• 25. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Mensch streichelt und freut sich - Hund folgt Programm: Roboter-Haustier "Aibo". - © afp/Kazuhiro Nogi

Künstliche Intelligenz

Roboter wie halbwüchsige Kinder3

  • Welche Werte zählen, wenn Roboter allgegenwärtig sind? Zu dieser Frage tagen Experten in Wien.

Wien. Moral ist menschlich. Die Ethik fragt nach Werten, die im Zusammenleben eine Rolle spielen. Juristen gießen sie in Gesetze, auf denen Gesellschaften aufbauen. Auch Tiere und Pflanzen kooperieren - aber Maschinen? Welche Werte zählen, wenn Roboter in immer mehr Bereiche des Lebens einziehen, mit uns zusammenarbeiten... weiter




- © afp/mandel ngan

Arbeit 2030.Roboter

Roboter als Präsidentschaftskandidaten5

  • Maschinen schaffen Menschen im Arbeitsleben ab, sagt der Soziologe Dirk Helbing: Daher muss sich die Gesellschaft umgestalten.

Eine Welt ohne Arbeit könnte der Menschheit bevorstehen, wenn Roboter immer mehr Tätigkeiten übernehmen. Die Maschinen werken schneller und billiger als hunderte Menschen - und das rund um die Uhr. Schaffen Automaten den Menschen ab? Welche Arbeit wird es in zehn oder zwanzig Jahren noch geben... weiter




Die Verabreichung von Arzneien erfolgt derzeit nach dem Motto "One size fits all". - © Fotolia/bnolte

Medizin

Die Medizin der Zukunft3

  • DNA-Sequenzierung, Mikrobiom und künstliche Intelligenz beeinflussen sowohl die Diagnose als auch die Therapie.

Wien. "One size fits all" - in den meisten Bereichen der Medizin ist es nach wie vor Realität, dass klassische Arzneien kaum differenziert an große Patientengruppen verabreicht werden. Krankheiten werden nach Organen unterschieden, Diagnosen erfolgen aufgrund von Symptomen und Laborwerten, die Behandlung wird auf den Durchschnitt ausgerichtet... weiter




- © Fotolia/valerybrozhinsky

Medizin

Fenster mit Aussicht9

  • Die Netzhaut spiegelt den Gesamtzustand des Menschen wider. Das eröffnet neue Möglichkeiten.

Wien. 57 Jahre, weiblich, intensives Rauchverhalten, Bluthochdruck und eine 75-prozentige Wahrscheinlichkeit, in den nächsten fünf Jahren einen Herzinfarkt zu erleiden: Der Blick künstlicher Intelligenzen in unser Auge verrät mehr über den Gesamtzustand eines Menschen, als uns lieb ist... weiter




Captchas Tage sind gezählt: Auch Maschinen können nun unklare Buchstaben lesen. - © fotolia/georgejmclittle

Künstliche Intelligenz

Software, die wie Menschen denkt14

  • Künstliche Intelligenz knackt Sicherheitssystem, indem sie Annahmen trifft und generalisiert.

Wien. "Ich bin kein Roboter." Captchas sind jene frustrierend verschwommen aussendenden Buchstaben und Ziffern, die Roboter angeblich nicht erkennen können. Menschen, die genau hinsehen, erkennen die Abfolge sehr wohl. Um sich Zutritt zu Internet-Formularen zu verschaffen, tippen sie sie in die Tastatur... weiter




Künstliche Intelligenz

Neue Version von Alpha Go lernt Spiel ganz von selbst

London. (est/ag) Das asiatische Spiel Go gilt als hochkomplex. Erst 2016 besiegte die künstliche Intelligenz Alpha Go darin erstmals den Menschen. Nun hat Alpha Go gegen ihre eigene Nachfolger-Version, Alpha Go Zero, verloren. Das berichten Spezialisten von Deep Mind, die Google-Tochter für Künstliche Intelligenz (KI), im Fachjournal "Nature"... weiter




Ein Lächeln öffnet alle Türen - im Internet und auf dem Smartphone. Gesichtserkennung könnte die Gesellschaft entscheidend verändern.

Gesichtserkennung

"Der Albtraum der totalen Transparenz"11

  • Das neue iPhone von Apple läutet so etwas wie ein neues Technologie-Zeitalter ein - jenes der Identifikation über Gesichtserkennung.

Das Antlitz ist ein Kunstwerk der Natur. Schon für Neugeborene ist es faszinierender als alles andere, wir Menschen erkennen einander am Gesicht. Die einzigartige Visitenkarte eines jeden ist entscheidend für Beziehungen, ohne sie gäbe es keine komplexen Gesellschaften... weiter




Wer seinen Geliebten in der Ferne vermisst, kann über "Kissinger" seinen Lippendruck übertragen. - © Cheok/Zhang/Imagineering Institute

Ars Electronica

Ein anderes, künstliches Ich5

  • Zeit für Verantwortung: Die Ars Electronica in Linz thematisiert den Umgang der Gesellschaft mit Künstlicher Intelligenz.

Linz. Samantha könnte um die 25 sein. Die blonden Haare und die Schuhe trägt sie offen, die weiße Sportkleidung sitzt knapp. Ihre Haut ist Made in China. Das Gemisch aus Silikon und einem thermoplastischen Elastomere ist, wie der Name schon sagt elastisch, erstaunlich menschenähnlich und reagiert auf Berührungen. "Hallo, Samantha... weiter




Die Digitalisierung reißt die Welt in ihren Bann. - © Fotolia/bluemoon1981

Alpbacher Technologiegespräche

Weckruf in letzter Minute3

  • Wenn die Gesellschaft die Digitalisierung nicht gestaltet, wird sie Opfer werden, warnen Experten anlässlich der morgen, Donnerstag, startenden Alpbacher Technologiegespräche.

Wien. Viele Computer-Nerds, massenhaft Speicherplatz, Geld wie Heu und Daten im Überfluss, mit denen Maschinen lernen, Muster zu erkennen und immer treffsicherer auf Situationen zu reagieren: Aus diesen Zutaten besteht die perfekte Umgebung zur Entwicklung von künstlicher Intelligenz (KI). Im Silicon Valley in den USA ist sie vorhanden... weiter




Was ist Intelligenz? Hermann Hauser und Judy Wajcman diskutierten beim Europäischen Forum Alpbach. - © Andrei Pungovschi

Forum Alpbach

Katzenbilder erkennen - kein Kinderspiel5

  • Bei einer Veranstaltung der "Wiener Zeitung" diskutierten Experten über die Perspektiven der künstlichen Intelligenz.

Alpbach. "Wir kommen eben erst aus dem Winter der Artificial Intelligence. Die Erwartungen an künstliche Intelligenz waren lange Zeit überzogen, nun sieht es so aus, als hätten wir die notwendige Computerleistung für Artificial-Intelligence-Anwendungen", sagt Computeringenieur und Risiko-Kapital-Investor Hermann Hauser... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung