• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Pop-CD

Werkschau1

  • Die Kompilation "Best Of Britta".

Britta, das war die Band, die Christiane Rösinger nach der Auflösung der Lassie Singers im Jahre 1997 gründete, mit der namensgebenden Britta Neander an den Drums und Julie Miess am Bass. Die Gruppe stand jedoch unter keinem guten Stern: Von 1999 bis 2003 machte sie drei tolle, um nicht zu sagen: überragende Alben... weiter




- © imago/Piero Chiussi

Interview

"Ich war abgeturnt vom Musikgeschäft"1

  • Christiane Rösinger, eine Ikone der Berliner Indie-Szene, hat sich einen Job gesucht als Deutschlehrerin für Flüchtlinge.

Berlin. Christiane Rösinger ist Mitbegründerin der Berliner Bands "Lassie Singers" und "Britta" und heute solo als Singer-Songwriterin unterwegs. In den 90er Jahren war sie eine der Betreiberinnen der Berliner "Flittchenbar". Neben ihrer Arbeit als Musikerin ist sie Kolumnistin für FM4 und veröffentlichte 2008 ihr Buch "Das schöne Leben"... weiter




Selbstironisches Seelenleid: Christiane Rösinger. - © Doro Tuch

Music

Rollenprosa und Abgesang3

  • Christiane Rösinger liefert mit "Lieder ohne Leiden" ein dezidiert literarisches Album mit inhaltlichen Eckpunkten zwischen Gentrifizierung und alten Eisen.

Leben ohne Leiden,so weiß die östliche Philosophie, ist das höchste aller Ziele. Christiane Rösinger formuliert auf ihrem neuen Album einen anderen Wunsch: "Ich will Lieder ohne Leiden / Ich kann mir doch nicht jeden Tag das Ohr abschneiden." Von der süßen Melancholie jedoch mag die singende Frontfrau der Lassie Singers (und später von Britta) auch... weiter




"Bisschen viel Gedöns um die Liebe": Autorin und Musikerin Christiane Rösinger erweist sich als passionierte Paarkritikerin. - © Strasser Robert

Romantik

"Beim Sex wird viel gelogen"4

  • Wird die Liebe überbewertet? Ein Gespräch mit der Berliner Musikerin und Buchautorin über (Un)Sinn der Zweisamkeit.

"Wiener Zeitung":Ihr jüngstes Buch trägt den Titel: "Liebe wird oft überbewertet".MeinenSie das ernst? Christiane Rösinger: Natürlich. Das heißt ja nicht, dass Liebe abgeschafft gehört, sondern ich will lediglich darauf hinweisen, dass dieses ganze Gedöns um die Liebe ein bisschen zu viel ist... weiter





Werbung