• 21. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Illustration: CSA-Archive/Getty

Toleranz

Ja zur Toleranz - aber nur für Freunde3

  • Ein fragwürdiger Slogan kehrt in die Welt zurück: Die "Zero Tolerance Policy" soll der Gerechtigkeit zum Sieg verhelfen.

Rudolph Giuliani, Altbürgermeister der Stadt New York, ist vor allem für zwei Dinge bekannt. Zum einen seine Baseball-Leidenschaft. Kurzauftritte in Filmen haben es bewiesen: Der Mann mit der New-York-Yankees-Kappe konnte einfach nur Mensch, nur "Rudy" sein. Politisch war er umstritten... weiter




- © Coop 99 Film

Elternschaft

Die Sprache der Kinder lernen6

  • Verhaltensauffällige Babys sind ein Spezifikum unserer Zeit - und sie werden mehr. Die Lösung liegt im Verstehen.

Babys sind spürende Wesen. Sie nehmen ihre Umwelt von Anbeginn an wahr. Sie interagieren und reagieren. Das scheint logisch und dennoch sind Eltern von der Intensität der geäußerten Reaktionen immer wieder überrascht. Und nicht nur das - Eltern zu sein, ist eine Herausforderung... weiter




- © fotolia/timdavidcollection

Gesellschaft

Neues Vokabular für ein soziales Wörterbuch13

  • Wir brauchen neue Regeln für den Umgang miteinander, lautet der Tenor aktueller Debatten vom Kopftuch bis zu MeToo. Vom Balanceakt zwischen dem kleinsten gemeinsamen Nenner und der absoluten Toleranz größtmöglicher Vielfalt.

Für das konfliktfreie Zusammenleben von Menschen braucht es Regeln - auch jenseits gesetzlicher Bestimmungen. Das gilt für eine Paarbeziehung ebenso wie für die ganze Gesellschaft. Verändert sich etwas an deren Zusammensetzung oder Verfasstheit, hat das Auswirkungen auf die Spielregeln... weiter




Franz Alt: "Der Appell von Jesus an die Welt - Liebe und Frieden sind möglich"; Verlag Benevento; 115 Seiten; 10 Euro

Sachbuch

Der Menschensohn im Interview3

  • Der Journalist Franz Alt führt ein fiktives aufrüttelndes Gespräch mit Jesus.

Etwa die Hälfte der Jesus-Zitate in den Bibeln dieser Welt sind falsch wiedergegeben, erklärt der deutsche Journalist und Buchautor Franz Alt im Vorwort seines neuen Buches "Der Appell von Jesus an die Welt". Denn Der Nazarener hat Aramäisch gesprochen, die ersten Niederschriften erfolgten aber erst zwei bis drei Generationen später auf Griechisch... weiter




Medien isolieren Individuen voneinander - diese Angst ist mehr als 100 Jahre alt. - © fotolia/mirko

Medien

Alte und neue Aufmerksamkeitshändler4

  • Die Angst vor den antisozialen Folgen von Technologien ist so alt wie diese selbst.

Am 26. Dezember 1906 veröffentlichte das britische Satire-Journal "Punch, or The London Charivari" eine Karikatur, die mit dem Titel "Forecasts for 1907" überschrieben war. Darauf zu sehen ist eine fiktive Szene im Hyde Park, wo eine Frau und ein Mann auf einem Stuhl sitzend mit ihren Radioempfängern zu Werke sind, ohne sich dabei anzuschauen... weiter




Die Zahl der Bestattungen in Japan steigt. - © Pixabay,CC0 Creative Commons

Gesellschaft

Andrang auf Japans Krematorien1

  • Bestattungen in zwölf staatlich verwalteten Krematorien stiegen innerhalb von zehn Jahren von 20.000 auf 80.000.

Tokio. Japans Bevölkerung schrumpft rapide. Zugleich steigt die Zahl der Bestattungen. Im Großraum Tokio stoßen Krematorien inzwischen an ihre Auslastungsgrenze, wie der japanische Rundfunksender NHK am Montag berichtete. Einer Erhebung des Senders zufolge erhöhte sich die Bestattungen in zwölf staatlich verwalteten Krematorien innerhalb von zehn... weiter




Wer bewusst wegsieht, macht sich strafbar. - © APAweb, ROLAND SCHLAGER

Gesellschaft

Unterlassene Hilfe kann strafbar sein6

  • In der kalten Jahreszeit sind vor allem Obdachlose gefährdet, zu erfrieren. Das "Wegschauen" kann Folgen nach sich ziehen.

Wien. Unterlassene Hilfeleistung für Obdachlose kann strafrechtliche Folgen haben. Darauf machte der Rechtsschutzversicherer D.A.S. angesichts sinkender Temperaturen und nächtlicher Kälte aufmerksam. Die Zumutbarkeit der Hilfeleistung hängt von der jeweiligen Situation und der Zumutbarkeit ab... weiter




Der digitale Aufschrei zum Thema sexuelle Gewalt hat längst auch den Weg auf die Straßen gefunden. - © Getty Images/Ronen Tivony

#metoo

Die Ära des geilen Mannes27

  • Die Debatte über sexuelle Belästigung erregt das Netz. Der Aufschrei ist groß, verändern wird er alleine kaum etwas.

Es ist eine Frage der Macht. Entweder der rein körperlichen Überlegenheit oder der Tatsache, die gestalterischen Fäden einer Situation alleine und fest in der Hand zu haben. Das dabei entstehende Machtgefälle ist eine tückische Sache. Es verleitet dazu, ausgenützt zu werden - zuungunsten des Schwächeren... weiter




Aus einigen Bereichen der Arbeitswelt hat sich der Mensch bereits erfolgreich wegrationalisiert. - © fotolia/phonlamaiphoto

Gesellschaft

Vom Nutzen und Nachteil der Arbeit8

  • Die Zukunft der Arbeit ist eine der brennendsten gesellschaftlichen Fragen unserer Gegenwart.

Unbemannte Frachtschiffe, Drohnen als Paketzusteller, selbstfahrende Autos - die Zukunft der Arbeit ist digital und vollautomatisch. Konzerne und auch Staaten stecken endsprechend viel Geld in die Automatisierung und Digitalisierung von Arbeitsabläufen. Effizienz und technischen Fortschritt nennen sie die Ergebnisse... weiter




Interview

Hygge

Das dänische Glück16

  • Hygge, die dänische Schwester der Gemütlichkeit, erweist sich als gar nicht so unproblematische Glücksformel.

Im Kamin knistert ein Feuer, auf dem Herd köchelt ein Eintopf. Die Freunde sind müde vom Wandern, sitzen in Wollsocken und kuscheligen Pullovern beisammen. Ab und an schlürft einer an seinem Punsch. Im Idealfall prasselt noch Regen auf die Fensterscheiben. Hyggelig nennen die Dänen solche Momente... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung