• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Melanie Sully istgebürtige Britin. DiePolitologin leitet das in Wien ansässige Institut für Go-Governance. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare - © Ernst Weingartner

Gastkommentar

Das Tauziehen um den Brexit9

  • Täglich hören die Briten neue Warnungen vor einem No-Deal-Weltuntergang. Der Weg aus der EU hinaus ist immer noch ein sehr weiter.

Ein Kollaps des Bankensystems; ein Schwarzmarkt für Arzneimittel; ein Einmarsch der Armee, um Recht und Ordnung wiederherzustellen; vorgezogene Wahlen oder ein neues Referendum - täglich tauchen neue Szenarien zum Brexit auf. Noch nie in der gesamten Nachkriegsgeschichte Großbritanniens war die Politik so unberechenbar... weiter




Boris Johnson kann es nicht lassen. - © reuters

Boris Johnson

Hard Brexit, Soft Brexit oder No Deal?8

  • Die Zersplitterung der britischen Konservativen schreitet weiter voran.

London. (ast/reu) Bei den britischen Tories tun sich einige Gräben auf: Die Lager für einen weichen, harten oder gar keinen Brexit scheinen unversöhnlicher denn je. Auch die Premierministerin selbst, Theresa May, spaltet die Parteikollegen. Aber auch Ex-Außenminister Boris Johnson polarisiert mal wieder mit Sticheleien gegen die Premierministerin... weiter




- © afp

Burka

Johnson muss sich wegen Burka-Sager verantworten8

  • Britischer Ex-Außenminister lehnt Entschuldigung ab.

London. Ex-Außenminister Boris Johnson muss sich wegen umstrittener Burka-Äußerungen einem Disziplinarverfahren der Konservativen Partei in Großbritannien stellen. Das berichteten mehrere Medien unter Berufung auf Parteikreise. Im Extremfall droht ihm dabei der Parteiausschluss... weiter




Schlechter Start für Jeremy Hunt. - © afp/Kappeler

Brexit

Ministerium für Missgeschicke6

  • Die Ressortchefs im britischen Außenamt bekleckern sich seit dem Brexit-Votum nicht mit Ruhm.

London/Brüssel/Wien. (da/czar/reu) Über Jahre ist Jeremy Hunt eine feste Größe in der britischen Politik: Seit David Camerons Wahlsieg 2010 amtiert der mittlerweile 51-Jährige als Minister; erst für Kultur, Medien und Sport, ab 2012 als Gesundheitsminister... weiter




Trump-Besuch

Heftige Proteste erwarten Trump bei den Briten

  • Normalerweise werden US-Präsidenten in Großbritannien gefeiert - gegen Donald Trump wird aber demonstriert.

London. Keine Menschenaufläufe auf den Straßen und massenhaft Sternenbanner erwarten US-Präsident Donald Trump heute Nachmittag in Großbritannien. Die "besondere Beziehung" zwischen London und Washington ist angeknackst. Den US-Präsidenten erwarten Anti-Trump-Kundgebungen an allen Stationen seiner Reise... weiter




Die Agenden des Brexit-Ministers übernimmt der bisherige Wohnungsbauminister Dominic Raab. - © afp

Großbritannien

Brexit-Streit führt zu Rücktrittsreigen9

  • Die Minister Davis und Johnson verlassen das Kabinett: "Der Brexit-Traum stirbt."

London. (reu/apa) Zuerst der eine Minister, kurze Zeit später der nächste. Beide waren Schlüsselfiguren im Tauziehen um den EU-Austritt Großbritanniens – und innerhalb weniger Stunden musste Premierministerin Theresa May die Rücktritte von Brexit-Minister David Davis und Chefdiplomat Boris Johnson akzeptieren... weiter




Boris Johnson verlässt Downing Street 10. Er könnte zurückkommen... - © AFPVideo

Großbritannien

Kommen und Gehen in der Regierung6

  • Außenminister Boris Johnson trat zurück.

Kaum hat  Premierministerin Theresa May einen Nachfolger des bisherigen Brexit-Ministers David Davis ernannt, kommt ihr der Außenminister abhanden. Am Morgen wurde der 44-jährige Dominic Raab, bisher Staatssekretär im Bauministerium, zum Minister für den EU-Austritt befördert. Am Nachmittag demissionierte dann Außenminister Boris Johnson... weiter




dritte Piste

Boris Johnson drückt sich vor den Bulldozern

  • Der britische Außenminister war einmal gegen den Ausbau des Flughafens Heathrow - bei der Abstimmung war er jedoch nicht anwesend.

London. Wo, rätselten die Briten gestern, war Außenminister Boris Johnson? Irgendwo in Staatsgeschäften unterwegs in der weiten Welt, erklärte Regierungschefin Theresa May. "Aus Sicherheitsgründen" könne man den Aufenthaltsort nicht enthüllen, hieß es Montagmittag im Foreign Office... weiter




"Sie müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass es einen Zusammenbruch geben könnte, okay?", sagte Boris Johnson. - © APAweb / AP, Natacha Pisarenko

Brexit

"Zusammenbruch" für Johnson vorstellbar16

  • Der britische Außenminister äußerte zudem Bewunderung für US-Präsident Trump.

London. Der britische Außenminister Boris Johnson rechnet offenbar mit einem Scheitern der Brexit-Verhandlungen. Bei einem Treffen mit konservativen Politikern sagte Johnson laut einem am Freitag geleakten Ton-Dokument, dass auch ein "Zusammenbruch" der nun "viel kämpferischen" Verhandlungen nicht ausgeschlossen sei... weiter




"VoteLeave"-Whistleblower Shahmir Sanni. - © reuters

Brexit

Facebook-Affäre könnte Brexit torpedieren10

  • Großbritanniens Wahlkommission und Datenschutzbehörde ermitteln wegen angeblicher Finanztricksereien bei der Pro-Brexit-Kampagne.

London. (ast) Es geht um nichts weniger als die Frage, ob das Referendum zum Austritt Großbritanniens aus der EU und damit der Brexit selbst gültig sind. Der Skandal um die Datensammel-Aktivitäten der britischen Beratungsfirma Cambridge Analytica zieht Kreise bis in die höchsten Reihen der britischen Regierung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung