• 24. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gerhard Köfer könnte mit Kaiser koalieren . - © apa/Gert Eggenberger

Kärnten-Wahl

Liebe, Streit, Scheidung - Freundschaft?10

  • Gerhard Köfer war lange Zeit Sozialdemokrat. Ein Porträt des logischen und unlogischen Koalitionspartners.

Wien. Legt man die Wahlprogramme übereinander, wäre relativ rasch klar, wohin die koalitionäre Reise der SPÖ in Kärnten ginge: zu Gerhard Köfer. Das wäre insofern naheliegend, da dessen "Team Kärnten" die kleinste Fraktion stellt und Köfer zudem lange bei der SPÖ war. Doch genau das, andererseits, ist auch ein Argument dagegen... weiter




Der Kärntner Landeshauptmann und SP.Ö-Spitzenkandidat Peter Kaiser wurde mit einem Zuwachs von über 10 Prozentpunkten eindrucksvoll bestätigt. - © APAweb / Georg Hochmuth

Kärnten

Briefwähler bringen SPÖ 18. Mandat17

  • Die ÖVP verliert den siebenten Sitz im Landtag wieder, die FPÖ blieb bei neun Mandaten, Team Kärnten bei drei.

Klagenfurt. Die Auszählung der Wahlkarten hat der SPÖ am Montag doch noch das 18. Mandat gebracht, und zwar zulasten der ÖVP. Diese ist künftig mit sechs Sitzen im Landtag vertreten. Die FPÖ blieb bei neun Mandaten, das Team Kärnten bei drei. Damit geht sich auch theoretisch keine Koalition gegen die SPÖ mehr aus - haben doch FPÖ... weiter




 Wähler auf dem Weg zur Stimmabgabe in einem Wahllokal in Klagenfurt.  - © APAweb, GEORG HOCHMUTH

Landtagswahl Kärtnen

Wahlmotive: SPÖ-Sieg vor allem Kaiser zu verdanken1

  • Darmann für FPÖ-Wähler schwächstes Wahlmotiv.

Wien. Der Erdrutschsieg der SPÖ in Kärnten ist vorrangig ein Verdienst des Spitzenkandidaten Landeshauptmann Peter Kaiser. Für 36 Prozent der SPÖ-Wähler war er das wichtigste Wahlmotiv. Das ergab die Wahltagsbefragung des Meinungsforschers Peter Hajek im Auftrag von ATV. Befragt wurden 1.000 Personen (Schwankungsbreite plus/minus 3,1 Prozent)... weiter




Kärnten

Kaiser will mit allen Parteien reden

  • Darman bereit zu Gesprächen auf Augenhöhe

Wien/Klagenfurt. Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser hat nach seinem Wahlsieg Gespräche mit allen Parteien angekündigt. "Ich bin sehr, sehr froh über dieses großartige Ergebnis", sagte Kaiser nach der ersten Hochrechnung. Er habe sich ein so starkes Abschneiden nicht erwartet und werde Verhandlungen mit allen im Landtag vertretenen Parteien... weiter




Franz Schnabl freut sich über eine Trendwende für die SPÖ. Er will die Partei in den nächsten Jahren erneuern. - © apa/Helmut Fohringer

SPÖ legte zu

Schnabl schafft den "Turnaround"1

  • Die SPÖ legt erstmals seit 15 Jahren zu - es bleibt aber trotzdem das zweitschlechteste Ergebnis seit 1945.

St. Pölten. (pech) Insgesamt haben in Niederösterreich immerhin 30 Prozent links gewählt - wenn man das Ergebnis von SPÖ und Grünen in dieser Hinsicht gemeinsam betrachtet. Landesrat und SPÖ-Landesparteivorsitzender Franz Schnabl sieht seine Partei jedenfalls durch das Ergebnis bei Landtagswahl "stark gestärkt" - die Sozialdemokraten kommen bei der... weiter




Niederösterreich

Bewährungsprobe10

  • Bei der Landtagswahl in NÖ kämpft die ÖVP um die Absolute. Die Grünen bangen um ihren Verbleib im Landtag.

St. Pölten. (apa/temp) Kaum ist ein intensives Wahljahr vorüber, hat schon das nächste begonnen: 2018 stehen in vier Bundesländern Landtagswahlen an. Den Anfang macht Niederösterreich am 28. Jänner, gefolgt von Tirol am 25. Februar, Kärnten am 4. März und Salzburg am 22. April. Ebenfalls am 22. April wählt Innsbruck einen neuen Gemeinderat... weiter




Wahlsieger Kaiser hat alle Möglichkeiten offen, sogar Rot-Grün wäre möglich. - © Foto: APA - Eggenberger

Kärnten

Rot-grüne Mehrheit in Kärnten2

  • Zweierkoalition wäre möglich, aber SPÖ-ÖVP-Grüne wahrscheinlich.

Wien/Klagenfurt. Die Kärntner Landtagswahl vom Sonntag wurde am Montag noch um eine Sensation reicher. Nach Auszählung der Wahlkarten wanderte ein Mandat vom BZÖ zu den Grünen. Damit haben die Linksparteien in Kärnten eine Mehrheit - und zwar in Landtag wie Landesregierung. Bis auf Wien gab es das bisher noch in keinem Bundesland... weiter




Kampf der Alphatiere: In Niederösterreich flogen zwischen Erwin Pröll und Frank Stronach die Fetzen, in Kärnten blieben Untergriffe zwischen Dörfler und Kaiser aus. - © fotolia

Kärnten

Mia san mia, mein Revier1

  • Das Match Stronach-Pröll sicherte beiden maximale Aufmerksamkeit, darum ließ sich Pröll darauf ein.

Wien. "4. März. Hier fliegt ihre Stimme." Dieses ÖVP-Plakat ist bezeichnend für den kürzesten und zugleich härtesten Wahlkampf, den Niederösterreich in der jüngeren Geschichte erlebt hat. Weder Pröll noch Stronach sind auf dem Plakat erwähnt, das Sujet spielt einzig auf die Aussage Stronachs an... weiter




Josef Bucher will nur als Landesrat nach Kärnten. - © Newald

Kärnten

"Da können Fehler passieren"1

  • Schuldenabbau durch Verwaltungskur, aber "Finger weg vom Zukunftsfonds".

"Wiener Zeitung":Sie sind Spitzenkandidat. Heißt das, dass Sie, wenn der Einzug in den Landtag klappt, nach Kärnten gehen? Josef Bucher: Kärnten liegt mir am Herzen und ich habe meine politische Zukunft eigentlich immer schon in Kärnten gesehen. Das hat aber die Frage nicht beantwortet, unter welchen Umständen Sie nach Kärnten gehen... weiter




Ortstafeln und Koralmbahn kann Gerhard Dörfler auf der Habenseite verbuchen. - © apa/Eggenberger

Landtagswahl

Dörfler: "Ich bin ein politischer Kumpel"7

  • Bis 2015 soll Neuverschuldung des Landes auf null sinken.

Wien. Weil es im Gespräch zwischen Gerhard Dörfler und der "Wiener Zeitung" eine Meinungsverschiedenheit über die Bevölkerungsentwicklung Kärntens gab, erlauben wir uns, abweichend von unseren sonstigen Gepflogenheiten einen Info-Text in das Interview einzufügen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung