichts.

Wann ist das eigentlich passiert? Ich hab den genauen Zeitpunkt verpasst. Vielleicht hätte man dagegen noch einschreiten können. Oder zumindest reinrufen: "Das ist doch ein totaler Blödsinn!" Aber jetzt ist es zu spät. Vielleicht war es dieses kleine Buch, das das Fass zum Überlaufen gebracht hat. "Empört Euch... weiter




Leserbriefe

Leserforum5

Mehr Lehrer und weniger Schüler Die Zahl der Schüler in Österreich ist seit 1990 um rund 14.000 zurückgegangen, das ist 1 Prozent. Im selben Zeitraum ist die Zahl der Lehrer um mehr als 15.000 gestiegen, das sind 13 Prozent. In der Volksschule ist diese eigentlich gute Entwicklung am größten ausgeprägt... weiter




Manfred Deistler ist emeritierter Professor am Institut für Wirtschaftsmathematik der TU Wien. Seine Arbeitsgebiete sind Ökonometrie und Systemtheorie. Foto: privat

Gastkommentar

Mehr als ein simpler Faktencheck38

  • Insbesondere der Wirtschaftspolitik sollte ein wissensbasierter Ansatz zugrunde liegen. Dazu bedarf es einer entsprechenden wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Infrastruktur.

Im Regierungsprogramm 2017 bis 2022 findet sich im Abschnitt "Integration" der Satz: "Für eine erfolgreiche Integrationsstrategie bedarf es wissenschaftlicher Grundlagen und wissenschaftlicher Begleitung." Wir erachten diese Aussage als vorbildlich und wichtig... weiter




- © Illustration: CSA-Archive/Getty

Toleranz

Ja zur Toleranz - aber nur für Freunde3

  • Ein fragwürdiger Slogan kehrt in die Welt zurück: Die "Zero Tolerance Policy" soll der Gerechtigkeit zum Sieg verhelfen.

Rudolph Giuliani, Altbürgermeister der Stadt New York, ist vor allem für zwei Dinge bekannt. Zum einen seine Baseball-Leidenschaft. Kurzauftritte in Filmen haben es bewiesen: Der Mann mit der New-York-Yankees-Kappe konnte einfach nur Mensch, nur "Rudy" sein. Politisch war er umstritten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche