• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Smart Home als Gefahr zwischen Verselbstständigung und Kontrollverlust. - © Getty Images / mikkelwilliam

Kybernetik

Krieg der Knopfdrücke21

  • Wer hat das Kommando: der Mensch oder die Maschine? Über die zunehmend schwierige Kontrollierbarkeit der Kommunikation smarter Geräte.

Im Jänner 2017 kam es in den USA zu einem denkwürdigen Vorfall. Jim Patton, Nachrichtensprecher des Senders CW6, erteilte in einer Live-Sendung dem vernetzten Lautsprecher Amazon Echo den Sprachbefehl, ein Puppenhaus zu bestellen. Patton wollte eigentlich über ein kleines Mädchen berichten, das versehentlich ein Puppenhaus und Kekse bestellte... weiter




Ist das kapitalistische System immun gegen Programmierbefehle aus der Politik? - © Fotolia/tiagozr

Künstliche Intelligenz

Kapitalismus als Code15

  • Die Superintelligenz ist längst unter uns: Der Schriftsteller Anis Shivani argumentiert, dass der Kapitalismus ein künstlich intelligentes System sei.

Die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) schreitet unaufhaltsam voran. Computer spielen besser Schach, Go und Poker als der Mensch, und die Beobachter fragen beklommen, welche "Bastion" des menschlichen Denkens die Denkmaschinen als nächstes einreißen. Futuristen, Entrepreneure und Wissenschafter ergehen sich in den düstersten Zukunftsszenarien... weiter




Mensch gegen Maschine: Das Programm "AlphaGo" schlug den Südkoreaner Lee Sedol, einen der weltbesten Go-Spieler, heuer im März 4:1. - © apa/afp/Google DeepMind

Künstliche Intelligenz

Die Transzendenz der Maschinen1

  • Über das Netzwerk Mensch-Maschine-Gott in aktuellen TV-Serien, Technik-Laboratorien und zeitgenössischer Philosophie.

"You are being watched. The government has a secret system, a machine that spies on you every hour of every day." Seit den Enthüllungen von Edward Snowden 2013 ist es zumindest denkbar, dass wir täglich beobachtet, abgehört und ausspioniert werden - und zwar von Maschinen, deren Zweck in nichts anderem besteht, als alle Daten von uns zu sammeln... weiter




Douglas Hofstadter bei einem Vortrag in Stanford, 2006. - © Foto: wikipedia

Denken

Auf den Spuren der großen Rätsel4

  • Mit "Gödel, Escher, Bach" hat Douglas Hofstadter, der am 15. Februar 70 Jahre alt wird, 1979 einen internationalen Bestseller gelandet. Mittlerweile ist aus dem Apologeten der Artificial Intelligence deren Kritiker geworden.

Warum Bloomington? Und nicht Harvard, Princeton oder Stanford? Oder, zugespitzt gefragt: Warum hat Douglas R. Hofstadter, der 1979 mit "Gödel, Escher, Bach" ein weltweit bewundertes Debüt als Autor und ein vielfach ausgezeichnetes wissenschaftliches Sachbuch vorgelegt hat... weiter





Werbung