• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Dass ein Computer Klänge bebildern kann, weiß man auch aus Experimenten im klassischen Konzert - wie hier bei der Ars Electronica. Neuerdings sollen Rechner die Musik aber auch verstehen. - © tom mesic

Künstliche Intelligenz

Computer, die Musik verstehen

  • Künstliche Intelligenz soll im klassischen Konzertsaal Einzug halten.

Linz/Amsterdam. Heimische Forscher arbeiten seit Jahren daran, Computern das Rüstzeug zum Verständnis von Musik mitzugeben. In einem europäischen Forschungsprojekt gehen sie einen Schritt weiter und bringen im Februar Künstliche Intelligenz in den Konzertsaal... weiter




Künstliche Intelligenz

Japanische Wissenschafter präsentierten "lustigen" Roboter2

  • Witze sind grottig, aber eine Fähigkeit, Reaktionen zu interpretieren, ein großer Fortschritt.

Tokio. Japanische Ingenieure haben einen Roboter präsentiert, der sein Gegenüber auf den Arm nehmen kann - im sprichwörtlichen Sinne. Der Emiew2 aus dem Hause Hitachi kombiniert dafür sein Sprachprogramm mit einer Fähigkeit zur Analyse von Gestik und Mimik. Die Präsentation des rot-weißen Roboters auf Rollen am Dienstag war ein voller Erfolg... weiter




Übernahme

Google kauft sich künstliche Intelligenz zu3

  • Internet-Konzern übernimmt britischen Spezialisten DeepMind - und sticht somit Facebook aus.

Mountain View. Google setzt verstärkt auf künstliche Intelligenz. Der Internet-Konzern kauft die britische Firma DeepMind, die daran arbeitet, Computern das Denken beizubringen. Google bestätigte die Übernahme unter anderem dem Technologieblog "Recode" und dem "Wall Street Journal" in der Nacht zum Montag. Ein Preis wurde offiziell nicht genannt... weiter




Quantenroboter

Innsbrucker Physiker weisen Weg zu Quantenroboter

  • Theoretisches Konzept für Künstliche Intelligenz soll rudimentäre Form kreativen Verhaltens ermöglichen.

Innsbruck/Wien. Ein theoretisches Konzept für Künstliche Intelligenz (KI), das Maschinen eine rudimentäre Form kreativen Verhaltens ermöglichen soll, haben Innsbrucker Physiker ausgearbeitet. Das vom Quantentheoretiker Hans Briegel und seiner Doktorandin Gemma De las Cuevas entworfene Modell wurde in der Fachzeitschrift "Nature Scientific Reports"... weiter




Eine Machine nach menschlichen Vorbild zu bauen, galt lange als vorrangiges Ziel der Roboter-Forschung. Foto: reuters

Neuro-Prothese

Die Maschine, die im Menschen wohnt

  • Roboter übernehmen in der Medizin immer mehr lebensrettende Aufgaben.
  • Einen künstlichen Menschen zu schaffen, ist derzeit jedoch Utopie.
  • Wien. Ray K. ist eins mit der Technik. Denn winzige Chips ersetzen verlorene Funktionen im Sprachzentrum seines Gehirns. Seit seinem Schlaganfall ermöglichen sie ihm das Sprechen. Andere der kleinen Helferlein halten Herz und Kreislauf des 95-jährigen US-Amerikaners auf Trab, der im Sommer beim Marathon in seiner Heimatstadt als Neunter ins Ziel kam. Sollte er die lange Strecke nicht mehr laufen können, werden ihm Ärzte eine weiteren Dosis Mini-Computer injizieren.

Was wie eine Szene aus einem Science Fiction-Film klingt, könnte bald der Alltag sein. Zumindest, wenn es nach dem US-Philosophen und Zukunftsforscher Ray Kurzweil geht. Seinen Berechnungen zufolge könnte der Mensch bereits in 20 Jahren ein hybrider Organismus zwischen menschlichen Organen und für das freie Auge unsichtbaren Maschinen sein... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung