• 21. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bereits 2017 verteuerte sich ein Brent-Fass um, vor allem im zweiten Halbjahr ging es dabei mit den Preisen nach oben. - © APAweb, ap, Gregory Bull

Rohstoffe

Ölpreis auf höchstem Stand seit 20144

  • Tanken wird wohl weiter teurer, denn die Ölpreise sind seit einem halben Jahr wieder im Steigen.

Wien. Ein Fass der Sorte Brent kostet erstmals seit mehr als drei Jahren wieder mehr als 70 Dollar. Das ist der höchste Stand seit Ende 2014. Der als wichtige Ölpreisbenchmark geltende Future auf die Rohölsorte Brent notierte am Donnerstag gegen 11.00 Uhr in London bei 70,76 Dollar je Barrel (159 Liter)... weiter




Wir und das Öl: An einer Kreuzung in Caracas wird mit einer Ölpumpe in venezolanischen Farben der Quelle des Reichtums gedacht. Das Plakat am Zaun macht dagegen die Mangelwirtschaft deutlich: Es wirbt für einen zweimal im Monat stattfindenden "Corotazo", eine Art Flohmarkt, auf dem informell "alles und jedes gekauft und verkauft wird". Corotazos werden angesichts der leeren Regale immer wichtiger. - © afp/Parra

Venezuela

Die Kultur des Erdöls8

  • In Venezuela, dem erdölreichsten Staat der Welt, geht alles darum, wer an den Öl-Töpfen sitzt und den Reichtum an seine Klientel verteilen kann. Die Korruption grassiert und das Militär schneidet kräftig mit, erklärt Lateinamerika-Experte Ulrich Brand.

Caracas/Wien. In Venezuela kennt jeder Bürger den aktuellen Erdölpreis. Denn in dem südamerikanischen Land steht und fällt alles mit den Weltmarkt-Kurven von Brent und West Texas Intermediate. Als der inzwischen verstorbene, legendäre linkspopulistische Staatschef Hugo Chavez 1998 angetreten ist, das südamerikanische Land umzubauen... weiter




Die OPEC-Entscheidung sorgt für ein sinken der Ölpreise. - © APAweb / Reuters, Leonhard Föger

Energiemarkt

Ölpreise in der Abwärtsspirale2

  • Ein Barrel Brent kostet nur mehr 51,26 US-Dollar.

New York/London. Die Ölpreise haben am Freitag im frühen Handel an ihre Vortagesverluste angeknüpft. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent sank auf 51,26 US-Dollar (45,71 Euro). Das waren um 20 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 27 Cent auf 48,63 Dollar... weiter




Energiewirtschaft

Opec will Ölförderung noch länger drosseln

Wien. (af) Die Organisation erdölexportierender Staaten (Opec) überlegt, die kürzlich gedrosselte Fördermenge bei der kommenden Generalsitzung in Wien um weitere neun Monate zu verlängern. Konkret soll bis März 2018 weniger Öl gepumpt werden. Eine Fortsetzung der Politik der gedeckelten Ölförderung ab 2017, übrigens die erste seit 2008... weiter




Energiewirtschaft

Russen und Saudis einig bei Ölpreispolitik

  • Produktionskürzung soll bis 2018 ausgedehnt werden.

Peking/Singapur. Die wichtigen Ölstaaten Russland und Saudi-Arabien wollen die ursprünglich bis Juni vorgesehene Kürzung der Fördermenge zur Stabilisierung der Ölpreise bis Ende des ersten Quartals 2018 ausweiten. Das angestrebte Ziel bei den Ölreserven sei bis Ende Juni nicht zu erreichen, meinte der saudische Ölminister Khalid Al-Falih am Montag... weiter




Wahlplakat von Präsident Bouteflika. Auch um seine Nachfolge geht es - © APA, Reuters, Ramzi Boudina

Wahl in Algerein

"Das Parlament ist eine Showbühne"8

  • Die Wahlen in Algerien am heutigen Donnerstag seien alles andere als demokratisch, sagt der Politologe Rachid Ouaissa.

Algerien wählt am Donnerstag ein neues Parlament. Laut dem aus Algerien stammenden Politologen Rachid Ouaissa haben die Machthaber - Militär, Geheimdienste und einflussreiche Politiker - aber ohnehin die Sitze in der Volksvertretung schon verteilt. Trotzdem könnten laut Ouaissa unruhige Zeiten auf die Machthaber zukommen... weiter




USA

Gestiegener Ölpreis lockt US-Fracker zurück1

  • OPEC-Produktion um 890.000 Barrel täglich gesunken.

Paris. (afp) Ölproduzenten aus den Vereinigten Staaten bremsen nach Einschätzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) die Erholung des Ölpreises. Die Mitglieder des Kartells reduzierten ihre Produktion im vergangenen Monat um 890.000 Barrel Öl am Tag, wie die Opec am Montag mitteilte... weiter




Erdöl

OPEC sucht Dialog mit Rohstoffmächten1

  • Treffen mit Nicht-OPEC-Ländern ohne konkrete Vereinbarung über Einfrieren der Produktion.

Wien. Die Mitglieder des Ölkartells OPEC konnten sich bei einem Treffen mit anderen Rohstoffmächten nicht auf eine Drosselung der Produktion einigen. Einige Länder hoffen durch die Maßnahme die Preise wieder in die Höhe zu bringen und den Markt zu stabilisieren... weiter




Verschränkung der Interessen? - © Gazprom, OMV - WZ Online

Erdöl

Gazprom hat Durst auf OMV5

  • Russischer Riese will 25 Prozent in Norwegen.

Bei dem geplanten Tauschgeschäft zwischen dem russischen Energiekonzern Gazprom und dem österreichischen Ölkonzern OMV strebt Gazprom einen höheren Anteil an. Sein Unternehmen wolle mehr als 25 Prozent an den Nordsee-Gesellschaften von OMV, sagte der Vizechef des russischen Konzerns, Alexander Medwedew, am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters... weiter




Clemens M. Hutter war Chef des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten".
- © privat

Gastkommentar

Weltrekord bei Inflation und Morden4

  • Venezuelas "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" ist vor allem an hausgemachten Irrtümern gescheitert.

Die Venezolaner besingen längst nicht mehr den Kondor, denn über dem an Erdölreserven reichsten Land der Welt kreist der Pleitegeier. Dieses Drama zeichnete sich noch nicht ab, als Präsident Hugo Chávez 1999 seine Landsleute und die Welt mit dem "Sozialismus des 21... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung