• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Amazons Produkte "Echo Input," "Echo Show, "Echo Plus," "Echo Sub," "Echo Auto" and "Firetv Recast". - © APAweb / AFP, Stephen Brashear/Getty Images

Künstliche Intelligenz

Alexa mit Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause2

  • Mit einer großen Produktauswahl geht der Oline-Händler Amazon in den Kampf um Kunden für künstliche Intelligenz.

Seattle. Amazons sprechende Echo-Lautsprecher mit der Assistentin Alexa an Bord waren nur der erste Schritt. Jetzt wird eine Vision für ein Zuhause erkennbar, in dem Dutzende Alexa-Geräte miteinander vernetzt sind. Dazu gehört eine sprechende Mikrowelle, die Popcorn nachordert... weiter




Medizin

Maschinen bei Koma-Diagnose besser als Ärzte4

Wien/Peking. (sz) Künstliche Intelligenz kann schon jetzt zum Teil präzisere Diagnosen erstellen als mancher Arzt. Einen weiteren Schritt haben nun chinesische Forscher gemacht. Sie haben eine künstliche Intelligenz entwickelt, welche die Wahrscheinlichkeit für das Aufwachen von Komapatienten berechnet... weiter




Leserbriefe

Leserforum5

Zum Artikel von Ronald Schönhuber, 28. August UN-Konferenz berät über Regeln für Kampfroboter Das Gefährliche sind nicht die Kampfroboter, sondern die Leute, die diese entwickeln und programmieren. Und es sind diejenigen, welche über die Einsatzgewalt verfügen. Da geht die Diskussion am Kernproblem vorbei... weiter




Gastkommentar

Asyl vom Roboter57

  • Wie mittels Internet und künstlicher Intelligenz künftig viel besser entschieden werden könnte, wer in die EU kommen darf - und wer nicht.

Kanzler Sebastian Kurz hat jüngst dafür plädiert, Schiffe mit Migranten aus Afrika grundsätzlich nicht mehr an EU-Küsten anlegen zu lassen und gen Süden zurückzuschicken. Eine vernünftige Forderung, die wohl früher oder später auch (endlich) realisiert werden wird, so wie sich die politischen Gewichte in Europa derzeit verschieben... weiter




"Eine internationale Zusammenarbeit ist unglaublich wichtig, um eine Technologie zu erreichen die für Alle nützlich ist und nicht nur für bestimmte Gruppen", meint Charlotte Stix. - © Foto: Mike Thornton PhotographyInterview

EFA18

KI zum Wohle der Menschheit entwickeln8

  • Die Forscherin Charlotte Stix zu den aktuellen Entwicklungen der Forschung, den Herausforderungen und dem Ausblick in die Zukunft.

Wiener Zeitung: Prof. Stephen Hawking sagte einmal – und dieses Zitat findet sich auch auf der Webseite von Ihrem Zentrum – dass "der Aufstieg einer leistungsfähigen künstlichen Intelligenz wird entweder das Beste oder das Schlimmste für die Menschheit sein. Wir wissen es derzeit noch nicht." Sehen Sie in welche Richtung es gehen wird... weiter




EFA18

Wenn Künstler die Zukunft vorwegnehmen

Alpbach. Das Leben in der nicht allzu fernen Zukunft wird ein verstärktes Zusammenwachsen von Mensch und Maschine sein, meinen einige Experten bei den Technologiegesprächen in Alpbach. Der Unterschied zwischen verpflanzter Technologie, die Menschen am Leben erhält (etwa Herzschrittmacher) oder implantierten Chips... weiter




- © apa/afp

EFA18

Wer die Daten hat, entscheidet3

  • Technologiegespräche in Alpbach: Menschen, nicht Konzerne, sollten Digitalisierung gestalten.

Wien.(est) Die Digitalisierung erleben die meisten Menschen über Smartphones, Internet, Soziale Medien und Apps. Online buchen sie Reisen, kaufen ein, zahlen Haushaltsrechnungen. Hinter den Anwendungen stehen lernfähige Systeme, die Sprachkommandos erkennen, Persönlichkeitsprofile erstellen, Zahlungsverkehre registrieren... weiter




EFA18

Digitalisierung fördern - aber wie?4

Früher war es leichter. Es gab Grundlagenwissenschaften auf der einen und angewandte Forschung auf der anderen Seite: experimenteller Freiraum versus Produktentwicklung. Diese Unterteilung wurde oft zu Recht kritisiert und auch gelockert. Doch in den wettbewerbsentscheidenden Bereichen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) stellt sie sich... weiter




Das Smart Home als Gefahr zwischen Verselbstständigung und Kontrollverlust. - © Getty Images / mikkelwilliam

Kybernetik

Krieg der Knopfdrücke21

  • Wer hat das Kommando: der Mensch oder die Maschine? Über die zunehmend schwierige Kontrollierbarkeit der Kommunikation smarter Geräte.

Im Jänner 2017 kam es in den USA zu einem denkwürdigen Vorfall. Jim Patton, Nachrichtensprecher des Senders CW6, erteilte in einer Live-Sendung dem vernetzten Lautsprecher Amazon Echo den Sprachbefehl, ein Puppenhaus zu bestellen. Patton wollte eigentlich über ein kleines Mädchen berichten, das versehentlich ein Puppenhaus und Kekse bestellte... weiter




Die derzeit bekannteste menschenähnliche Künstliche Intelligenz "Sophia the Robot" von Hanson Robotics. - © APAweb/AFP, Isaac LawrenceInterview

Künstliche Intelligenz

"Menschen sind sich Risiken von KI nicht bewusst"40

  • Theologe Peter Kirchschläger über die Verschmelzung von Mensch und Machine und die ethischen Fragen.

"Wiener Zeitung": Wie viel Künstliche Intelligenz verträgt der Mensch? Peter Kirchschläger: Künstliche Intelligenz kann für den Menschen Gutes bewirken. Beispielsweise ermöglichen assistierende Systeme Menschen mit Behinderungen mehr Selbstbestimmung. Auch liegt es in ihren Möglichkeiten, Schlechtes zu tun (z. B... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung