• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © AFP

Nigeria-Wahl

Das Match der alten Männer4

  • Korruption, Arbeitslosigkeit: Die Wahl in Nigeria wird an den Problemen im Land kaum etwas ändern.

Lagos/Wien. Zu den Grundmelodien Nigerias gehört das Brummen der Dieselgeneratoren. Weil die Stromversorgung so schlecht funktioniert, der Strom in vielen Landesteilen täglich über mehrere Stunden ausfällt oder auch überhaupt nicht existiert, greifen Betriebe und Haushalte, die es sich leisten können, auf Generatoren zurück... weiter




Ein Handschlag ist keine Verbindung für die Ewigkeit. Chinas Staatschef Xi (l.) und Maduro bei einem Treffen in Caracas. - © afp/Leo Ramirez

Venezuela

China ist kein sicherer Partner für Maduro3

  • Noch unterstützt China Venezuelas Machthaber. Aber Peking hat in solchen Fällen schon oft pragmatisch agiert.

Caracas/Wien. Verhandeln will Juan Guaidó nicht mehr. "Die Krise in Venezuela ist mit einem Dialog nicht zu lösen", sagte der selbsternannte Interimspräsident dem mexikanischen Sender Milenio TV. Mexiko und Uruguay wollten zu einer internationalen Konferenz laden, um die Basis für neue Gespräche der Regierung mit der Opposition zu legen... weiter




Venezuelas Justiz wird gegen Guaidó aktiv. - © reuters

Venezuela

Sanktionen und Verbote2

  • Die venezolanische Justiz erhöht den Druck und beantragte Ausreise- und Kontensperre gegen Guaidó.

Caracas/Washington. (wak) Wie subtil verhalten sich die USA im Zeitalter von Donald Trump? Nicht besonders. Aber dafür kreativ. US-Sicherheitsberater John Bolton durfte etwa am Montagabend vor den Kameras stehen und hielt ostentativ einen gelben Block Papier unter dem Arm. Mit nur zwei Zeilen: eine Notiz zu den Taliban... weiter




Wir und das Öl: An einer Kreuzung in Caracas wird mit einer Ölpumpe in venezolanischen Farben der Quelle des Reichtums gedacht. Das Plakat am Zaun macht dagegen die Mangelwirtschaft deutlich: Es wirbt für einen zweimal im Monat stattfindenden "Corotazo", eine Art Flohmarkt, auf dem informell "alles und jedes gekauft und verkauft wird". Corotazos werden angesichts der leeren Regale immer wichtiger. - © afp/Parra

Venezuela

Die Kultur des Erdöls8

  • In Venezuela, dem erdölreichsten Staat der Welt, geht alles darum, wer an den Öl-Töpfen sitzt und den Reichtum an seine Klientel verteilen kann. Die Korruption grassiert und das Militär schneidet kräftig mit, erklärt Lateinamerika-Experte Ulrich Brand.

Caracas/Wien. In Venezuela kennt jeder Bürger den aktuellen Erdölpreis. Denn in dem südamerikanischen Land steht und fällt alles mit den Weltmarkt-Kurven von Brent und West Texas Intermediate. Als der inzwischen verstorbene, legendäre linkspopulistische Staatschef Hugo Chavez 1998 angetreten ist, das südamerikanische Land umzubauen... weiter




Wahlplakat von Präsident Bouteflika. Auch um seine Nachfolge geht es - © APA, Reuters, Ramzi Boudina

Wahl in Algerein

"Das Parlament ist eine Showbühne"8

  • Die Wahlen in Algerien am heutigen Donnerstag seien alles andere als demokratisch, sagt der Politologe Rachid Ouaissa.

Algerien wählt am Donnerstag ein neues Parlament. Laut dem aus Algerien stammenden Politologen Rachid Ouaissa haben die Machthaber - Militär, Geheimdienste und einflussreiche Politiker - aber ohnehin die Sitze in der Volksvertretung schon verteilt. Trotzdem könnten laut Ouaissa unruhige Zeiten auf die Machthaber zukommen... weiter




Erst vergangenen November liefen 520 Tonnen Öl aus einer Shell-Fabrik in Nigeria aus und färbten das Wasser schwarz. - © reuters/Owolabi

Nigeria

Gebrochene Versprechen und zugeschüttete Ölkatastrophen2

  • Amnesty International wirft Shell vor, über Aufräumarbeiten in Nigeria gelogen zu haben.

London/Abuja. (ag/wak) Nigeria ist der größte Erdölproduzent Afrikas, 95 Prozent der Exporte sind Erdöl oder erdölbasierte Produkte. Die Kehrseite der Medaille ist aber eine schreckliche Umweltsituation. Schätzungen zufolge versickert jedes Jahr Rohöl im Ausmaß der Tankerkatastrophe von Exxon Valdez - also 37... weiter




- © Luiza Puiu

Lukoil

Lukoil baut Aktivitäten in Wien deutlich aus19

  • Der Gründer und Vorsitzende des russischen Ölkonzerns Lukoil, Wagit Alekperow, im Exklusiv-Interview.

Wagit Alekperow (64) gründete 1993 den russischen Ölkonzern Lukoil und steht ihm bis heute vor. Er gilt mit einem Vermögen von 12,3 Milliarden Dollar als achtreichster Russe. Lukoil ist - nach Börsekapitalisierung - mittlerweile der sechstgrößte Ölkonzern der Welt und in rund 50 Ländern tätig. Das russische Unternehmen mit rund 110... weiter




Arktis

Drill, baby, drill69

  • Rohstoffmulti Shell erhält US-Genehmigung für umstrittene Bohrungen in der Arktis.

London/Wien. Sarah Palin ist eine stürmische Natur. Kritiker meinen, auch eine schlichte. Für das Ende der Abhängigkeit von Öl vom Persischen Golf hatte die Kandidatin für das US-Vizepräsidentenamt 2008 eine simple Lösung parat: "Drill, baby, drill", schmetterte die erzkonservative Republikanerin ihrem demokratischen Kontrahenten entgegen... weiter




Erdöl

Opec kürzt trotz Ölpreisverfalls nicht die Fördermenge

Wien. Tanken und Heizen dürften auf absehbare Zeit günstig bleiben. Die Organisation Erdöl exportierende Länder (Opec) hat sich bei ihrem Treffen am Donnerstag trotz des rasanten Ölpreis-Rückgangs gegen eine Reduzierung der Fördermenge von 30 Millionen Barrel pro Tag entschieden... weiter




Russland

Putin: Arktis ist strategisch wichtig

Russland braucht nach Ansicht seines Präsidenten Wladimir Putin eine starke Präsenz in der Arktis, um sich gegen eine potenzielle Bedrohung durch amerikanische U-Boote zu wehren. Von der Barentssee aus könnten US-Raketen Moskau in 15 bis 16 Minuten erreichen, sagte Putin am Dienstag auf einem Treffen von Studenten in Moskau... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung