• 23. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia BlatakesReportage

Start-up

Der eingebremste Weltretter13

  • Ein Gerät soll für sauberes Trinkwasser in Entwicklungsländern sorgen - und stößt dabei auf den Widerstand multinationaler Konzerne.

Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika haben keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser. Die Hälfte aller weltweit verfügbaren Krankenhausbetten sind von Menschen belegt, die an Durchfall... weiter




Immer noch leiden 40 Prozent der Weltbevölkerung an Wasserknappheit. Foto: afp/Mohamed Abdiwahab

Gastkommentar

Kein Ende der Wasserarmut1

  • Das jüngste Weltwasserforum hat die tiefen Gräben quer durch die internationale Gemeinschaft aufgezeigt.

Wasser ist lebensnotwendig - für Pflanzen, Tiere, Menschen, Ökosysteme - und ungleich verteilt: Gut 40 Prozent der Weltbevölkerung leiden unter Wasserknappheit. Der Wasserkreislauf überschreitet Landesgrenzen und Kontinente. Die UNO zählt hunderte grenzüberschreitende Grundwasserkörper und 263 internationale Gewässer... weiter




Kolossales Tier: Ein Pottwal taucht auf in Chatham Straits, Südostalaska. - © Murrell/Steve Bloom/Barcroft/Getty

Marineforschung

Warum Wale Größe haben9

  • Der Lebensraum Wasser setzt Meeressäugern Grenzen - sowohl nach oben als auch nach unten.

Wien. (est) Wer dabei zuschaut, wie sich Robben fortbewegen, hält den Lebensraum Wasser für eine Erlösung. Zu Lande müssen die Flossenfüßer sich nämlich vorwärts schleppen. Zu Wasser gleiten die Raubtiere hingegen pfeilschnell zur Beute - von ihrem Körpergewicht befreit, sind sie ein Bild der Eleganz... weiter




- © Getty/Henrik Sorensen

Plastik in der Nahrungskette

Die unsichtbare Gefahr im Essen17

  • Plastik in immer mehr Nahrungsmitteln und sogar im Trinkwasser - für die Gesundheit könnten die Folgen verheerend sein.

In etwa 8,3 Milliarden Tonnen Plastik gibt es derzeit auf der Welt. Das ist so viel, wie 822.000 Eiffeltürme auf eine gigantische Waage brächten. Würde ein Baumeister aber neben dem Pariser Wahrzeichen eine Replik aus Kunststoff errichten, bestünde sie weitaus kürzer als das 1889 fertiggestellte Original... weiter




Die Mieten entpuppen sich als Preistreiber Nummer Eins. - © APAweb, dpa, Andreas Gebert

Inflation

Vier Prozent mehr Miete

  • 1,8 Prozent Inflation: Telefonie und Reisen wird günstiger. Wohnen, Wasser und Energie kosten mehr.

Wien. Im Februar haben sich die Ausgaben für Wohnen, Wasser und Energie als Hauptpreistreiber in Österreich erwiesen, sodass die Inflationsrate im Februar wie schon im Jänner auf 1,8 Prozent zu liegen kam. Teurer wurden auch Restaurants und Hotels. Dagegen gingen die Kosten für Nachrichtenübermittlung zurück... weiter




- © afp/Federico Scoppa

Gastkommentar

Jeder Tropfen zählt3

  • Offener Brief der Hochrangigen Gruppe für Wasserfragen: Die Welt braucht eine neue Maßnahmenagenda.

Die Welt steht vor einer Wasserkrise. Wasser ist eine wertvolle Ressource und eines der größten globalen Risiken für wirtschaftlichen Fortschritt, Armutsbekämpfung, Frieden und Sicherheit, sowie nachhaltige Entwicklung. Die Krise ist bedingt durch große Lücken im Zugang zu Wasserversorgung und sanitären Einrichtungen, eine wachsende Bevölkerung... weiter




Nestlé wirbt in Michigan mit seinem "EIs-Wasser". - © APAwe/AFP, Steven M. Herppich

USA

Kampf ums Quellwasser21

  • Eine kleine Gemeinde im US-Staat Michigan wehrt sich gegen den Schweizer Lebensmittelriesen Nestlé.

Lansing. In der winzigen US-Gemeinde Osceola Township ist ein Kampf ums Quellwasser entbrannt: Viele Einwohner machen den Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé für Umweltschäden verantwortlich und stemmen sich gegen Pläne des Unternehmens, mehr Wasser aus der örtlichen Quelle zu zapfen... weiter




"Wir wissen, dass der Mars vormals das Potenzial hatte, Leben zu beherbergen", heißt es in der Studie. - © APAweb, afp, Jon Wade & James Moore, Nature Publishing Group

Astronomie

Der Mars ist nicht so trocken wie bisher gedacht30

  • "Der Mars war vormals ein warmer, nasser Planet, auf dem auch Wasser floss"

Oxford. (gral) Auf der Suche nach Leben im All haben Forscher ein wesentliches Element im Auge: Wasser. Obwohl die heutige Marsoberfläche unfruchtbar, klirrend kalt und unbewohnbar ist, deutet vieles darauf hin, dass dies einmal anders war. "Der Mars war vormals ein warmer, nasser Planet, auf dem auch Wasser floss"... weiter




Der Luftverschmutzung durch Abgase und Feuer fielen 6,5 Millionen Menschen zum Opfer. - © Fotolia/Ingo Bartussek

Umweltverschmutzung

Tod durch Umweltsünden6

  • An der Umweltverschmutzung sterben laut Studie mehr Menschen als an Kriegen und Krankheiten.

London/Wien. (gral) Weltweit sterben jährlich mehr Menschen wegen der Umweltverschmutzung als an Kriegen und Krankheiten. Das ist das Ergebnis einer internationalen Studie, die im Fachblatt "The Lancet" publiziert wurde. Für das Jahr 2015 zählten die Forscher etwa neun Millionen Todesfälle wegen Schadstoffen in der Luft... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Wasser

Die Wasser-Subvention34

Wie die "Wiener Zeitung" am 30. Juni groß berichtete, plant die Landwirtschaft, der Donau Wasser zu entnehmen, um Dürreschäden im Osten Österreichs (vor allem Marchfeld) zu vermeiden. Nun beziffert die Landwirtschaftskammer die Kosten dafür mit einer Milliarde Euro, zahlen soll die öffentliche Hand... weiter




zurück zu Schlagwortsuche