• 19. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein bisschen Dreck stärkt das Immunsystem doch: gesunde T-Zelle. - © NIAID/wiki commons

Krebs bei Kindern

Keimfreie Lebensgefahr10

  • Forscher berichten, dass extrem hygienische Bedingungen im Kleinkindalter die Entstehung von Krebs begünstigen.

London/Wien. (est) Einwandfreie hygienische Standards verbessern die Gesundheit, doch allzu sterile Bedingungen schaden ihr. Diese These stärken britische Forscher mit einem schockierenden Befund: Sie berichten, dass die immer keimfreiere Umgebung unserer modernen Welt für manche Kleinkinder sogar lebensgefährlich sein kann... weiter




Gesundheit

Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem10

Zürich. Oft erhalten Betroffene eine Krebsdiagnose erst, wenn der Tumor bereits fortgeschritten ist. Damit sinken die Aussichten auf Heilung massiv. Ein frühzeitiges Erkennen könnte Leben retten, aber auch belastende Therapien verkürzen. Forschende der ETH Zürich haben nun ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt... weiter




Paul Nurse beim Interview. - © Stanislav JenisInterview

Unsterblichkeit

Ewiges Leben bleibt ein Hirngespinst23

  • Die Genetik macht enorme Fortschritte, ewige Gesundheit ist eine Illusion, sagt Nobelpreisträger Paul Nurse.

Sir Paul Nurse ist einer der renommiertesten Zellforscher der Welt. Der britische Genetiker und Biochemiker erhielt 2001 den Nobelpreis für die Entdeckung von Schlüsselregulatoren der Zellteilung und -reifung, ohne die kein Leben möglich wäre. Illusionen lässt er nicht aufkommen: Niemand könne ewig leben... weiter




Medizin

Krebszellen nützen Lymphknoten als Portal ins Blut7

Wien. Für Krebskranke ist es eine schlechte Nachricht, wenn auch ihre Lymphknoten befallen sind, denn von dort breiten sich meist sehr schnell Metastasen aus. Dies passiert über Blutgefäße, fanden nun österreichische Forscher heraus. Die Tumorzellen gelangen in den Lymphknoten ins Blutsystem und können sich dadurch rasch im Körper verteilen... weiter




Gesundheit

Asbest reizt die Immunantwort des Körpers6

Zürich. Entgegen der landläufigen Meinung löst Asbest nicht Lungenkrebs aus, sondern gelangt durch die Lunge in eine Zellschicht, die sämtliche innere Organe umgibt, ins Mesothel. Das Lymphsystem kann die langen und spitzen Asbestfasern aber nicht entfernen, weshalb sie dort hängen bleiben und das Gewebe immer wieder verletzen... weiter




Der massige Elefant besteht aus viel mehr Zellen als der Mensch und wird fast ebenso alt. - © U of U/Temel Yasar

Anatomie und Genetik

Lernen vom Tier8

  • Was Nacktmulle mit Elefanten gemein haben: Forscher untersuchen, warum einige Tiere keinen Krebs bekommen.

Wien.Jede Zellteilung erneuert den Körper. Dabei kann aber auch etwas schiefgehen, etwa wenn die Zelle mutiert und Krebs verursacht. Der massige Elefant besteht aus unzählig mehr Zellen als der Mensch und wird fast ebenso alt. Trotzdem bekommt er nur in Ausnahmefällen Krebs. US-Wissenschafter wollen wissen, warum... weiter




Lebten im Jahr 2000 noch 191.200 Personen mit einer Krebsdiagnose in Österreich, was 2,4 Prozent der damaligen Bevölkerung entsprach, werden laut der Prognose Ende 2030 bereits 4,9 Prozent aller Österreicher an Krebs erkrankt sein. - © APA

Gesundheit

2015 lebten 340.840 Personen mit Krebsdiagnose2

  • Von den knapp 40.000 Neuerkrankungen betrafen mehr als die Hälfte Lungen-, Darm-, Brust- oder Prostatakrebs.

Wien. Am 4. Februar wird international der Welt-Krebstag 2018 begangen. Zum Jahresende 2015 lebten laut Statistik Austria 340.840 Personen mit einer Krebsdiagnose in Österreich. Zugleich wurden 39.906 Neuerkrankungen für das Jahr 2015 verzeichnet, berichtete die Statistik in einer Aussendung... weiter




Viele Fragen rund um Krebserkrankungen konnten bereits gelöst werden. Schwierigkeiten liegen in den Details der komplexen Krankheiten. - © APAweb/dpa/Daniel Karmann

Medizin und Forschung

Chancen gegen Krebs steigen

  • Zwischen 1995 und 2012 ist aber die Zahl der Krebs-Neuerkrankungen um 30 Prozent gestiegen.

Wien. Die Zahl der Krebs-Neuerkrankungen steigt in Europa. Österreich ist mit an der Spitze bei den Überlebensraten. Rund 61 Prozent der Betroffenen leben länger als fünf Jahre. Es gibt eine klare Korrelation zwischen der Finanzierung des Gesundheitswesens in diesem Bereich und den Erfolgen für die Patienten... weiter




Krebszellen fügen dem Erbgut erheblichen Schaden zu. - © Fotolia/Jürgen Fälchle

Medizin

Immer mehr Überlebende3

  • Die Weiterentwicklung der Krebstherapien bringt bessere Chancen mit höherer Lebensqualität.

Wien. "Das Lehrbuch der Tumorerkrankungen wird nahezu monatlich neu geschrieben." Mit diesen Worten brachte Christoph Zielinski, Leiter des Comprehensive Cancer Center der MedUni Wien und wissenschaftlicher Leiter des Vienna Cancer Center, am Dienstag vor Journalisten die rasende Entwicklung in der Bekämpfung von Krebs auf den Punkt... weiter




In den Forschungslabors wird nach neuen wegweisenden Möglichkeiten gesucht. - © Martin Steiger

Biotechnologie

Scharfmacher fürs Immunsystem22

  • Das österreichische Biotech-Unternehmen Apeiron geht gänzlich neue Wege in der Krebstherapie.

Wien. Krebs könnte künftig behandelt werden, indem Forscher das Immunsystem zu Höchstleistungen anregen. Dieses Ziel verfolgt die Wiener Biotech-Firma Apeiron, gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Erste klinische Tests laufen bereits. Zum Hintergrund: In den vergangenen gut 20 Jahren ist es dank intensiver Fortschritte in der Krebsforschung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung