• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Das moderne Volksheim" propagiert Jimmie Akesson, Chef der Schwedendemokraten, in einem Wahlkampfbüchlein. - © SD

Schweden

Sehnsucht nach dem "Volksheim"10

  • Bei der Parlamentswahl steht ein deutlicher Rechtsruck bevor: Die Schwedendemokraten könnten rund 20 Prozent der Stimmen holen.

Stockholm/Wien. Jedes Kind in Favoriten kennt Per Albin Hansson. Zumeist aufgrund der Siedlung im 10. Wiener Bezirk, die seinen Namen trägt. Mit der Benennung bedankte sich die Stadtverwaltung für die Hilfsleistungen Schwedens an Wiens Bürger nach dem Zweiten Weltkrieg, die Hansson angestoßen hatte... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Leserbrief zum Gastkommentar "Die Grenzen der Inklusion" von Ernst Smole, Wiener Zeitungvom 28.12.2017 Sehr geehrter Herr Smole, es sei Ihnen unbenommen, sich für den Erhalt von Sonderschulen einzusetzen,dies aber mit einer Fehlinterpretation der UN-Behindertenrechtskonvention (BRK) zu begründen, ist perfide und bedeutet entweder... weiter




Ernst Smole ist Musikerzieher, Dirigent und Unternehmer im Bildungs- und Tourismusbereich. Er war Berater mehrerer Unterrichtsminister und koordiniert die Arbeit eines rund 50-köpfigen multidisziplinären Teams am "Unterrichts:Sozial:Arbeits- und Strukturplan für Österreich 2015 - 2030" (www.ifkbw-nhf.at).

Gastkommentar

Die Grenzen der Inklusion5

  • Beim Thema Sonderschule wird eine UN-Konvention fehlinterpretiert. Nötig sind Sonderschulen, die sich gezielt der Probleme der Kinder annehmen, die aber auch ihre Stärken erkennen.

Die Debatte über die ideale Schule für Menschen mit Benachteiligung - oft Kinder mit Lernschwäche, aber auch solche mit mehrfachen psychischen und physischen Behinderungen - beruht auf einer Fehlinterpretation der UN-Behindertenrechtskonvention, die keinesfalls "zu einer inklusiven Schule für alle Kinder verpflichtet und Sonderschulen verbietet"... weiter




Sachbuch

Ja zum Leben sagen

  • Robert Schulte hat die Glasknochenkrankheit und trotzdem "kein Scheißleben", wie er süffisant betont.

Robert Schulte trägt sein Herz auf der Zunge. Zumindest macht seine Autobiografie den Anschein. Das beginnt schon mit dem Titel: Da die Ärzte aufgrund der Diagnose "Osteogenesis imperfekta" (Glasknochenkrankheit) eigentlich ein Ableben innerhalb des ersten Lebensjahres befürchtet hatten, Schulte jetzt aber heuer schon seinen 39... weiter




Maria Costa Parafina ist gehbehindert und auf sich allein gestellt. - © Gregor Kuntscher

Inklusion

Privileg für Wenige5

  • Menschen mit Behinderung werden in Mosambik diskriminiert, Kinder aus Scham versteckt. Bei der Inklusion steht das Land noch ganz am Anfang.

Beira. Manchmal, sagt Maria Costa Parafina, müssen wir uns im Leben Schwierigkeiten stellen. Sie stützt sich auf einem einfachen Holzstock ab. Ein Notbehelf, denn für richtige Krücken hat sie kein Geld. Seit vier Jahren kann die 25 Jahre junge Frau, die in Beira lebt, nur noch eingeschränkt gehen. Sie ist körperlich behindert... weiter




Behindertenpolitik

Alte Forderungen an die neue Regierung1

  • Behindertenvertreter fordern von der nächsten Regierung die Umsetzung der bereits 2008 ratifizierten UN-Behindertenrechtskonvention.

Wien. Die Wahlen sind noch nicht bestritten - Behindertenvertreter haben sich aber bereits jetzt mit einem umfassenden Forderungskatalog an die nächste Regierung gewandt. Der Großteil der Forderungen wie Barrierefreiheit und der Ausbau der persönlichen Assistenz für ein selbstbestimmtes Leben war zwar schon der jetzigen Regierung bekannt... weiter




Vormals eine triste Kleinstadt, hat sich Mechelen zum schmucken Geheimtipp entwickelt. - © aikonproducties

Inklusion

"Wir gehen auch in weiße Ghettoschulen"203

  • Mechelens Bürgermeister Bart Somers verfolgt eine strenge Law-and-Order-Linie und eine noch strengere Inklusionspolitik. Mit Erfolg. Hat er das Rezept gegen die Ausgrenzungsgesellschaft?

Brüssel. Bart Somers passt auf seine Burschen auf. Und damit meint der 53-Jährige nicht seine Söhne. Er spricht von all den jungen Männern in seiner Ortschaft Mechelen, einer Kleinstadt im Norden Belgiens. Er ist stolz auf diese Burschen. Darauf, dass sie Teil von Mechelen sind... weiter




Mutterliebe

Der Traum von der Inklusion1

  • Ein sehr intimes Buch über ein schwerstbehindertes Kind - und wie die Gesellschaft und das Gesundheitssystem seine Eltern vor unüberwindliche Hürden gestellt hat.

Mareice Kaiser hat einen Traum: Alle Kinder bekommen dieselben Chancen und werden von der Gesellschaft gleichermaßen akzeptiert, egal ob sie "normal" oder behindert sind. Warum sie diesen Traum hat? Weil sie ein aufgrund eines Gendefekts schwerstbehindertes Kind geboren hat - und danach die volle Ladung an Reaktionen von Mitleid bis Verachtung aus... weiter




"Die Behindertenanwaltschaft muss politisch sichtbarer werden", sagt Hansjörg Hofer. - © Stanislav JenisInterview

Behindertenanwalt

"Sonderschule für alle öffnen"11

  • Der neue Behindertenanwalt Hansjörg Hofer will politisch sichtbarer werden und mehr in die Öffentlichkeit gehen.

Wien. Auf dem Schild vor dem Eingang zur Behindertenanwaltschaft in der Babenbergerstraße in der Wiener Innenstadt steht noch immer der Name von Hansjörg Hofers Vorgänger, Erwin Buchinger. Das neue Schild sei schon bestellt, sagt Hofer später, es sei nur noch nicht fertig... weiter




- © dpa

Beratungsstelle Frauenhäuser

Gegen die Schwellenangst5

  • Eröffnung der neuen barrierefreien Beratungsstelle der Wiener Frauenhäuser.

Wien. Gestern, Mittwoch, wurde die neue Beratungsstelle der Wiener Frauenhäuser in der Vivenotgasse 53 im 12. Bezirk offiziell eröffnet. Diese richtet sich an alle Frauen, die Opfer jeglicher Form von Gewalt sind und die einen Ort suchen, in dem ihre Anliegen vertraulich und anonym behandelt werden. Bis 1992, als die erste Beratungsstelle im 2... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung