• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Shepard Fairey mit seinem Team bei letzten Arbeiten am Wandbild am Flughafen. - © Katharina Stögmüller

Street Art

"Die Waffenkultur ist psychotisch"12

  • US-Street Artist Shepard Fairey über Waffenwahn, Friedensfrauen und sein Flughafen-Mural.

"Es ist nicht einfach, Wände in Wien zu finden, die man bemalen kann. Alles ist historisch!", sagt Shepard Fairey. Zum Glück ist der Flughafen in Schwechat eingesprungen. Der hat nämlich ein paar Flächen frei, zum Beispiel auf jenem Gebäude, in dem man früher zu den Air-Berlin-Flügen eingecheckt hat... weiter




Jugendroman

Das Leben spüren

  • Irmgard Kramer: "17 Erkenntnisse über Leander Blum" - ein Liebesdrama zwischen Graffiti-Wänden.

Als Lila nach den Sommerferien krankheitsbedingt verspätet in den Unterricht startet, ist nur noch ein Platz frei: jener neben dem neuen Schüler Leander Blum, dessen Schulwechsel eine ebenso rätselhafte Aura umgibt wie die gesamte Person. Dunkle Haut, aber strahlend blaue Augen und ein absolut abnormales introvertiertes Verhalten... weiter




Falco-Meme von Lush Sux. - © Jan Arnold Gallery/www.leapartprints.com

Street Art

Irgendwas Lustiges3

  • Der australische Künstler Lush Sux persifliert mit seinen Graffitis die Popkultur auf Wiener Wänden.

Streetart ist tot - wenn es nach dem australischen Graffiti-Künstler Lush Sux geht. Er bezeichnet sich lieber stolz als "Meme-Artist". Dass er nun auch in Wien seine Kunstwerke auf Mauern vor dem Museumsquartier und bei der Falcostiege verewigt hat, macht ihn zwar de facto dennoch zum Straßenkünstler, aber wer will schon über Definitionen streiten... weiter




Eines der bekanntesten Werke von Banksy im Westjordanland. - © APA, afp, Thomas Coex

Streetart

Die Suche nach dem Phantom6

  • Weltberühmt, aber anonym: Seit Jahren rätseln Fans, Forscher und die Szene, wer hinter Banksy steckt. Nun gibt es wieder einen Hinweis.

London. Er ist weltberühmt, aber niemand kennt seinen richtigen Namen oder hat ihn je wirklich gesehen. Die Identität des britischen Graffiti-Künstlers Banksy ist ein Geheimnis. Und das seit über 25 Jahren, als er in seiner Heimatstadt Bristol begonnen hat, Wände und Züge zu besprühen... weiter




Unübersehbar: Das gewaltige Graffito von Eduardo Kobra in Sao Paulo. - © APA, afp, Nelson Ameida

Brasilien

Graffiti-Gigant4

  • Ein brasilianischer Künstler zelebriert auf 5700 Quadratmeter Kakao und die Herstellung von Schokolade.

Sao Paulo. Der brasilianische Künstler Eduardo Kobra steht kurz vor der Fertigstellung eines gigantischen Werkes, das als das "größte Graffito-Gemälde" aller Zeiten in die Geschichte eingehen soll. Zusammen mit einem Team von angestellten Malern arbeitet der 41-Jährige seit zwei Monaten an einer Darstellung zum Thema Schokolade... weiter




Der Sprayer hinterließ in Graz, Paris, Lissabon und Barcelona seine Spuren.  - © APA/RANZENBACHER/DREMEL

Graz

Graffiti-Sprayer durch Zufall ausgeforscht11

  • Die Mutter des Ermittlungsleiters entdeckte den Schriftzug zufällig in Barcelona.

Graz. "Kommissar Zufall" hat die Grazer Ermittlungsgruppe "Graffiti" zu einem 22-jährigen Sprayer geführt, der mit seiner "Kunst" rund 100.000 Euro Schaden angerichtet hat. Der Mann soll allein in Graz rund 500 Mal Schriftzüge auf Hausmauern gesprüht haben. Er hinterließ aber auch in Paris, Lissabon und Barcelona seine Spuren... weiter




Schmuck

Wiener Schiefer6

  • Zwei Künstlerinnen fertigen aus Graffitiwänden Schmuck an - Geschenke der besonderen Art.

Wien. Wenn Cornelia Voglmayr vom Wiener Schiefer spricht, dann meint sie abgebröckelte Farbschichten von Graffitiwänden, aus denen sie Ketten, Ringe, Ohrringe, Armbänder und Manschettenknöpfe fertigt. "Es ist ein Stück konservierter Jugendkultur, die die Kreativität der Stadt und die Zeit, ähnlich wie bei Baumringen, festhält... weiter




Plattenakrobatik: Shaolin Fantastic (r.) schaut sich von Grandmaster Flash ein paar Tricks ab. - © Netflix

Serie

Die Bronx ist nicht Disneyland5

  • Baz Luhrmann inszeniert mit "The Get Down" ein kitschiges, aber originalgetreues Hip-Hop-Märchen.

Die eine Geschichte beginnt in Apartment 16 G in einer der zahlreichen Sozialbauten in der South Bronx. Dort wohnt Ezekiel Figuero, ein junger Poet puerto-ricanischer Abstammung, der sich seiner Begabung für Reime noch nicht richtig bewusst ist. Sein Herz schlägt für Mylene Cruz, Tochter eines erzkonservativen Priesters... weiter




New York, 1977. Ezekiel Figuero (3.v.l.) und seine Freunde finden in der heruntergekommenen South Bronx den idealen Nährboden, um ihre Kreativität auszuleben. - © Netflix

Netflix

"The Get Down": Als der Hip Hop geboren wurde

  • Zehn Jahre lang arbeitete Regisseur Baz Luhrmann ("Moulin Rouge", "The Great Gatsby") darauf hin, eine Serie über den Ursprung des Hip Hop zu drehen. Das Ergebnis ist "The Get Down", ein Musical-infiziertes Musikdrama, das ab 12. August auf Netflix startet.

weiter




In Wien gibt es mehr legale Flächen für Graffiti-Künstler als in anderen Metropolen. 13 sind es an der Zahl. - © Tobias Holub

Graffiti

Wieder belebter Graffiti-Spirit5

  • Beim heutigen "Battle-Jam" messen sich erstmals die besten sechs Teams Österreichs im Graffiti-Sprühen.

Wien. In Sachen Graffiti ist Wien ein hartes Pflaster. Vor allem in den vergangenen Jahren hatten es die Straßenkünstler auf Grund der Prominenz eines gewissen "Puber" nicht leicht. Keine Häuserwand blieb von seinem Namen verschont. "Es gab eine sehr schlechte mediale Berichterstattung über Graffiti, auch wegen Puber... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung