• 18. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Eine internationale Zusammenarbeit ist unglaublich wichtig, um eine Technologie zu erreichen die für Alle nützlich ist und nicht nur für bestimmte Gruppen", meint Charlotte Stix. - © Foto: Mike Thornton PhotographyInterview

EFA18

KI zum Wohle der Menschheit entwickeln8

  • Die Forscherin Charlotte Stix zu den aktuellen Entwicklungen der Forschung, den Herausforderungen und dem Ausblick in die Zukunft.

Wiener Zeitung: Prof. Stephen Hawking sagte einmal – und dieses Zitat findet sich auch auf der Webseite von Ihrem Zentrum – dass "der Aufstieg einer leistungsfähigen künstlichen Intelligenz wird entweder das Beste oder das Schlimmste für die Menschheit sein. Wir wissen es derzeit noch nicht." Sehen Sie in welche Richtung es gehen wird... weiter




EFA18

Wenn Künstler die Zukunft vorwegnehmen

Alpbach. Das Leben in der nicht allzu fernen Zukunft wird ein verstärktes Zusammenwachsen von Mensch und Maschine sein, meinen einige Experten bei den Technologiegesprächen in Alpbach. Der Unterschied zwischen verpflanzter Technologie, die Menschen am Leben erhält (etwa Herzschrittmacher) oder implantierten Chips... weiter




- © apa/afp

EFA18

Wer die Daten hat, entscheidet3

  • Technologiegespräche in Alpbach: Menschen, nicht Konzerne, sollten Digitalisierung gestalten.

Wien.(est) Die Digitalisierung erleben die meisten Menschen über Smartphones, Internet, Soziale Medien und Apps. Online buchen sie Reisen, kaufen ein, zahlen Haushaltsrechnungen. Hinter den Anwendungen stehen lernfähige Systeme, die Sprachkommandos erkennen, Persönlichkeitsprofile erstellen, Zahlungsverkehre registrieren... weiter




EFA18

Digitalisierung fördern - aber wie?5

Früher war es leichter. Es gab Grundlagenwissenschaften auf der einen und angewandte Forschung auf der anderen Seite: experimenteller Freiraum versus Produktentwicklung. Diese Unterteilung wurde oft zu Recht kritisiert und auch gelockert. Doch in den wettbewerbsentscheidenden Bereichen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) stellt sie sich... weiter




Die derzeit bekannteste menschenähnliche Künstliche Intelligenz "Sophia the Robot" von Hanson Robotics. - © APAweb/AFP, Isaac LawrenceInterview

Künstliche Intelligenz

"Menschen sind sich Risiken von KI nicht bewusst"40

  • Theologe Peter Kirchschläger über die Verschmelzung von Mensch und Machine und die ethischen Fragen.

"Wiener Zeitung": Wie viel Künstliche Intelligenz verträgt der Mensch? Peter Kirchschläger: Künstliche Intelligenz kann für den Menschen Gutes bewirken. Beispielsweise ermöglichen assistierende Systeme Menschen mit Behinderungen mehr Selbstbestimmung. Auch liegt es in ihren Möglichkeiten, Schlechtes zu tun (z. B... weiter




Werden Roboter einmal nicht nur Haushalts- und Küchenarbeit (wie Pizza backen am Forschungsinstitut für künstliche Intelligenz an der Universität in Bremen) erledigen, sondern auch denken? - © dpa/WagnerInterview

Rahaf Harfoush

Schöne, gruselige neue Welt14

  • Künstliche Intelligenz hat das Potenzial, uns alle zu ersetzen, sagt die Cyberanthropologin Rahaf Harfoush.

"Wiener Zeitung:"Es herrscht eine regelrechte Panik davor, dass Roboter uns die Jobs wegnehmen. Sind wir wirklich alle ersetzbar oder ist das eine irrationale Angst?Rahaf Harfoush: Wir sind alle ersetzbar, die Frage ist nur, wie lange es bis dahin noch dauert. Manche sprechen von fünf, andere von zehn Jahren... weiter




Künstliche Intelligenz

Roboter müssen Vertrauen erst verdienen

  • Technisch scheint heute bereits weit mehr möglich zu sein, als bisher am Markt umgesetzt wurde.

Alpbach. Roboter und andere potenziell auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierende Systeme werden sich das Vertrauen der Menschheit erst hart erarbeiten müssen. Das zeigte eine Diskussion im Vorfeld der Alpbacher Technologiegespräche, bei der sich KI-Experte Sepp Hochreiter (Uni Linz) und Medienpsychologin Martina Mara vom Ars Electronica Futurelab... weiter




Die Digitalisierung reißt die Welt in ihren Bann. - © Fotolia/bluemoon1981

Alpbacher Technologiegespräche

Weckruf in letzter Minute3

  • Wenn die Gesellschaft die Digitalisierung nicht gestaltet, wird sie Opfer werden, warnen Experten anlässlich der morgen, Donnerstag, startenden Alpbacher Technologiegespräche.

Wien. Viele Computer-Nerds, massenhaft Speicherplatz, Geld wie Heu und Daten im Überfluss, mit denen Maschinen lernen, Muster zu erkennen und immer treffsicherer auf Situationen zu reagieren: Aus diesen Zutaten besteht die perfekte Umgebung zur Entwicklung von künstlicher Intelligenz (KI). Im Silicon Valley in den USA ist sie vorhanden... weiter




Was ist Intelligenz? Hermann Hauser und Judy Wajcman diskutierten beim Europäischen Forum Alpbach. - © Andrei Pungovschi

Forum Alpbach

Katzenbilder erkennen - kein Kinderspiel5

  • Bei einer Veranstaltung der "Wiener Zeitung" diskutierten Experten über die Perspektiven der künstlichen Intelligenz.

Alpbach. "Wir kommen eben erst aus dem Winter der Artificial Intelligence. Die Erwartungen an künstliche Intelligenz waren lange Zeit überzogen, nun sieht es so aus, als hätten wir die notwendige Computerleistung für Artificial-Intelligence-Anwendungen", sagt Computeringenieur und Risiko-Kapital-Investor Hermann Hauser... weiter





Werbung