• 22. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Unter Dumpfbacken

Künstliche Intelligenz

Unter Dumpfbacken3

  • Künstliche Intelligenzen werden immer intelligenter, heißt es. Doch was heißt intelligent? Und wie misst man das?

Die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz schreitet immer schneller voran. Computer übertreffen den Menschen mittlerweile in Disziplinen wie Schach, Go und Poker, die als Bastionen menschlichen Denkens galten. Doch wie intelligent sind diese Systeme wirklich... weiter




Wer wird der nächste Lionel Messi? - © afp/Josef Lago

Fußball

Die KI als Talentespäher4

  • Fußball-Teams wollen mithilfe von Big-Data-Analysen den nächsten Messi scouten.

Wien. Es ist vielleicht eine der schönsten Anekdoten im Fußball: Als Alex McLeish Trainer der Glasgow Rangers (von 2001 bis 2006) war, erzählte ihm sein Sohn, ein begeisterter Spieler der Computersimulation "Football Manager", er habe einen interessanten Nachwuchsspieler in der B-Elf des FC Barcelona entdeckt... weiter




Sogar komplizierte Materialien, etwa reflektierende oder diffus streuende Oberflächen sind für die neuronalen Netze kein Problem. "UnserZugang ist für Anfänger und Profis gleichermaßen geeignet, und ich hoffe, dass er im Bereich der Computergrafik breite Anwendung findet", sagt Zsolnai-Fehér. - © Grafik: TU Wien

Realismus

Künstliche Intelligenz für bessere Computergrafik2

  • An der TU Wien wurden neuronale Netze entwickelt, mit denen mehr Realismus erreicht werden soll.

Wien. Bilder und Grafiken aus dem Computer werden zwar immer besser, doch die Luft nach oben ist immer noch gegeben. Vor allem ist der Zeitaufwand ziemlich hoch, um schöne Ergebnisse zu erzielen. Doch dies soll sich nun ändern: An der TU Wien wurden neuronale Netze entwickelt, mit denen es viel einfacher wird... weiter




Sobald Stimmen täuschend echt gefälscht werden können, bekommt das Fake-News-Problem eine neue Dimension. - © Redpixel

Technologie

Wer spricht da?5

  • Ein Unternehmen arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen.

Wenn es nach Taesu Kim geht, ist bald alles gesagt. Das eigenständige Sprechen würde dann irgendwann zum Luxus, vielleicht zum Hobby, jedenfalls wäre es in vielen Situationen keine Notwendigkeit der Kommunikation mehr. Eine Stunde aufgenommenes Tonmaterial einer Stimme braucht der Unternehmer dafür... weiter




Said D. Werner ist Student der Soziologie, Politik und Ökonomie an der Zeppelin Universität Friedrichshafen, die er von 2017 bis 2018 als Studentischer Vizepräsident mitgeleitet hat. Neben Beratertätigkeiten für verschiedene Stiftungen und NGOs forscht er derzeit an den Universitäten Wien und Buckingham zu den kulturellen Auswirkungen künstlicher Intelligenz im Bildungssektor. - © privat

Gastkommentar

Die Revolution der Pausenclowns5

  • Künstliche Intelligenz und Universitätsbildung im 21. Jahrhundert: Die vierte industrielle Revolution gehört nicht bloß den Tech-Affinen, sondern auch den Geisteswissenschaften.

Im April 2018 schätzte das IT-Research- und Consulting-Unternehmen Gartner den globalen Geschäftswert von Künstlicher Intelligenz (KI) auf gut 1,2 Billionen US-Dollar - ein Anstieg um gut 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Populär geworden ist der Boom der Technologie erst vor gut zweieinhalb Jahren... weiter




Insgesamt erwarten die Marktanalysten bis 2030 von Anwendungen auf Basisvon Künstlicher Intelligenz einen zusätzlichen globalen Wertschöpfungsbeitrag in Höhe von 13 Billionen US-Dollar (11,5 Bill. Euro). - © APA/AFP

Digitalisierung

Milliardenmarkt bringt Wachstumspotenzial

  • Deutschland will Milliarden in Künstliche Intelligenz investieren.

Potsdam. Die deutsche Regierung will bis zum Jahr 2025 zusätzlich drei Mrd. Euro in die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz investieren."Wir machen mit der KI-Strategie unseren Anspruch deutlich, Deutschland zu einem führenden Standort für Künstliche Intelligenz zu machen, sowohl in der Forschung als auch in der Anwendung"... weiter




Jugendbuch

Gefangen in der virtuellen Realität

  • Karl Olsberg: "Girl in a Strange Land" - ein Blick in eine mögliche digitale Zukunft.

"Boy in a White Room" hat Karl Olsberg eine Nominierung für den Deutschen Jugendbuchpreis eingebracht. Darin erzählte er die Geschichte eines Jugendlichen, der sich plötzlich in einer virtuellen Welt wiederfand und am Ende draufkam, dass er in Wahrheit selbst eine Art Künstliche Intelligenz war... weiter




- © Juan Gärtner - stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz

Wider das Vergessen5

  • Künstliche Intelligenz könnte in der Frühdiagnose von Alzheimer künftig eine Rolle spielen.

San Francisco/Wien. Künstliche Intelligenz kann Morbus Alzheimer schon Jahre vor der eigentlichen Diagnosestellung vorhersagen. Mit dieser spektakulären Nachricht lassen nun US-Wissenschafter im Fachblatt "Radiology" aufhorchen. Ihnen zufolge verbessert eine neue Technologie bei Gehirnscans die derzeit praktisch nicht vorhandenen Möglichkeiten der... weiter




Max Haller war Professor für Soziologie an der Universität Graz. Er ist Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Obmann der Wiener Gesellschaft für Soziologie. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Killerroboter für Europa? Eine erschreckende Vision5

  • Die Stärke der EU ist seit jeher ihr Charakter als "Zivilmacht".

Erhard Fürst, mein ehemaliger Direktor am Institut für Höhere Studien, hat jüngst einen Gastkommentar zu Killerrobotern geschrieben, den man auf keinen Fall so stehen lassen sollte. Er schreibt zunächst, bei der Entwicklung von künstlicher Intelligenz und Robotik gebe es eine Anwendung... weiter




Erhard Fürst war Leiter der Abteilung Industrie- und Wirtschaftspolitik in der Industriellenvereinigung. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Killerroboter für Europa?2

  • In Österreich ist das Thema Künstliche Intelligenz im Kriegseinsatz in der öffentlichen Diskussion noch kaum präsent.

Fast jede neue Technologie eröffnet bekanntlich gleichzeitig positive und negative Auswirkungen und Perspektiven. Diese Dualität scheint besonders ausgeprägt für den Bereich der Künstlichen Intelligenz und Robotik. Innerhalb des potenziellen Anwendungsraums dieser beiden Verbundtechnologien gibt es allerdings einen speziellen Einsatzbereich... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung