• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

US-Präsident Donald Trump hat mit seiner harten Kritik an der britischen Premierministerin Theresa May für erboste Reaktionen in London gesorgt. "Wo sind Ihre Manieren, Herr Präsident?", schrieb Hochschulminister Sam Gyimah am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter - © APAweb / AP Photo, Pablo Martinez Monsivais

Arbeitsbesuch

Trump düpiert May5

  • Kritik am Brexit-Kurs, Lob für Johnson: Der US-Präsident Donald Trump sorgte in London für einen Eklat.

London. Mit einer beispiellosen Breitseite gegen die britische Premierministerin Theresa May hat US-Präsident Donald Trump bei seinem Besuch in Großbritannien einen Eklat ausgelöst. Trump kritisierte die angeschlagene May gegenüber der Boulevard-Zeitung "The Sun" für ihre Brexit-Strategie und drohte ihr mit dem Scheitern eines möglichen... weiter




Hat in Brüssel keinen Scherbenhaufen hinterlassen: Donald Trump. - © Martinez Monsivais

Nato-Gipfel

"Trump wird in Schach gehalten"12

  • Für den US-Politologen James Davis war der Auftritt des US-Präsidenten beim Nato-Gipfel vor allem eines: Show.

US-Präsident Donald Trump hat den Druck auf die Nato-Partner, mehr Geld für Verteidigung auszugeben, erhöht. Die USA stünden zwar weiter zu dem Bündnis, die Partner müssten ihre Verteidigungsausgaben bis Jänner 2019 auf zwei Prozent des BIP erhöhen, so der US-Präsident. Sonst werde es einen US-Alleingang geben... weiter




Trump fordert ultimativ eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben - vor allem von Deutschland.  - © APAweb / AP Photo, Geert Vanden Wijngaert

NATO

Trump sorgt für Turbulenzen beim NATO-Gipfel7

  • Außerplanmäßige Sondersitzung beim NATO-Gipfels nach massiver Trump-Kritik zu Militärausgaben.

Brüssel. US-Präsident Donald Trump hat der NATO nach Angaben von Diplomaten offen mit einem amerikanischen Alleingang in Verteidigungsfragen gedroht. Wenn die Bündnispartner nicht sofort zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgäben, würden die Amerikaner ihr eigenes Ding machen... weiter




Nicht in die Richtung, in die sich die Nato bewegt, sondern auf einen Hubschrauber zeigen Stoltenberg und Trump. - © reu/Krause

Nato-Gipfel

Krach um Verteidigungsausgaben13

  • Trotz Streits zwischen den USA und Deutschland einigten sich die Nato-Staaten auf Gipfelerklärung.

Brüssel. (czar/reu) Mancher Streit blieb ungelöst. Doch trotz aller Zwistigkeiten einigten sich die Nato-Mitglieder bei ihrem Gipfeltreffen in Brüssel auf eine gemeinsame Erklärung. Und eine gute Nachricht gab es auch für Mazedonien: Das südosteuropäische Land wurde zu Beitrittsgesprächen mit dem transatlantischen Bündnis eingeladen... weiter




Trump als riesiges, oranges Baby. Während Trump in Brüssel über Deutschland schimpft, wird in London gegen den US-Präsidenten demonstriert. - © APAweb / AFP, Isabel INFANTES

Nato-Gipfel

Trump redet sich gegen Deutschland in Rage19

  • "Deutschland wird vollkommen durch Russland kontrolliert", sagte Trump vor bei einem Frühstück mit Stoltenberg.

Brüssel. US-Präsident Donald Trump hat den NATO-Gipfel mit einer Tirade gegen Deutschland begonnen. Bei einem Treffen mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, warf er Deutschland am Mittwoch in Brüssel vor, wegen der Abhängigkeit von Gaslieferungen "Gefangener Russlands" zu sein... weiter




US-Präsident Donald Trump und NATO Secretary General Jens Stoltenberg. - © APAweb/AP, Matt DunhamGrafik

Sicherheitspolitik

Der NATO-Gipfel naht - und mit ihm der Streit13

  • Kurz vor Beginn des NATO-Gipfels legt US-Präsident im Disput um die Verteidigungsausgaben nach.

Brüssel. NATO und EU wollen ihre Kooperation weiter ausbauen. "Wir sind stolz darauf, was bisher gemeinsam erreicht wurde, aber wir können noch mehr tun", heißt es nach Informationen der dpa in einer Erklärung, die NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sowie EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Dienstag zu... weiter




Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und der Präsident der Ukraine Petro Poroshenko am Nato-Gipfel in Warschau. - © APAwe / Reuters, Kacper Pempel

Nato-Gipfel

Nato weitet Unterstützung für Ukraine aus

  • Das Militärbündnis will außerdem im Jahr 2017 mit 12.000 Soldaten in Afghanistan bleiben.

Warschau. Die Nato weitet ihre Unterstützung für die Ukraine aus. Die Staats- und Regierungschefs des Bündnisses verabschiedeten bei ihrem Gipfeltreffen am Samstag in Warschau ein Paket, durch das die Armee und Sicherheitsorgane "leistungsfähiger" werden sollen... weiter




Nato-Gipfel

Gorbatschow wirft Nato Kriegstreiberei vor31

  • Militärbündnis hatte am Freitag beschlossen, Tausende zusätzliche Soldaten nach Osteuropa zu verlegen.

Moskau. Der russische Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow hat der NATO Kriegstreiberei vorgeworfen. "Von einem Kalten Krieg geht die NATO zu den Vorbereitungen für einen heißen (Krieg) über", kommentierte der ehemalige Sowjetpräsident am Samstag den Gipfel der Allianz in Warschau... weiter




Nato-Generalsekretär Stoltenberg (l.) und der polnische Gastgeber Duda (M.) erwarten EU-Ratspräsdent Tusk - der Brite Cameron hat scheinbar anderes im Sinn. - © afp/Mandel Ngan

Nato-Gipfel

Drohung und Dialog

  • Nach dem Nato-Gipfel steht ein Treffen der Allianz mit Russland an.

Warschau. (czar/reu) Eine Zusammenarbeit ohne Alternativen: Für EU-Ratspräsident Donald Tusk ist die transatlantische Kooperation schlicht eine Notwendigkeit. Beim Nato-Gipfel in Warschau unterstrich er daher die Bedeutung beider Bündnisse. Dies hielten die Gemeinschaft und die Militärallianz auch schriftlich fest: In einer Deklaration vereinbarten... weiter




Die russische Schwarzmeerflotte verfügt über mehr als 40 Schiffe. Die Nato hat dem kaum etwas entgegenzusetzen. - © reuters/Stringer

Nato-Gipfel

Die neue alte Russland-Angst

  • Rumänien fordert auf dem Nato-Gipfel eine eigene Schwarzmeer-Flotte, um Russland dauerhaft abzuschrecken.

Bukarest. Auf dem Nato-Gipfeltreffen, das heute in Warschau beginnt, zeichnet sich ein Konflikt um die vor allem von Rumänien geforderte Schwarzmeerflotte ab. Bereits im vergangenen Mai, als im südrumänischen Dorf Deveselu erstmals ein US-Raketenabwehrsystem in Betrieb genommen wurde... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung