• 16. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Dr. Sabine M. Fischer, Inhaberin von Symfony Consulting, ist Wirtschaftspädagogin und Human-Resources Unternehmensberaterin mit den Schwerpunkten Handel und Bildung. www.symfony.at

Gastkommentar

Die Macht ist immer noch weiß und männlich9

  • Welche Identifikationsmöglichkeiten bietet Österreich Mädchen?

Was die Statue für weiße und schwarze Menschen präsentieren sollte, war klar, als sie 1884 aufgestellt wurde: General Lee blickte standhaft gegen Norden. Dort saßen jene weißen Männer, die die Versklavung schwarzer Menschen abgeschafft hatten. Was würde ein schwarzes Mädchen beim Anblick dieser Statue sehen, fragte Mitch Landrieu... weiter




Ingrid Thurner istEthnologin, Publizistinim Bereich Wissenschaftskommunikation und Lehrbeauftragteam Institut für Kultur-und Sozialanthropologie der Universität Wien.Sie forscht, schreibt und lehrt zu den ThemenMobilitäten, Fremdwahrnehmungen und Medien. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Ein Kopftuchverbot in der Schule kann Abschottung fördern11

  • Wie man mittels Körperpolitiken gesellschaftliche Normierungen durchsetzt.

Es gibt hierzulande ein eingespieltes Ritual: Immer, wenn man die Bevölkerung von unangenehmen Sachverhalten ablenken will, werden Kopftücher ausgepackt - und schon ist das unbequeme Thema vom Tisch, aus den Medien und aus den Gedanken potenzieller Kritiker... weiter




Ernst Smole war Berater mehrerer Bildungsminister und koordiniert ein rund 50-köpfiges multidisziplinären Team, das am "Unterrichts:Sozial:Arbeits-und Strukturplan für Österreich 2015 - 2030" arbeitet (www.ifkbw-nhf.at). - © privat

Gastkommentar

Die wahren Schulprobleme5

  • Warum die Kopftuchdebatte nicht sinnlos ist.

Die Gründe für Österreichs Schulprobleme sind schwer durchblickbar. Die Gefahr unzutreffender Diagnosen ist beträchtlich. Die aktuelle Kopftuchdebatte darf nicht von den wirklichen Problemen ablenken. Früher galt Lehrer als "schönster Beruf der Welt". Und heute... weiter




Said D. Werner ist Student der Soziologie, Politik und Ökonomie an der Zeppelin Universität Friedrichshafen, die er von 2017 bis 2018 als Studentischer Vizepräsident mitgeleitet hat. Neben Beratertätigkeiten für verschiedene Stiftungen und NGOs forscht er derzeit an den Universitäten Wien und Buckingham zu den kulturellen Auswirkungen künstlicher Intelligenz im Bildungssektor. - © privat

Gastkommentar

Die Revolution der Pausenclowns5

  • Künstliche Intelligenz und Universitätsbildung im 21. Jahrhundert: Die vierte industrielle Revolution gehört nicht bloß den Tech-Affinen, sondern auch den Geisteswissenschaften.

Im April 2018 schätzte das IT-Research- und Consulting-Unternehmen Gartner den globalen Geschäftswert von Künstlicher Intelligenz (KI) auf gut 1,2 Billionen US-Dollar - ein Anstieg um gut 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Populär geworden ist der Boom der Technologie erst vor gut zweieinhalb Jahren... weiter




Thomas Nowotny war Diplomat, Sekretär von Bundeskanzler Bruno Kreisky (1970 bis 1975), internationaler Beamter bei der OECD in Paris und der European Bank for Reconstruction and Development in London, Konsulent bei der Förderbank Austria Wirtschaftsservice (AWS) und Dozent für Politikwissenschaft. Er ist Mitglied der Reformsektion 8 der Wiener SPÖ. - © privat

Gastkommentar

Die totgesagte Sozialdemokratie11

  • Die einstigen Großparteien, vor allem linksgerichtete, stecken in einer Krise. Doch die Demokratie ist auf sie angewiesen.

In periodischen Abständen werden der Sozialdemokratie der Abstieg und ihr schlussendliches Absterben vorhergesagt. Ralf Dahrendorf prognostizierte es ihr schon im Jahr 1983. Kurz danach wurde dann die Sozialdemokratie, entgegen seiner Prognose, europaweit zur weitaus stärksten politischen Gruppierung... weiter




Mathematik

Kooperation eine Frage der Stimmigkeit2

  • Spieltheorie untersucht Willen zur Zusammenarbeit.

Wien/Klosterneuburg. Der Wille zur Zusammenarbeit wurde bisher überschätzt. Eine einzelne Unstimmigkeit untergräbt bereits den Kooperationswillen in einer Gesellschaft und kann sie in zerstrittene Gruppen spalten, berechneten österreichische Forscher mit spieltheoretischen Modellen... weiter




Ziel der neuen mexikanischen Regierung ist eine medizinische Marihuana-Industrie und privater Konsum. - © APAweb/dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

Legalisierung von Drogen

Mexiko will Marihuana freigeben2

  • Präsident Andres Manuel Lopez Obrador möchte einen Kurswechsel im Kampf gegen den Drogenhandel einleiten.

Mexiko-Stadt. Mexikos zukünftige Regierung will das seit rund 100 Jahren bestehende Marihuana-Verbot kippen. Die designierte Innenministerin Olga Sanchez sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag, sie werde am Donnerstag dem Parlament einen Gesetzentwurf für eine Legalisierung vorlegen... weiter




Die klassischen Wiener Gastrobetriebe weichen den Ketten. - © Creative Commons Attribution 2.0 Generic

Gastronomie

Fastfood statt Wirtshaus85

  • Wiener Gasthäuser und Heurige weichen den Ketten. Die Systemgastronomie boomt.

Wien. Der Hauch des Wiener Gasthauses, er weht noch durch das "Schrammel & Schrammel". Keinen Apfelsaft, ein Obi g’spritzt bestellt man hier noch. Das Bier kommt von einer kleinen Wiener Brauerei, mittags gibt’s Schnitzel, Backhendl & Co., dutzende werden alltäglich verspeist... weiter




Ingrid Thurner istEthnologin, Publizistin und Mitglied der Initiative Teilnehmende Medien-beobachtung(www.univie.ac.at/tmb) am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie derUniversität Wien. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Verheiratet wider Willen?5

  • Erzwungene Ehen sind gemäß islamisch fundierten Rechtsauffassungen verboten und seltener, als eingeschworene Muslimfeinde gerne hätten.

Zwei Menschen entscheiden - nach Überlegungen, die sie für reiflich halten, und weil der Sex gerade passt -, den Rest des Lebens gemeinsam zu verbringen. Mitunter nimmt einer der Partner den Namen des anderen an. So passieren Eheschließungen in westlich orientierten Gesellschaften... weiter




- © Illustration: stock.adobe.com/Graphicroyalty

Gastkommentar

Das Fundament der Demokratie19

  • Vieles ist unübersichtlicher geworden - Medienkompetenz kann helfen.

Früher war auch nicht immer alles besser, genauso wie der gesunde Menschenverstand auch nur der Spiegel der Vorurteile seiner Zeit ist. Doch es gibt durchaus wesentliche Änderungen zu früher (also circa vor dem Jahr 2000, bevor Digitalisierung, respektive Vernetzung ordentlich zugeschlagen haben)... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung