• 22. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Tim Butcher auf dem Motorrad mit seinem Chauffeur Odimba Ngenda. Foto: Aus dem besprochenen Buch

Literatur

Am blutigen Fluss

  • Der englische Journalist und Schriftsteller Tim Butcher schildert eine Reise durch den Kongo - ein völlig desolates Land im Herzen von Afrika.

Tim Butcher arbeitet seit 1990 als Auslandskorrespondent für die Tageszeitung "Daily Telegraph". Nach Aufenthalten im Irak, in Algerien, Bosnien, Kosovo und Sierra Leone lebte er mit seiner Frau Jane 2000 in Johannesburg. Im Jahr 2001 unternahm Butcher zwei berufliche Reisen ins äquatoriale Afrika, in die riesige Region des Staates... weiter




Äthiopisch-orthodoxe Schüler der Medhane Alem-Kirchenschule in Gondar. Foto: Tornow

Gesellschaft

Äthiopiens Auserwähltheit

  • Begleitet von tiefer Gläubigkeit, geht der wirtschaftliche Aufschwung in dem ostafrikanischen Land trotz der globalen Finanzkrise voran.

Merigeta Ezra Haddis schnalzt mit einem schmalen Stab, an dem geflochtenes Rosshaar hängt, in die Luft. Dutzende Fliegen fliegen von seinem grauen Mantel auf, der so schlicht wie elegant wirkt. Ohne seinen gütigen Gesichtsausdruck zu verändern, setzt der Leiter der Medhane Alem seinen Unterricht fort... weiter




Ein traditionelles Bild am Rand der Metropole: Ehefrauen und Schwestern warten am Nachmittag auf die Fischer, die ihren Fang nach Hause bringen. Foto: Karin Desmarowitz

Kultur

Zukunft auf Afrikanisch

  • In der senegalesischen Hauptstadt Dakar verbinden sich Gestern und Morgen, modernes Stadtleben und dörfliche Beziehungen zu einem aufregenden, pulsierenden Rhythmus.

Trotz sengender Hitze sitzt die Wollmütze tief im Gesicht. Mit seiner behandschuhten Hand deutet Amadou Balde um sich. "Wenn man Dakar verstehen will, muss man Goree erlebt haben", sagt er mit pathetischer Stimme. Schon als Junge führte er Touristen über seine Insel und verschlang danach unzählige Bücher über ihre Geschichte... weiter




Präsident Museveni mit seiner Frau Janet. Foto: epa/ Mike Odongkara

Gesellschaft

Ein "Big Man" an der Macht

  • Ugandas Präsident Yoweri Museveni hat die Wirtschaft des Landes in Schwung gebracht, eine umfassende Demokratisierung bleibt er aber schuldig.

Wie viele Menschen hat dieser aufgewühlte Prediger schon erreicht? Immer wieder taucht er an derselben Straßenecke im Zentrum Kampalas auf, vor dem Schuhgeschäft mit dem vergilbten Plakat und den anderen, bis zum letzten Winkel vollgeräumten Läden. Aus voller Seele schreit er mit zeternder Stimme seine Botschaft heraus... weiter




Albinos gelten in Afrika als Außenseiter, die oft sogar getötet werden. Foto: Veser

Afrika

Jagd auf weiße Schwarze

  • Afrikaner, die unter der Pigmentierungskrankheit Albinismus leiden und deshalb weißhäutig sind, leben in ländlichen Gebieten des ostafrikanischen Landes Tansania besonders gefährlich.

Peter Steward liebt nicht nur seine eigene Tochter, sondern er mag auch andere Kinder - das wird auf dem Platz vor seinem Wohnhaus am späten Nachmittag deutlich, wo sich der Nachwuchs aus der ganzen Nachbarschaft eingefunden hat. Nur zwei Kinder halten sich im Hintergrund... weiter




Umstrittener Verleger: Arthur Sulzberger Jr. (M.) bei einer Veranstaltung im Jahr 2002 in New York. Foto: epa

Medien

Flaggschiff in Familienhand

  • Seit über 100 Jahren verlegen die aus Deutschland stammenden Sulzbergers die "New York Times", die beste und einflussreichste Zeitung der Welt. Aber wie lange noch?

Es ist einige Jahre her, da besuchte die neue Chefredakteurin des Zürcher "Tages-Anzeiger" den Verleger der "New York Times" (NYT), Arthur Sulzberger Jr. Dabei beklagte sie die kritische Berichterstattung über die Schweiz und das Gold von Naziflüchtlingen. Irgendwann, so schreiben Susan E. Tifft und Alex S... weiter




Wien, Neulerchenfelderstraße: Schaufenster-Performance des Carpa Theaters bei der Eröffnung des Stadtteil-Kulturprojekts "Tempo 16" (2008). Foto: Rohn

Kunst

Neues Leben am Stadtrand

  • Die Außenbezirke europäischer Metropolen werden zu neuen Zentren des Kunst- und Kulturbereichs. Ein Blick auf einige kulturelle Initiativen aus Wien und Paris.

Ein angenehmer Abend im Norden Wiens: Im Floridsdorfer Kulturkabinett, nur einen Steinwurf von der Donaufelder Kirche entfernt, treten gemeinsam zwei im 21. Wiener Gemeindebezirk geborene Autoren auf. Der Journalist Uwe Mauch liest aus seinen in der Zeitschrift "Augustin" publizierten Porträts Wiener Lokalmatadore... weiter




Assistenzeinsätze an der Staatsgrenze statt notwendiger tiefgreifender Reformen beim Bundesheer - auch ein Symptom der politischen Problematik hierzulande. Foto: apa/Schuetz

Österreich

Willkommen in Krähwinkel

  • Unterzieht man Österreichs politisches System und den Zustand seiner Repräsentanten einer strategischen Analyse, kommt man zu dürftigen Befunden. Und Besserung ist kaum in Sicht.

Den gelernten Österreicher konnte diese Meldung nicht wirklich erstaunen: Österreichs Bundesregierung beschloss in bei ernsthaften Themen kaum bekannter Eintracht, einander hohe Orden zuzuerkennen. Dieses Ritual wiederholt sich alljährlich vor der Ballsaison... weiter




Das Golfspiel zählt auch in Asien zu den Statussymbolen. Foto: Spreitzhofer

Tourismus

Tiger und Panther auf Urlaub

  • Südostasien ist ein beliebtes Reiseziel für viele Europäer, doch hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten auch der inner-asiatische Massentourismus weiter entwickelt.

Tourismus ist ein Spiegelbild der nationalen Wirtschaftsleistung und längst integraler Bestandteil der internationalen Konsumkultur. Parallel zur regionalen Wirtschaftsdynamik Südostasiens entwickelte sich daher auch die Freizeitwirtschaft in jener Region... weiter




Bernhard Heisig: "Unterm Hakenkreuz" (1973). Die NS-Zeit war ein gesamtdeutsches Thema. Foto: Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie

Bildende Kunst

Abbilder des Kalten Krieges

  • Die Bildende Kunst war 60 Jahre lang ein Spiegel der unterschiedlichen historischen Entwicklungen in der Bundesrepublik und der DDR.

"Nun wächst zusammen, was zusammen gehört!", frohlockte Willy Brandt 1989, zu Zeiten des Mauerfalls. Aber das Zusammenwachsen der beiden deutschen Staaten erweist sich bis heute als nicht so einfach. Zwei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung existieren in der Sicht auf manch andere historische und gesellschaftliche Bereiche noch Unterschiede... weiter




zurück zu Schlagwortsuche